Home
http://www.faz.net/-gtl-7556b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundesinnenminister Friedrich „Sportlicher Erfolg ist nicht nur eine Frage des Geldes“

Bundesinnenminister Friedrich möchte nicht mehr Geld für Spitzensportler ausgeben. Im F.A.Z.-Interview erklärt er, dass neben staatlicher Förderung andere Wege denkbar seien - zum Beispiel eine privatisierte Nachwuchsförderung.

© dpa Vergrößern Zwei, die gefordert sind: Bundesinnenminister Friedrich (links) und DOSB-Präsident Bach

Der Deutsche Olympische Sportbund fordert in Person seines Präsidenten Thomas Bach bis zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro 25 Millionen Euro mehr Sportförderung; das sind nur gut sechs Millionen pro Jahr auf die 130 Millionen drauf, die der Bund gibt. Ist das bescheiden genug, um es zu erfüllen.

Bescheidenheit ist immer eine Zier . . . aber Spaß beiseite: Wir müssen realistisch sein. Im Haushalt ist eine Schuldenbremse vereinbart, und in fast allen Politikbereichen gibt es Forderungen nach mehr Geld. Wie dort müssen wir uns auch im Sport nach der Decke strecken, die uns zur Verfügung steht. Es kann jetzt nicht in erster Linie um mehr Geld gehen, sondern wir müssen Wege finden, die Effizienz zu steigern. Das sehen übrigens meine Kolleginnen und Kollegen in den Bundesländern genauso.


Weiter kommt man ohne ihr, heißt es weiter: ohne die Bescheidenheit. Wenn die Olympiamannschaft in Rio dasselbe Ziel haben soll wie in London, nämlich in der Breite aller Sportarten dafür zu sorgen, dass sie im Medaillenspiegel zu den top fünf gehört - in London war sie Nummer sechs -, hätte Thomas Bach gut und gern das Zehnfache oder gar das Hundertfache fordern können . . .

Sportlicher Erfolg ist doch nicht nur eine Frage des Geldes. Sonst würden ja die reichsten Länder immer die meisten Medaillen gewinnen. Aber so ist es ja nicht. Wir haben dreimal so viele Kaderathleten wie Großbritannien, bei Olympia hat das Königreich aber 29 und wir elf Goldmedaillen errungen. Das ist nicht allein mit dem Heimvorteil zu erklären.

Spielen Sie darauf an, sich auf die Sportarten zu konzentrieren, die den größten Erfolg versprechen?

Wir waren immer stolz darauf, dass wir die olympischen Sportarten in großer Breite fördern. Rein emotional würde ich gerne daran festhalten. Aber notwendige strukturelle Überlegungen kann ich nicht ausschließen. Wir sollten uns auch über andere Wege der Spitzensportförderung Gedanken machen. Zum Beispiel muss man stärker als bisher im Vorfeld von internationalen Spitzenleistungen ansetzen. Wir sind dabei, Unternehmen für die Förderung von jungen Leuten zu gewinnen, die erst noch in den Spitzensport hineinwachsen.

Bild Hans-Peter Friedrich © dpa Vergrößern Sporthilfe - erwarten die Athleten vom Politiker Friedrich

Sie wollen die Nachwuchsförderung privatisieren?

Nicht alles im Sport ist öffentliche Aufgabe, wir haben in Deutschland keinen Staatssport. Der Bund trägt einen großen Teil zur Finanzierung des Spitzensports bei, weil er ein wichtiges Aushängeschild fürs Land ist. Der Blick auf unsere Spitzenstellung im Juniorensport zeigt, dass wir die Verzahnung mit dem Vorfeld des olympischen Leistungssports verbessern müssen.

Wie sieht das konkret aus?

Wenn beispielsweise eine Region sich gern im Handball engagieren möchte, könnte man ihr dabei helfen, ein Unternehmen zu finden, das vielleicht einen Trainer finanziert. So könnte man auch den Übergang vom Breitensport, für den die Länder zuständig sind, zum Spitzensport, für den der Bund verantwortlich ist, verbessern. In London haben mir Kollegen erzählt, dass in Ländern mit Staatsbetrieben schon mal zweistellige Millionenbeträge in Sportverbände gegeben werden. Da ist es doch nicht abwegig, auch bei uns die Wirtschaft stärker ins Boot zu holen.

Wie groß ist der sportliche Ehrgeiz des Staates?

Mit den Ergebnissen von London können wir durchaus zufrieden sein: 44 Medaillen, davon elf goldene, bei den Olympischen Spielen und 66 Medaillen und 18 Siege bei den Paralympics. Das ist bei dem immer höheren Leistungsniveau auf internationaler Ebene ein tolles Ergebnis.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastkommentar Renate Künast Doping ist kein Fall für das Strafrecht

Der Entwurf eines Anti-Doping-Gesetzes soll den Kampf gegen Manipulation im Sport stärken: Die Grünen-Politikerin Renate Künast erachtet das als eine ungerechtfertigte Ausweitung des Strafrechts. Sie sieht die Sportverbände in der Pflicht. Mehr Von Renate Künast

22.05.2015, 12:25 Uhr | Sport
Doping-Videografik Auf Abwegen an die Spitze

Doping ist die Schattenseite des modernen Leistungssports Eine Videografik erläutert Methoden des Dopings und den Kampf für einen sauberen Sport. Mehr

09.03.2015, 11:30 Uhr | Sport
Anti-Doping-Gesetz Gegen das Dunkelfeld im deutschen Sport

Der Bundestag bringt das umstrittene Anti-Doping-Gesetz auf den Weg. Justizminister Maas kritisiert dabei Stimmen aktiver Sportler, Innenminister de Maizière plant eine zusätzliche Stärkung des Sportrechts. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

22.05.2015, 12:51 Uhr | Sport
Ball des Sports Sportler und Prominente feiern Benefizgala

Sportler, Politiker, Schauspieler und andere Prominente haben im Wiesbadener Kurhaus den diesjährigen Ball des Sports gefeiert. Insgesamt 1600 Gäste waren anwesend, unter anderem die ehemalige Schwimmerin Franziska van Almsick, Kunstturner Fabian Hambüchen und der frühere Gewichtheber Matthias Steiner. Mehr

08.02.2015, 14:59 Uhr | Sport
Sprinter Justin Gatlin Ein Plappermaul gibt Gas

Selbst der Weltrekord rückt in greifbare Nähe: Justin Gatlin ist bereit für das Duell gegen Sprint-Superstar Usain Bolt. An diesem Freitag startet er bei der Diamond League in Doha. Mehr Von Claus Dieterle

15.05.2015, 12:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 21:21 Uhr

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1