http://www.faz.net/-gtl-765pm

„Berlin Bruisers“ : Schulter an Schulter gegen Homophobie

  • Aktualisiert am

„Du nimmst deinen Kopf herunter und rennst in andere Körper hinein. Das ist nicht sehr einfühlsam“ Bild: dpa

Es wird geschwitzt, gebrüllt und einem Ball hinterher gerannt: Männlicher als Rugby kann Sport eigentlich nicht sein. In Berlin hat nun eine Gruppe homosexueller Männer den Kontaktsport für sich entdeckt - als erstes schwules Rugbyteam in Deutschland.

          Der Schweiß tropft in den umliegenden Schnee. In lila T-Shirts und kurzen Hosen werfen sich Adam Wide und seine Mitstreiter ovale Bälle zu. Als Wide einen Ball fängt, reißt ihn ein Teamkollege wüst zu Boden. Sie spielen auch an diesem kalten und verschneiten Wintertag eine der härtesten Sportarten der Welt - Rugby.

          Dabei gehören Wide und fast alle seiner Teamkollegen zu Menschen, die laut Vorurteilen ganz und gar nicht als harte Kerle gelten: 43 der 45 Männer in Wides Team sind schwul. Sie bilden nach eigenen Angaben das erste homosexuelle Rugbyteam in Deutschland. „Berlin Bruisers“ - so nennt sich das Team, das dreimal in der Woche im Tiergarten oder auf einem Sportplatz in Grunewald trainiert.

          In Europa gibt es laut Wide 20 schwule Rugbyteams, in den Vereinigten Staaten sogar eine eigene Liga für homosexuelle Mannschaften. Eine klassische Rugby-Mannschaft besteht aus 15 Feldspielern, die vor allem diese Attribute erfüllen müssen: kampflustig, kräftig, mutig. Der gebürtige Engländer Wide stellt fest: „Du nimmst deinen Kopf herunter und rennst in andere Körper hinein. Das ist nicht sehr einfühlsam.“

          Mit den Vorurteilen über Homosexuelle unvereinbar, klar, sagt Wide. Genau gegen diese Vorurteile wollen die Bruisers antreten. „Als Rugbyteam brechen wir mit den typischen Stereotypen. In unserer Gemeinschaft laufen nicht nur Dragqueens herum. Das ist zwar auch ein Teil - aber nicht alles“, erzählt Wide. In Berliner Schulen wollen die Bruisers demnächst über Mobbing und Ausgrenzung sprechen.

          In Europa gibt es laut Wide 20 schwule Rugbyteams, in den Vereinigten Staaten sogar eine eigene Liga für homosexuelle Mannschaften

          Bruisers-Trainer ist seit vier Monaten der 24 Jahre alte Michael Felts. Mit tiefer Stimme brüllt er professionelle Anweisungen durch den Tiergarten. Er ist gebürtiger Amerikaner, spielte in der Highschool erfolgreich Rugby - und ist heterosexuell. Er sagt: „Die Jungs sind nicht so aggressiv wie andere Rugbyspieler. Ansonsten ist das hier aber wie bei einem heterosexuellen Team.“ Naja, fast zumindest: „In den Pausen quatschen die Jungs ununterbrochen, da muss man sich als Trainer erstmal Gehör verschaffen.“

          45 Männer aus zwölf Nationen sind unter Felts Regie zu einem Team geworden - obwohl nur fünf Spieler zuvor je einen Rugbyball in den Händen gehalten haben. Es sei kein Zufall, dass gerade in Berlin ein schwules Rugbyteam entstanden sei, sagt Wide. Er selbst wohnt in einer Gegend der Stadt, wo Läden „Boys’r’us“ heißen und Apotheken mit „Eros“-Gleitgel werben. „Berlin ist die toleranteste Stadt, in der ich bislang gelebt habe.“

          „Berlin Bruisers“ nennt sich das Team, das dreimal in der Woche im Tiergarten oder auf einem Sportplatz in Grunewald trainiert

          Begonnen habe alles mit einer Schnapsidee: Dave Egan, eines der Teammitglieder, meinte nach einigen Getränken in einer Kneipe, es müsse endlich ein Rugbyteam für Schwule geben. Gerade hier in Berlin, dieser Stadt, die doch so offen sei. In einem schwulen Netzwerk fragte er, wer darauf Lust hätte. Rugby sei dafür der ideale Sport, weil er integrativ und facettenreich sei, erklärt Wide. „15 Positionen, auf jeder müssen Spieler mit unterschiedlichen Figuren eingesetzt werden: auf der einen Seite ein Bodybuilder, auf der anderen der winzige und wendige Läufer.“

          In Köln versuche sich laut Wide derzeit ein Team nach dem Vorbild der Bruisers zu organisieren. Beim Deutschen Rugbyverband (DRV) erhält die Idee Zuspruch: „Es ist absolut zu begrüßen, wenn sich ein neues Team bildet - egal ob hetero oder homo“, sagt DRV-Sprecher Jens Beeskow. Rugby sei ein Sport, in dem es kameradschaftlich zugehe und Religion oder Sexualität keine Rolle spielten. „Man kämpft einfach Schulter an Schulter.“

          „Die Jungs sind nicht so aggressiv wie andere Rugbyspieler. Ansonsten ist das hier aber wie bei einem heterosexuellen Team“

          Gegner und Schiedsrichter würden - anders als manchmal in anderen Sportarten - stets akzeptiert. Alexander Schmidt vom Berliner Rugbyverband sagt: „Ich kann mir das sehr gut vorstellen, dass das Team bald in einer Liga mitspielt.“ Coach Felts hält das noch für unrealistisch. Aber: Aus der Schnapsidee ist inzwischen ein ernsthaftes Unterfangen geworden. Mittlerweile, sagt Wide, wollen heterosexuelle Männer zu den Bruisers kommen, nachdem sie die Tacklings im Tiergarten verfolgt hätten.

          „Ein Heterosexueller, der in eine schwule Gemeinschaft hineinwill. Ich kannte sowas bislang nur andersherum.“ Gegen die Emerald Warriors aus Dublin wollen die Bruisers Mitte März in Berlin ihr erstes offizielles Spiel austragen. „Dann bekommen wir ein Feedback, wie gut wir wirklich sind“, sagt Wide. „Unsere Ambition ist aber einfach, gutes Rugby zu spielen. Wo immer uns das hinführt.“

          „Ich kann mir das sehr gut vorstellen, dass das Team bald in einer Liga mitspielt“

          Rugbysport in Deutschland

          Rugby ist in Deutschland nach Triathlon und Boxen der Sport mit der am stärksten wachsenden Mitgliederzahl. Nach einer Bestandserhebung des Deutschen Olympischen Sportbundes stieg die Zahl der aktiven Rugbyspieler 2012 um mehr als sechs Prozent auf rund 13.000, darunter knapp 2000 Frauen. Dachorganisation des Sports ist der Deutsche Rugbyverband.

          Laut dem Verband gibt es derzeit 118 deutsche Rugbyvereine. Hinzu kommen Sportvereine, die Rugby in Unterabteilungen anbieten. Als Hochburgen des Rugbys gelten zurzeit Heidelberg, Hannover und Berlin. Eingeführt wurde der Sport in Deutschland durch den Briten William Cail, der 1865 in Stuttgart erstmals Rugby spielen ließ.

          Weitere Themen

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          Doch ein Treffen mit Kim? : Die gefährlichen Spielchen des Donald Trump

          Erst sagt Amerikas Präsident das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Donald Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.
          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt Anfang 2016.

          „Ankerzentren“ : Kritik an Seehofers zentralen Unterkünften

          Großunterkünfte für Asylbewerber, wie Innenminister Horst Seehofer sie plant, stoßen auf viele Vorbehalte. Die Bundesländer wollen Rechtsklarheit, Wohlfahrtsverbände sorgen sich vor allem um Kinder.
          Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte.

          Wegen neuer Regierung : Italien droht Abstufung

          Die Pläne der voraussichtlichen neuen Regierung unter Giuseppe Conte hält mit Moody’s nun auch eine der großen Ratingagenturen für Besorgnis erregend. Eine Abwertung hätte für Italien teure Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.