Home
http://www.faz.net/-gtl-778hr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Basketball Ohlbrecht springt in NBA 

Vor vier Monaten wagte er den Schritt in die amerikanische D-League und überzeugte: Schon diesen Sonntag trifft Tim Ohlbrecht mit den Houston Rockets in der NBA auf Dirk Nowitzki.

© Wonge Bergmann Vergrößern Von den Frankfurt Skyliners über die D-League in die NBA: Tim Ohlbrecht

Basketball-Nationalspieler Tim Ohlbrecht hat den Sprung in die nordamerikanische Profiliga NBA geschafft. Der 24 Jahre alte Center unterschrieb einen Vertrag über mehrere Jahre bei den Houston Rockets. „Ich habe es geschafft!!! Ich kann es nicht glauben“, schrieb Ohlbrecht bei Instagram direkt nach der Unterschrift seines Kontrakts, der bis Ende dieser Spielzeit garantiert ist.

Mit umgedrehter Kappe saß der gebürtige Wuppertaler am Montag (Ortszeit) im Büro der Rockets, an der Wand die Bilder früherer Club-Helden wie Hakeem Olajuwon. Schon am Sonntag steht für Ohlbrecht das Aufeinandertreffen mit einem anderen Superstar an - in Houston geht es im Kampf um einen Playoff-Platz gegen Nowitzki, Chris Kaman und die Dallas Mavericks.

Mehr zum Thema

„Für mich ist gestern ein Traum wahr geworden, den ich trotz diverser Rückschläge in der Vergangenheit nie vollständig aus den Augen verloren habe“, sagte Ohlbrecht. Sollte er neben den Rockets-Topstars James Harden und Jeremy Lin auflaufen, wäre er der insgesamt achte Deutsche mit einem NBA-Einsatz. „Ich bin stolz, Deutschland auf dieser großen Bühne repräsentieren zu dürfen und werde jetzt noch intensiver arbeiten, um diese Chance entsprechend zu nutzen.“

Zu Beginn seiner Karriere hatte das Toptalent stets mit dem Stempel des nächsten Nowitzkis zu kämpfen, zeigte zu häufig schwankende Leistungen und wurde 2010 in der NBA-Talente-Auswahl verschmäht. Im vergangenen November wagte der damals vereinslose Profi den finanziell wenig lukrativen Schritt in die NBA-Aufbauliga (D-League) zu den Rio Grande Valley Vipers und hatte seitdem für die Texaner überzeugt. Im All-Star-Game der D-League Mitte Februar zeigte er mit zwölf Zählern und zwölf Rebounds ebenfalls eine starke Leistung, so dass er sich sogar erlauben konnte, einen Zehn-Tages-Angebot der Boston Celtics auszuschlagen.

Deutschland - Lettland © dapd Vergrößern Demnächst in der NBA gegeneinander: Nationalspieler Ohlbrecht (rechts) und Nowitzki

„Wir freuen uns alle sehr für ihn, dass er sein Ziel erreicht hat und den Sprung in den NBA-Kader geschafft hat. Es zeugt von großem Willen und Ehrgeiz, den harten Weg durch die D-League zu gehen“, gratulierte der neue Bundestrainer Frank Menz, der Ohlbrecht vor wenigen Tagen in den USA besucht hatte. „Bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen in Houston war schnell klar, dass sie große Stücke auf Tim halten. Er arbeitet hart, ist fleißig, umgänglich und sehr fokussiert.“

Ohlbrecht lief bislang in 84 Länderspielen auf und gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Aufgebot bei der Europameisterschaft im September in Slowenien. „Glückwunsch Tim #Ohlbrecht. Lebe deinen Traum“, twitterte Nationalmannschaftskollege Jan Jagla.

Die Rockets liegen derzeit als Achter der Western Conference auf Playoff-Kurs. Vergangene Woche hatten sie in einem Trade die „Big Men“ Cole Aldrich und Patrick Patterson abgegeben, so dass sich Ohlbrecht hinter dem türkischen Center Ömer Asik einige Spielzeit erarbeiten könnte. In der Bundesliga war der 2,11 Meter große Hüne bislang für die Bayer Giants Leverkusen, Brose Baskets aus Bamberg, Telekom Baskets Bonn und die Frankfurter Fraport Skyliners aufgelaufen.

Deutsche in der NBA

Tim Ohlbrecht hat die Chance, als achter deutscher Basketballspieler in der nordamerikanischen Profiliga NBA zum Einsatz zu kommen. Der 24 Jahre alte Center wurde am Montag (Ortszeit) von den Houston Rockets verpflichtet.

Erster Deutscher in der damaligen BAA war Frido Frey, der in der Saison 1946/47 auf 23 Einsätze kam. Aktuell sind Dirk Nowitzki und der eingebürgerte Chris Kaman bei den Dallas Mavericks aktiv.

Spieler (Position), Zeitraum, Saisonspiele, Punkteschnitt
Dirk Nowitzki (Flügel), seit 98/99, 1081, 22,7
Chris Kaman* (Center), seit 03/04, 583, 11,9
Shawn Bradley* (Center), 93/94-04/05, 832, 8,1
Detlef Schrempf (Flügel), 85/86-00/01, 1136, 13,9
Uwe Blab (Center), 85/86-89/90, 235, 2,1
Chris Welp (Center), 87/88-89/90, 109, 3,3
Frido Frey (Flügel), 46/47, 23, 3,8
(* eingebürgert)

Ademola Okulaja stand in NBA-Kadern, kam aber nie zum Einsatz. Peter Fehse wurde 2002 gedraftet, schaffte aber nicht den Sprung. Tibor Pleiß wurde 2010 gedraftet und besitzt weiter NBA-Chancen. Andere Spieler wie Kiki Vandeweghe oder Carlos Boozer wurden in Deutschland geboren, besitzen aber keine deutsche Staatsbürgerschaft.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NBA Nowitzkis Serie reißt

Dennis Schröder und Dirk Nowitzki zeigen jeweils eine starke Leistung, verlieren aber dennoch ihre Spiele in der NBA. Insbesondere in Dallas wird es nun ungemütlich. Mehr

21.03.2015, 10:51 Uhr | Sport
Game of Thrones Trailer zur fünften Staffel Game of Thrones

Die Erfolgsserie Game of Thrones geht in die fünfte Staffel. Mehr

19.03.2015, 11:57 Uhr | Feuilleton
Basketball Nowitzki schafft NBA-Rekord

Dirk Nowitzki ist der erste Spieler, der in seiner Karriere mehr als 25.000 Punkte, 10.000 Rebounds, 1000 Blocks und 1000 Drei-Punkte-Würfe verbuchte. Das ist ziemlich unglaublich, sagte Nowitzki selbst. Mehr

25.03.2015, 08:36 Uhr | Sport
Video-Filmkritik The Imitation Game

Acht Nominierungen für Oscars - und alle im Fach Mathematik: The Imitation Game von Morten Tyldum erzählt Alan Turings Leben als Passionsspiel. Mehr

21.01.2015, 15:46 Uhr | Feuilleton
NBA Niederlagen für Schröder und Nowitzki

Die deutschen Basketball-Stars Dennis Schröder und Dirk Nowitzki haben mit ihren Teams jeweils verloren an diesem NBA-Wochenende. Sauer war man danach aber nur bei Nowitzki und seinen Mavericks. Mehr

29.03.2015, 12:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 09:23 Uhr

Gefährliche „Klinsfrau“

Von Daniel Meuren

Steffi Jones zur Bundestrainerin der Frauen-Nationalelf zu ernennen, ist die bequemste Lösung – und ein großes Risiko. Der DFB hätte sportliche Kriterien ernster nehmen müssen. Mehr 9