Home
http://www.faz.net/-gub-74aar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Boxen Klitschko weiterhin Boxweltmeister

Wladimir Klitschko beherrscht weiterhin das Schwergewicht. Der Ukrainer gewann den WM-Kampf gegen den chancenlosen Polen Mariusz Wach souverän nach Punkten und ist seit sechseinhalb Jahren Weltmeister. „Rocky“ Sylvester Stallone war beeindruckt.

© REUTERS Vergrößern Wladimir Klitschko

Boxweltmeister Wladimir Klitschko bleibt der Dauerchampion im Schwergewicht. Der 36-jährige Ukrainer besiegte Samstagnacht in Hamburg den völlig chancenlosen Polen Mariusz Wach in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (120:107, 120:107, 119:109) und bleibt damit dreifacher Weltmeister. Klitschko feierte seinen 59. Sieg im 62. Kampf. 51 Duelle hat er dabei vorzeitig entschieden. Der jüngere Bruder von WBC-Champion Vitali Klitschko ist seit nunmehr sechseinhalb Jahren Weltmeister. Für Wach war es nach 27 siegreichen Profi-Kämpfen die erste Niederlage.

Klitschko beherrschte den 2,02 Meter großen und damit vier Zentimeter längeren Rivalen vom ersten Gong an nach Belieben. Vor 15 000 Zuschauern in der ausverkauften O2-Arena attackierte er den Polen vor allem mit seinem linken Jab, traf mit seiner starken rechten Schlaghand und ließ Wach nie zur Entfaltung kommen.

Der in Amerika lebende Pole war für den beweglichen Champion viel zu langsam und in seinen boxerischen Mitteln arg limitiert. „Ich habe gedacht, das Mariusz in der siebten Runde aufgibt. Da war er kurz davor“, sagte Klitschko unmittelbar nach dem Kampf. „Ein toller Kampf“, befand „Rocky“ Sylvester Stallone.

Germany Boxing Klitschko Wach © dapd Vergrößern Siegerpose nach dem Kampf

Für den Champion der großen Verbände WBO, IBF und WBA war es der erste Kampf nach dem Tod seines langjährigen Trainers Emanuel Steward. Der Amerikaner war rund zwei Wochen zuvor im Alter von 68 Jahren an Darmkrebs gestorben. Am Montag wollen die Klitschko-Brüder zur Beisetzung nach Detroit fliegen. Auf den Kampf gegen Wach wurde Klitschko von seinem Trainingspartner Johnathon Banks vorbereitet. Banks boxt in wenigen Tagen selbst.

Augenzeuge des Duells unmittelbar am Ring war der US-Schauspieler Sylvester Stallone, der die Hauptrolle im Boxer-Mehrteiler „Rocky“ gespielt hatte. Der 66-Jährige produziert gemeinsam mit den Klitschko-Brüdern das Musical „Rocky“, das in einer Woche in Hamburg Weltpremiere feiert. „Wladimir ist klüger als ’Rocky’“, sagte Stallone.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wieder ein Krieg in Europa? Wer solche Feinde hat, braucht keine Freunde mehr

Wer über die Ukraine und Russland in Allgemeinplätzen nachdenkt, der kämpft nicht für den Frieden, sondern betreibt Kollaboration: Eine Antwort auf den von vielen Prominenten unterschriebenen Aufruf Wieder Krieg in Europa? Mehr Von Wladimir Jasskow

14.01.2015, 15:18 Uhr | Feuilleton
Hamburg Klitschkos Stalker schlägt zurück

Am Tag vor dem Titelkampf der beiden Schwergewichtler Wladimir Klitschko und Kubrat Pulew in Hamburg mischte der amerikanische Boxer Shannon Briggs erneut eine Veranstaltung auf. Mehr

15.11.2014, 10:05 Uhr | Sport
Kämpfe in der Ostukraine Heftige Gefechte anstelle von Friedensgesprächen

Regierungstruppen und Separatisten kämpfen weiter erbittert um die Kontrolle über den Flughafen Donezk. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon dringt auf neue Friedensgespräche und eine Waffenruhe, vorerst aber gibt es viele Tote. Mehr

19.01.2015, 14:05 Uhr | Politik
Ukrainer mit flinken Fingern Schnellster Pianist spielt 19 Töne pro Sekunde

Lubomir Melnik ist der schnellste Pianist der Welt - zumindest wenn es nach ihm selbst geht. Der Ukrainer soll 19 Töne pro Sekunde spielen können und behauptet, er habe damit der Klavierwelt die erste wirkliche Innovation seit mehr als 300 Jahren beschert. Mehr

17.11.2014, 14:19 Uhr | Feuilleton
Gastbeitrag James Kirchick Oliver Stone schmeißt sich an einen Diktator heran

Die Versuche des Hollywood-Regisseurs, sich bei Wladimir Putin einzuschmeicheln, sind feige, unehrlich und respektlos gegenüber den Ukrainern, die im Kampf gegen Russland gestorben sind. Mehr Von James Kirchick

22.01.2015, 11:07 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 00:27 Uhr

Nichts gelernt

Von Michael Horeni

Nach dem Bayern-Spiel in Saudi-Arabien geht es den Herren des Fußballs nur darum, die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Die Münchner lassen den „Säbener Sigi“ für sich sprechen. Mehr 33 30