http://www.faz.net/-gtl-76ep9

Chapeau : Respekt, Trainer!

Klare Ansage: Trainer Svetislav Pesic (r.) mit Tyrese Rice. Bild: dpa

Die Bayern-Basketballer haben in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nun haben sie gar in Bamberg gewonnen. Verantwortlich ist Trainerfuchs Svetislav Pesic.

          Man hat es nicht leicht mit ihm. Er mischt sich in alles ein, wenn es sich um seine Mannschaft dreht. Er spielt sogar mit, wenn es anders nicht geht: Svetislav Pesic hat einst, längst schon ein renommierter Basketball-Trainer, mit kühnem Griff einen Schnellangriff des Gegners gestoppt. Indem er den Pass auf dem Feld abfing. Ja, Deutschlands Übervater unter den Basketball-Coaches lässt sich kaum aufhalten.

          Neulich hat er sich recht theatralisch als Opfer einer Verfolgung inszeniert - durch Schiedsrichter. Der Mann fordert mit List überall Respekt. Hier kriegt er ihn: Zu seinem Amtsantritt beim FC Bayern nach dem schlechten Saisonstart versprach er, das Team an die Spitze zu führen, wenn man ihm Zeit ließe. Seitdem haben die Münchener zehn von zwölf Ligaspielen gewonnen, am Donnerstag sogar Bamberg aus dem Pokalwettbewerb geworfen (77:69).

          Neun Monate hatte der Meister und Tabellenführer in eigener Halle nicht mehr verloren. Manche Bamberger Fans verkrafteten das nicht und attackierten die Schiedsrichter. Die Trainer erlebten eine schlaflose Nacht, während der deutsche Basketball nach drei Jahren Bamberger Herrschaft wieder von Abwechslung träumen darf. Da geht was - mit Pesic.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.