Home
http://www.faz.net/-gub-74aar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Boxen Klitschko weiterhin Boxweltmeister

Wladimir Klitschko beherrscht weiterhin das Schwergewicht. Der Ukrainer gewann den WM-Kampf gegen den chancenlosen Polen Mariusz Wach souverän nach Punkten und ist seit sechseinhalb Jahren Weltmeister. „Rocky“ Sylvester Stallone war beeindruckt.

© REUTERS Vergrößern Wladimir Klitschko

Boxweltmeister Wladimir Klitschko bleibt der Dauerchampion im Schwergewicht. Der 36-jährige Ukrainer besiegte Samstagnacht in Hamburg den völlig chancenlosen Polen Mariusz Wach in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (120:107, 120:107, 119:109) und bleibt damit dreifacher Weltmeister. Klitschko feierte seinen 59. Sieg im 62. Kampf. 51 Duelle hat er dabei vorzeitig entschieden. Der jüngere Bruder von WBC-Champion Vitali Klitschko ist seit nunmehr sechseinhalb Jahren Weltmeister. Für Wach war es nach 27 siegreichen Profi-Kämpfen die erste Niederlage.

Klitschko beherrschte den 2,02 Meter großen und damit vier Zentimeter längeren Rivalen vom ersten Gong an nach Belieben. Vor 15 000 Zuschauern in der ausverkauften O2-Arena attackierte er den Polen vor allem mit seinem linken Jab, traf mit seiner starken rechten Schlaghand und ließ Wach nie zur Entfaltung kommen.

Der in Amerika lebende Pole war für den beweglichen Champion viel zu langsam und in seinen boxerischen Mitteln arg limitiert. „Ich habe gedacht, das Mariusz in der siebten Runde aufgibt. Da war er kurz davor“, sagte Klitschko unmittelbar nach dem Kampf. „Ein toller Kampf“, befand „Rocky“ Sylvester Stallone.

Germany Boxing Klitschko Wach © dapd Vergrößern Siegerpose nach dem Kampf

Für den Champion der großen Verbände WBO, IBF und WBA war es der erste Kampf nach dem Tod seines langjährigen Trainers Emanuel Steward. Der Amerikaner war rund zwei Wochen zuvor im Alter von 68 Jahren an Darmkrebs gestorben. Am Montag wollen die Klitschko-Brüder zur Beisetzung nach Detroit fliegen. Auf den Kampf gegen Wach wurde Klitschko von seinem Trainingspartner Johnathon Banks vorbereitet. Banks boxt in wenigen Tagen selbst.

Augenzeuge des Duells unmittelbar am Ring war der US-Schauspieler Sylvester Stallone, der die Hauptrolle im Boxer-Mehrteiler „Rocky“ gespielt hatte. Der 66-Jährige produziert gemeinsam mit den Klitschko-Brüdern das Musical „Rocky“, das in einer Woche in Hamburg Weltpremiere feiert. „Wladimir ist klüger als ’Rocky’“, sagte Stallone.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Supermittelgewicht Boxweltmeister Abraham besiegt Engländer Smith

Mit einem deutlichen Punktsieg verteidigt der Berliner seinen Gürtel. Seine Freude hält nur kurz. Abraham hat bereits die nächsten Gegner im Visier. Mehr

28.09.2014, 00:43 Uhr | Sport
Sylvester Stallone wirbt auf Panzer für neuen Film

Auf Panzern haben alternde Action-Stars wie Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger und Mel Gibson bei den Filmfestspielen in Cannes für ihren neuen Film "The Expendables 3" geworben. Sie fuhren auf dem Kriegsgerät russischer Bauart die berühmte Croisette entlang - und legten den Verkehr lahm. Mehr

19.05.2014, 08:48 Uhr | Feuilleton
Ukraine-Krise EU verkündet Eckpunkte im Gasstreit

Russland hat der Ukraine den Gashahn zugedreht. Das Land kämpft nun darum, keinen kalten Winter zu erleben. Eine Einigung ist in Sicht, sagt nun die EU, die zwischen beiden vermittelt. Mehr

26.09.2014, 18:15 Uhr | Wirtschaft
Poroschenko wahrscheinlich neuer ukrainischer Präsident

Der 48-Jährige Schokoladenproduzent erreichte am Sonntag Prognosen zufolge mit über 55 Prozent bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Der ehemalige Boxer Vitali Klitschko wird wurde in einer gelichzeitig stattfindenden Wahl zum Bürgermeister von Kiew gewählt. Mehr

26.05.2014, 09:04 Uhr | Politik
Pascal Hens Hamburger mit Pommes – dazu gibt es keine Alternative

Handball-Oldie Pascal Hens muss in seiner letzten Saison noch einmal richtig ran: als Gesicht des HSV und als Vielspieler. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

27.09.2014, 11:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 00:27 Uhr

Medaillen sind nicht alles

Von Anno Hecker

Die Eislauf-Trainerkarriere des ehemaligen Stasi-Spitzels Ingo Steuer ist gefährdet. Wer im Fall Ingo Steuer von einem Berufsverbot für den Eislauftrainer spricht, verkennt die Realität. Mehr 2 4