http://www.faz.net/-gtl-98kbn

Sieg beim Kandidatenturnier : Caruana trifft auf Schach-Weltmeister Carlsen

  • Aktualisiert am

Fabiano Caruana (rechts) setzte sich beim Kandidatenturnier in Berlin durch und trifft nun auf Magnus Carlsen. Bild: EPA

Beim Kandidatenturnier in Berlin setzt sich am Ende der Amerikaner Fabiano Caruana durch. Im November kommt es nun zum Aufeinandertreffen um den WM-Titel mit dem derzeitigen Weltmeister Magnus Carlsen.

          Der Amerikaner Fabiano Caruana hat das Berliner Kandidatenturnier gewonnen und darf damit im November Schach-Weltmeister Magnus Carlsen zum Kampf um die Krone herausfordern. Mit einem Sieg gegen den Russen Alexander Grischtschuk in der 14. und letzten Partie machte der 25-Jährige am Dienstagabend den Turniererfolg perfekt.

          In der Gesamtwertung setzte sich der Italo-Amerikaner Caruana mit 9,0 Punkten vor dem Aserbaidschaner Schachrijar Mamedscharow und dem Russen Sergej Karjakin (beide 8,0 Punkte) durch. Karjakin hatte das Kandidatenturnier 2016 gewonnen; bei der Weltmeisterschaft war er dann erst im Tiebreak an Carlsen gescheitert.

          Im Berliner Kühlhaus – einem Veranstaltungsort im Stadtbezirk Kreuzberg – hatte jeder der acht Großmeister zweimal gegen jeden gespielt. Caruana tritt nun vom 9. bis 28. November in London gegen Titelverteidiger Carlsen zum Duell um die Weltmeisterschaft an. Der 27 Jahre alte Norweger hatte den Titel 2013 erkämpft und ihn 2014 und 2016 verteidigt.

          Weitere Themen

          Es gibt keine Erfolglosen mehr

          Uefa-Coup Nations League : Es gibt keine Erfolglosen mehr

          Zwei neue Worte erobern den Fußball der Nationalmannschaften: Aufstieg und Abstieg. Die Nations League beschert vor allem den kleinen Ländern neue Anreize. Plötzlich haben selbst die chronisch erfolglosen Teams Grund zum Jubeln.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: Belästigungsvorwürfe : Das erste Sexit-Opfer?

          Britische Parlamentsbedienstete werfen Abgeordneten Mobbing und sexuelle Belästigung vor. Unterhaussprecher Bercow soll diese Kultur geduldet haben. Das könnte ihm zum Verhängnis werden – auch wegen seiner Haltung zum Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.