Home
http://www.faz.net/-gtl-74aar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Boxen Klitschko weiterhin Boxweltmeister

Wladimir Klitschko beherrscht weiterhin das Schwergewicht. Der Ukrainer gewann den WM-Kampf gegen den chancenlosen Polen Mariusz Wach souverän nach Punkten und ist seit sechseinhalb Jahren Weltmeister. „Rocky“ Sylvester Stallone war beeindruckt.

© REUTERS Vergrößern Wladimir Klitschko

Boxweltmeister Wladimir Klitschko bleibt der Dauerchampion im Schwergewicht. Der 36-jährige Ukrainer besiegte Samstagnacht in Hamburg den völlig chancenlosen Polen Mariusz Wach in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (120:107, 120:107, 119:109) und bleibt damit dreifacher Weltmeister. Klitschko feierte seinen 59. Sieg im 62. Kampf. 51 Duelle hat er dabei vorzeitig entschieden. Der jüngere Bruder von WBC-Champion Vitali Klitschko ist seit nunmehr sechseinhalb Jahren Weltmeister. Für Wach war es nach 27 siegreichen Profi-Kämpfen die erste Niederlage.

Klitschko beherrschte den 2,02 Meter großen und damit vier Zentimeter längeren Rivalen vom ersten Gong an nach Belieben. Vor 15 000 Zuschauern in der ausverkauften O2-Arena attackierte er den Polen vor allem mit seinem linken Jab, traf mit seiner starken rechten Schlaghand und ließ Wach nie zur Entfaltung kommen.

Der in Amerika lebende Pole war für den beweglichen Champion viel zu langsam und in seinen boxerischen Mitteln arg limitiert. „Ich habe gedacht, das Mariusz in der siebten Runde aufgibt. Da war er kurz davor“, sagte Klitschko unmittelbar nach dem Kampf. „Ein toller Kampf“, befand „Rocky“ Sylvester Stallone.

Germany Boxing Klitschko Wach © dapd Vergrößern Siegerpose nach dem Kampf

Für den Champion der großen Verbände WBO, IBF und WBA war es der erste Kampf nach dem Tod seines langjährigen Trainers Emanuel Steward. Der Amerikaner war rund zwei Wochen zuvor im Alter von 68 Jahren an Darmkrebs gestorben. Am Montag wollen die Klitschko-Brüder zur Beisetzung nach Detroit fliegen. Auf den Kampf gegen Wach wurde Klitschko von seinem Trainingspartner Johnathon Banks vorbereitet. Banks boxt in wenigen Tagen selbst.

Augenzeuge des Duells unmittelbar am Ring war der US-Schauspieler Sylvester Stallone, der die Hauptrolle im Boxer-Mehrteiler „Rocky“ gespielt hatte. Der 66-Jährige produziert gemeinsam mit den Klitschko-Brüdern das Musical „Rocky“, das in einer Woche in Hamburg Weltpremiere feiert. „Wladimir ist klüger als ’Rocky’“, sagte Stallone.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historikerkommission Was war der Majdan?

Die neuen Bruchlinien, die gegenwärtig im Russland-Ukraine-Krieg zum Vorschein kommen, kann man nur historisch erklären. Deshalb brauchen wir eine deutsch-ukrainische Historikerkommission. Mehr Von Martin Schulze Wessel und Yaroslav Hrytsak

28.05.2015, 09:20 Uhr | Feuilleton
Kunstwerke im Museum Sylvester Stallone zeigt seine weiche Seite

Bekannt ist Sylvester Stallone vor allem für seine Actionfilme – doch der Filmstar hat auch eine weiche Seite. Das Museum für moderne Kunst im südfranzösischen Nizza präsentiert nun eine Retrospektive mit Bildern, die der Darsteller aus den Rambo- und Rocky-Filmen gemalt hat. Bei der Eröffnung der Schau gab Stallone den begeisterten Fans Autogramme. Mehr

25.05.2015, 11:24 Uhr | Feuilleton
Vor der Präsidentenwahl Liberale Polen fürchten die Orbánisierung

Vor der Stichwahl in Polen warnen Anhänger des Amtsinhabers Komorowski vor einer Orbanisierung des Landes. Sie sehen den Europakurs Polens in Gefahr, falls Herausforderer Andrzej Duda gewinnt. Mehr Von Konrad Schuller, Warschau

18.05.2015, 15:56 Uhr | Politik
Kampf gegen Bryant Jennings Wladimir Klitschko will seine 27. Titelverteidigung

Wladimir Klitschko wird gegen den Amerikaner Bryant Jennings in den Ring steigen und verteidigt dann zum 27. Mal seinen Weltmeistertitel als Schwergewichtsboxer. Mehr

23.04.2015, 14:57 Uhr | Sport
Global Champions Tour Erst zahlen, dann reiten

Alles nur eine Frage des Geldes: Bei der Global Champions Tour kaufen sich dreißig Prozent der Starter ins Feld ein. In der Springreiterei ist das nichts Ehrenrühriges – trotzdem wird über die Beträge geschwiegen. Mehr Von Evi Simeoni, Hamburg

17.05.2015, 13:17 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 00:27 Uhr

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 62 23