Home
http://www.faz.net/-gub-76z3u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Boxlegende René Weller Der gezähmte Macho

René Weller galt einst als eleganter Boxer und wilder Playboy. Dann saß er im Gefängnis. Jetzt rezitiert „der schöne René“ eigene Gedichte, lässt sich zum Boxtrainer ausbilden und kann gut von seinem Namen leben.

© Imago Sport Vergrößern „Alles, was ich wollte, tat ich“: René Weller hat geboxt, geflirtet, gefeiert - und ständig posiert

Sollte man es ihm sagen, darf man es sagen? René Weller sieht müde aus, wenn er so dasitzt in der Küche seiner Wohnung im Pforzheimer Ortsteil Dillweißenstein. Dabei ist er gerade dabei, zu erzählen, welch toller Hecht er immer noch sei. Heute hier, morgen da, gefragt wie eh und je. „Frische 59 Jahre“ sei er, agil, unermüdlich, unverwüstlich. Er trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift „Ein Leben ohne Boxen ist möglich, aber sinnlos“. Seinen letzten Boxkampf, einen Showkampf, hat Weller am 22. September vorigen Jahres in Berlin bestritten. Diese öffentlichen Beweise seiner Fitness würde er nur zu gerne weiter zum Besten geben, „aber sie erlaubt es nicht“.

Sie heißt Maria, sitzt mit am Küchentisch, ist Verlobte, Managerin und Kumpel eines Mannes, den sie schon seit Ewigkeiten kennt. Weller kramt ein Foto hervor, das an seinem 25. Geburtstag gemacht wurde. Er im Kreise seiner damaligen Gespielinnen - sie ist eine von sechsen. Erst damals sei ihr ein Licht aufgegangen. Eine von mehreren, da hat sie nicht mehr mitspielen wollen. Jahrzehntelang herrschte Funkstille zwischen beiden. René hat eine andere geheiratet, Doris, von der er längst geschieden ist. „Er war zu wild, der Trubel, die Weiber, das ist nicht meine Welt“, habe sich Maria damals gesagt. Doris vermutlich auch.

Mehr zum Thema

Wenn Maria so redet, verdreht René die Augen, blickt zur Decke, dann zum Besucher. „Er hat einen lieben Kern“, versichert Maria, die nach ihren Worten zehn Jahre der „Aufräumarbeiten“ gebraucht hat, „um Ordnung in sein Leben zu bringen, Schulden einzutreiben“. Wie jeden Nachmittag, wenn er zu Hause ist, hat sie ihm eine Streuselschnecke mitgebracht. Zum Kaffee. „Er ist eine Boxlegende“, sagt sie mit dem Blick zurück auf seine Karriere. Weller federt vom Stuhl, bringt das im New Yorker Madison Square Garden geschossene Foto. Er mit Muhammad Ali, seinem Vorbild, als dieser noch Cassius Clay hieß.

Vorzügliche Reflexe

Im Deutschland der siebziger Jahre war René Weller die unumschränkte Nummer eins im Leichtgewicht. Von 355 Amateurkämpfen hat er 336 gewonnen, bestritt 130 Länderkämpfe. So, wie die Dinge im olympischen Boxen heute liegen, ein Rekord für die Ewigkeit. Wellers Bilanz als Profi: 53 Kämpfe, 50 Siege. Die Kunst, möglichst nicht getroffen zu werden, beherrschte er wie kein anderer Deutscher seiner Generation. Schnell auf den Beinen, vorzügliche Reflexe, pendelte er die Angriffe seiner Gegner aus, ein Ästhet im Ring. Der Mann aus Pforzheim polarisierte und provozierte. Er stellte seine Herausforderer bloß, verzichtete auf Schlachten Fuß an Fuß. Wenn der volkstümliche Schwergewichtler Axel Schulz so etwas wie den Heino des Boxens verkörperte, dann war Weller der Bushido des Boxens. Weller war nichts heilig, wenn es um Frauen ging. Er kultivierte sein playboyhaftes Auftreten, der Narziss in kurzen, engen Hosen fand Gefallen am Etikett „der schöne René“ und tat alles dafür. „Lieber zu viel als zu wenig. Alles was ich wollte, tat ich“ sei sein Lebensmotto gewesen, und man fragt sich, ob es immer noch an der Tagesordnung ist.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flucht aus Somalia Niemand wusste, ob wir ankommen würden

Durch die Wüste, übers Mittelmeer, ins Gefängnis, in die Schule: Moha kam als 15 Jahre alter Flüchtling von Somalia nach München. Deutschland braucht Menschen wie ihn. Mehr Von Jonathan Fischer

18.10.2014, 08:34 Uhr | Feuilleton
Macht uns der Klimawandel krank?

Anhaltende Wärmeperioden, mehr Wetterextreme, sich verbreitende Krankheitserreger: Der Klimawandel verändert das Leben auf unserem Planeten. Welche Möglichkeiten hat der Mensch, seine Gesundheit zu schützen? Ein Infofilm von Maria Lesser Mehr

15.08.2014, 15:27 Uhr | Wissen
Fotograf René Burri gestorben Den Moment zur Dauer verführen

Der Magnum-Fotograf René Burri Schweizer bereiste alle Kontinente und hielt fest, was den Augen der Welt sonst entgangen wäre. Jetzt ist er im Alter von 81 Jahren gestorben. Mehr Von Swantje Karich

21.10.2014, 09:03 Uhr | Feuilleton
Das dritte Leben von Charlie Tamayo

Er war der erste Kubaner, der eine WM-Medaille im Turnen gewann. Da sich sein Traum vom besseren Leben nicht verwirklichte, flüchtete er nach Amerika. Zehn Jahre später hofft Charlie Tamayo, endlich bei Olympia starten zu dürfen. Es ist seine letzte Chance. Mehr

22.07.2014, 16:38 Uhr | Sport
Eva-Maria Hagen zum Achtzigsten Die erste eines Dreigestirns

Sie ist eine mutige Frau mit vielen Facetten. Als Schauspielerin, Sängerin, Malerin und Autorin machte sie sich einen Namen in Ost- und Westdeutschland. Eva-Maria Hagen zum Achtzigsten. Mehr Von Dieter Bartetzko

19.10.2014, 00:01 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 10:37 Uhr

Was soll da verschwiegen werden?

Von Anno Hecker

Die Untersuchung der Vergangenheit der Uniklinik Freiburg wird behindert. Geht es womöglich gar nicht nur um die Doping-Kapitel? Denn die Kommission hat, ganz nebenbei, sogar eine Plagiatsaffäre aufgedeckt. Mehr 3