http://www.faz.net/-gtl-93f52

Chapeau & Attaque : Goldene Hochzeit, schmerzhafte Trennung

Weltmeisterliches Ehepaar: Dana und Emil Zatopek Bild: Picture-Alliance

Ein Ehepaar aus Ägypten wiederholte, was den Zatopeks vor sechs Jahrzehnten gelang: Ein großer Sieg beider Partner am gleichen Tag. Im Fußball ist derweil einer gegangen, der noch fast ausschließlich mit Kameraden aus der selben Heimatstadt zusammen siegte.

          Einen Tag vor seinem Wimbledon-Finale kaufte Andre Agassi bei Harrod’s einen Smoking – in der Hoffnung, beim Champions Dinner mit Steffi Graf zu tanzen, auf die er schon damals, 1992, ein Auge geworfen hatte. Er gewann, doch der Tanz war schon lang nicht mehr im Programm. Später konnten sie ihn nachholen, bei ihrer Hochzeit. Zwischen Damen- und Herrenfinale in Wimbledon lagen 24 Stunden, zwischen Sieg und Ehe neun Jahre.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Das bekannteste Paar des Weltsports konnte also nicht kopieren, was Dana und Emil Zatopek am 24. Juli 1952 in Helsinki geschafft hatten – da gewann das Ehepaar aus Prag am selben Tag olympisches Gold, sie im Speerwurf, er über 5000 Meter. Näher kamen ihnen die britischen Radsportler Laura Trott und Jason Kenny, die beide am 13. August 2016 in Rio Olympiasieger wurden – aber erst sechs Wochen später heirateten.

          So hat erst jetzt ein Ehepaar die Zatopeks kopiert und an einem Tag zwei große Titel geholt: die Ägypter Nour El Tayeb und Ali Farag, die am 14. Oktober die US Open im Squash gewannen. Erst sie, dann er. Im Sommer haben sie geheiratet, im Herbst ihren größten sportlichen Erfolg erzielt. Ehe, wem Ehe gebührt.

          Attaque – hier wird angegriffen!
          Attaque – hier wird angegriffen! : Bild: F.A.Z.

          Ein echter Dortmunder

          Es gab eine Zeit, in der Fußballer Doppelehen eingingen. Mit Frau und Klub. Die von „Hoppy“ Kurrat, der vor einer Woche starb, mit Borussia Dortmund hielt 14 Jahre. Er war echter Dortmunder, außerdem nur rund 1,60 Meter groß. Oder, „im Winter auf 18er-Stollen“, auch mal 1,63. Bei der Borussia, die 1966 mit ihm als erste deutsche Elf den Europacup gewann, den der Pokalsieger, waren bis auf den Sudetendeutschen Siggi Held alle Spieler in oder um Dortmund geboren. Im Team von Celtic, das ein Jahr später den Europapokal der Landesmeister holte, stammten sogar alle elf aus Glasgow und Umgebung.

          Auch der legendäre Außen Jimmy Johnstone, der noch kleiner war als Kurrat: 1,57. Fußball war ein Kleine-Leute-Sport, in dem auch kleine Leute groß rauskamen. Diese Bindung an Region und Milieu ist auf der Strecke geblieben. Als am Samstag Borussia gegen Bayern 1:3 verlor, war Nuri Sahin, geboren in Lüdenscheid, der einzige Westfale beim BVB – der gebürtige Dortmunder Marco Reus ist noch verletzt. Bei den Münchnern gibt es seit Philipp Lahms Rücktritt keinen echten Münchner mehr. Und wenn, wie nun, Thomas Müller fehlt, spielt Bayern ohne Bayern.

          Gedenkminute für Hoppy Kurrat: Einer BVB-Legende wird ohne Dortmunder auf dem Feld gedacht
          Gedenkminute für Hoppy Kurrat: Einer BVB-Legende wird ohne Dortmunder auf dem Feld gedacht : Bild: dpa

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hochzeit am Grenzzaun Video-Seite öffnen

          Kurzes Glück : Hochzeit am Grenzzaun

          Durch eine geöffnete Tür im Grenzzaun haben die Mexikanerin Evelia Reyes und ihr amerikanischer Mann Brian geheiratet. Wegen fehlender Papiere kann die Ehefrau nicht auf der anderen Seite der Grenze leben.

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.