Home
http://www.faz.net/-gub-7bbm6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

British Open Wetten auf den Tiger

An diesem Donnerstag beginnen die 142. British Open. Erstmals seit 15 Jahren ist die Quote für Tiger Woods zweistellig. Hinter seinem Namen stehen zu viele Fragezeichen. Dabei ist seine Bilanz sehenswert.

© AP Vergrößern Glänzende Aussichten: Das Wetter spielt bei den British Open mit

Drei Wochen kein Regen, herrlicher Sonnenschein, eine angenehme Brise und ein Wetterbericht, der verkündet, dass an der Küste von East Lothian an der Ostküste von Schottland bis Sonntag, bis zum Schlusstag der 142. British Open, alles so bleibt: 19 bis 25 Grad. Erstmals seit sechs Jahren, als Tiger Woods auf der Anlage von Royal Liverpool in Hoylake triumphierte, ist ein British-Open-Platz wieder so, wie ihn die Organisatoren gerne sehen: beinharte, „schnelle“ Fairways und Grüns, dazu kniehohes Rough am Rande der 18 Spielbahnen.

“Nach dem Landen kann der Ball weit nach vorne springen und noch 60 bis 80 Meter rollen“, schildert Tiger Woods seine Erfahrungen auf dem Platz der Honourable Company of Edinburgh Golfers nach seinen Übungsrunden: „Ich habe ein Eisen 3 über 300 Yards (rund 270 Meter) geschlagen. Manchmal muss man den Ball 30 bis 40 Meter vor dem Grün aufkommen lassen und ihn in Richtung Fahne rollen lassen, aber manchmal gibt es auch kleine Hügel, die den Ball nach dem Auftreffen sofort stoppen.“

Mehr zum Thema

Diese Gegebenheiten erfordern eine besondere Strategie auf dem Platz, eine, die Woods vor sechs Jahren beherrschte wie kein Zweiter. Um den Ball immer auf der Spielbahn zu halten, schlug er während der vier Runden damals nur ein einziges Mal mit dem Driver ab. Eine ähnliche Taktik dürfte er auch diesmal anwenden. Aber natürlich haben diese Bedingungen auch eine Kehrseite: Wenn er einen Schlag verzieht, kann der Ball weit in unwegbares Gelände verspringen - und trotz der vielen Zuschauer auf Nimmerwiedersehen verloren sein.

Der Platz in Muirfield, einem Ortsteil von Gullane, teilt diese für Links Courses, Plätze in der Dünenlandschaft, typische Charakteristik mit den anderen acht Plätzen, auf denen das älteste und prestigeträchtigste Turnier der Welt ausgetragen wird - trotzdem nimmt der rund 32 Kilometer vom Edinburgher Stadtzentrum gelegene Platz eine Sonderstellung ein. Und das nicht nur, weil man dort wie Royal Troon in Schottland und Royal St. Georges in Südengland keine Frauen als Mitglieder aufnimmt.

Tiger Woods and Fred Couples of the U.S. stand on the 18th fairway during a practice round ahead of the British Open golf championship at Muirfield in Scotland © REUTERS Vergrößern So stellt man sich einen altehrwürdigen Golfplatz in Schottland vor

Der Platz gilt als fair. Oder wie es der Nordire Graeme McDowell, der US-Open-Sieger von 2010, ausdrückt, als einer, der gutes Golf belohne und schlechtes bestrafe. Sein amerikanischer Kollege Brandt Snedeker gerät gar ins Schwärmen: „Der Platz ist phantastisch. Er ist anders als alle anderen British-Open-Plätze, auf denen der Ball überall hinspringen kann.“ Für Tiger Woods, der an diesem Donnerstag mit McDowell auf die erste Runde gehen wird, ist der Platz einfach „toll“.

Profis wie Woods lieben es, wenn man auf einem Platz alle Hindernisse immer sieht. In Muirfield sind die Bunker vom Abschlag einschüchternd im Blickfeld. Diese tiefen Sandkuhlen, scherzt Martin Kaymer, seien wohl geschaffen, damit man nicht wie üblich mit einem, sondern mit zwei Schlägen herauskomme. Seine Strategie: Entweder nur so weit schlagen, dass man erst gar nicht in eine dieser misslichen Lagen gerät, oder den Ball im Flug über diese Topfbunker schicken.

25191404 © AP Vergrößern Woods’ Freundin Lindsey Vonn (links) schaut mit Nadine Moze, Freundin von Fred Couples, genau hin

Kaymer, neben dem unter einer Sommergrippe und Heuschnupfen leidenden Marcel Siem der einzige Deutsche im 156 Spieler starken Feld, schätzte seine Chancen für seinen zweiten Major-Titel nach der PGA Championship 2010 eher bescheiden ein: „Ich würde nicht allzu viel Geld auf mich wetten.“ Tiger Woods, mit vier Erfolgen in diesem Jahr der erfolgreichste Spieler, strahlte dagegen Optimismus aus, und das obwohl hinter seinem Namen in diesem Jahr viele Fragezeichen stehen. Seit er bei den US Open vor vier Wochen nur auf Platz 32 gelandet war, hat der 37 Jahre alte Amerikaner kein Turnier mehr gespielt und seinen lädierten linken Ellbogen gepflegt.

Erst in der vergangenen Woche begann er wieder mit dem Training. Obwohl er noch immer mit Physiotherapie und entzündungshemmenden Mitteln behandelt wird, sei er bereit. Dennoch beschränkte er in Muirfield seine Proberunden immer auf neun Löcher, die er in Begleitung seiner Lebensgefährtin absolvierte, der Skirennläuferin Lindsey Vonn. Dass die Aktien des Superstars im Mutterland des Sports gesunken sind, zeigt ein Blick auf die Wettquoten: Erstmals seit 15 Jahren gibt es für alle Zocker, die auf den 15. Major-Sieg des Superstars wetten, eine zweistellige Quote: 10:1.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Golf McIlroy gewinnt British Open

Publikumsliebling Rory McIlroy hält dem großen Erwartungsdruck stand und gewinnt die 143. British Open im Royal Liverpool Golf Club. Für Superstar Tiger Woods und den deutschen Martin Kaymer endet das Turnier enttäuschend. Mehr

20.07.2014, 20:24 Uhr | Sport
British Open Kaymer startet durchwachsen

6,8 Millionen Dollar und viel Ruhm gibt es bei den British Open zu gewinnen. Der Deutsche Martin Kaymer wird nach seinen jüngsten Erfolgen zum Gejagten - und startet verhalten in den Wettkampf. Mehr

17.07.2014, 21:05 Uhr | Sport
Singapur Anti-Wettbehörde gab ungewollt den richtigen WM-Tipp

Für die Anti-Glücksspielbehörde im Stadtstaat Singapur hat sich der Sieg der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien zu einer Peinlichkeit entwickelt. Mehr

14.07.2014, 08:41 Uhr | Finanzen

Der Nächste, bitte!

Von Uwe Marx

Nach Toni Kroos folgt nun auch James Rodriguez dem Ruf der „Königlichen“ - ein weiterer Schachzug im Konkurrenzkampf mit dem FC Barcelona. Am Ende ist alles nur eine Frage des Geldes. Mehr