http://www.faz.net/-gtl-918x0

Boxen : Abass Baraou sichert deutsche WM-Medaille

  • Aktualisiert am

Abass Barou jubelt nach seinem Sieg Bild: dpa

Der Europameister hat sich im Viertelfinale der Box-Weltmeisterschaft souverän durchgesetzt. Alle anderen deutschen Hoffnungsträger scheiterten.

          Abass Baraou hat den K.o. für die deutschen Boxer bei den Amateur-Weltmeisterschaften in Hamburg verhindert. Der Europameister im Weltergewicht besiegte am Dienstag den Mongolen Tuvshinbat Byamba mit 5:0 Punktrichterstimmen und kämpfte am Abend um den Einzug ins Finale. Sein Gegner war der London-Olympiasieger und Ex-Weltmeister Roniel Iglesias aus Kuba. Zumindest die Bronzemedaille hatte der in Berlin trainierende Oberhausener aber schon sicher.

          Zehn von neun Deutschen sind raus

          „Ich freue mich, aber in bin noch nicht am Ziel“, sagte der 22 Jahre alte Schützling von Trainer Ralf Dickert vor dem Halbfinal-Kampf. „Ich werde alles geben, um den Titel zu holen.“ In einem sehr intensiven Gefecht teilten sowohl der Deutsche als auch der Mongole pausenlos aus. „Es hat mich ein bisschen sauer gemacht, dass meine Mannschaftskameraden vorher alle raus sind“, sagte der Sohn togoischer Eltern. „Ich habe auch für sie gekämpft.“

          Von zehn deutschen Faustkämpfern waren neun ausgeschieden. Im Viertelfinale purzelten gleich fünf aus dem Wettbewerb. Entsetzen herrschte, weil auch der größte Hoffnungsträger Artem Harutyunyan aus dem Turnier stürzte. Der Olympia-Dritte hatte den Titel in seiner Heimatstadt als Ziel verkündet und fühlte sich in Gold-Form. Doch der Usbeke Ikboljon Kholdarov besiegte den Deutschen mit 3:2 Punktrichterstimmen. „Alle dachten, ich habe gewonnen. Ich auch. Mein Gegner hat sehr unsauber geboxt. Er hat gestoßen, geklammert, mit dem Kopf gestoßen“, sagte der 27-jährige Harutyunyan.

          „Er hat niemals verloren“, zürnte sein Heimtrainer Artur Grigorjan, selbst gebürtiger Usbeke. Co-Trainer Michael Timm konnte seine Tränen nicht verbergen. „Das habe ich noch nicht erlebt. Das geht einfach nicht“, monierte der Schweriner. „Ich weiß nicht, was die Punktrichter gesehen haben.“ Doch der Usbeke war der aktivere Boxer, der mehr Treffer landete. Zweimal wurde Asienmeister Kholdarov wegen unsauberen Boxens verwarnt, am Ende reichte sein Vorsprung aber. Der Usbeke schickte Harutyunyan sogar einmal mit der Rechten zu Boden.

          Ebenfalls ihre Viertelfinalkämpfe verloren haben der Berliner Omar El-Hag, Salah Ibrahim aus Münster, der Berliner Murat Yildirim und der Kölner Ibrahim Bazuev. Sie alle verpassten damit eine Medaille. Der 23 Jahre alte Bantamgewichtler El-Haag musste sich dem kasachischen WM-Dritten Kairat Jeralijew mit 0:5 Punktrichterstimmen beugen. Ebenso erging es Halbfliegengewichtler Ibrahim gegen den Titelverteidiger und Olympia-Dritten Joahnys Argilagos aus Kuba, Leichtgewichtler Yildirim gegen Kubas dreimaligen Weltmeister Lazaro Alvarez und Halbschwergewichtler Bazuev gegen Olympiasieger und Titelverteidiger Julio la Cruz aus Kuba.

          Weitere Themen

          Im Anflug auf roten Planeten Video-Seite öffnen

          Deutscher Mars-Maulwurf : Im Anflug auf roten Planeten

          In wenigen Tagen soll die Sonde auf dem Planeten landen. Mit an Bord ist der von deutschen Forschern entwickelte Mars-Maulwurf HP3, der sich bald bis zu 50 Zentimeter tief in den Boden des Planeten bohren soll.

          Auf „Schneefüßen“ den Hang hinunter Video-Seite öffnen

          Statt Ski und Snowboard : Auf „Schneefüßen“ den Hang hinunter

          Zwei Tschechen haben eine neue Art von Gleitschuhen entwickelt, mit denen man die Pisten heruntersausen kann. Die „Snowfeet“ sind eine Kombination aus Ski und Schlittschuh, passen über Winterschuhe und haben eine Metallkante.

          Topmeldungen

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Diesel-Fahrverbote : Städte gegen Video-Kontrollen

          Das geplante Gesetz zur Video-Überwachung von Diesel-Fahrverbotszonen erntet Kritik von den betroffenen Städten. Verkehrsminister Scheuer geht seinerseits in die Offensive: Er will die Positionen von Messstationen überprüfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.