http://www.faz.net/-gtl-z3jh

Basketball-Kommentar : Michael Jordans Erbe

„Gib mir zwei, drei Tage (mit der Trophäe), Mum, danach gehört sie dir”: Derrick Rose Bild: AFP

In Nordamerika glauben sie einen neuen Star des Basketballs gefunden zu haben, einen echten Michael-Jordan-Nachfolge-Kandidaten. Deshalb wählte sie Derrick Rose zum wertvollsten NBA-Profi der Saison. Er begeistert nicht nur mit statistischen Daten.

          Sie kennen Derrick Rose nicht? Das ist (noch) keine Bildungslücke, aber vielleicht typisch für uns Europäer. Wir kriegen nicht wirklich mit, was auf dem Sportkontinent Nordamerika so passiert. Dort glauben sie mit Rose einen neuen Star des Basketballs gefunden zu haben, einen potentiellen Superstar, vielleicht den ersten Profi, der es vom Michael-Jordan-Nachfolge-Kandidaten zum echten Erben schaffen könnte. Überraschend wäre das nicht. Im vergangenen Jahr wurde Rose Weltmeister. Und in der besten Liga der Welt spielt er auch schon seit 2009. Übrigens in Jordans ehemaligem Chicago und mit einer ziemlich aussagekräftigen Ziffer auf dem Rücken: der Nummer eins.

          Von so einer Hackordnung will Rose gar nichts wissen. Obwohl er sich in diesen Tagen als besten Spieler bezeichnen darf. Amerikanische Sportjournalisten wählten ihn zum wertvollsten Profi (MVP) der Saison vor Beginn der Play-off-Runden. Diese Auszeichnung hat eine große Bedeutung. Rose kamen so viele Tränen, dass er kaum noch sprechen konnte. Vermutlich hat seine Mutter erst später verstanden, was er sagen wollte: „Gib mir zwei, drei Tage (mit der Trophäe), Mum, danach gehört sie dir.“

          Rose bleibt schließlich eine glänzende Statistik. Denn so sehr bei einer Wahl auch emotionale Gründe eine Rolle spielen. Der gemeine amerikanische Sportjournalist stützt sein Votum auf die Stärke seiner Zahlenkolonnen. Für den MVP 2011 stehen zu Buche: 25 Punkte pro Spiel. Das waren nicht 34 wie in der Fußball-Bundesliga, sondern 81, macht also 2025 Punkte.

          Außerdem bediente Rose seine Mitspieler durchschnittlich mit 7,7 Pässen, die anschließend zu einem Korb führten und schnappte sich dazu noch 4,1 Rebounds pro Match. Viel mehr ist kaum möglich, wenn man so jung ist und so klein. Rose wird im Oktober 23. Und nur mit hohen Absätzen kommt er in der Riesen-Liga auf 193 Zentimeter. Der Aufbauspieler muss sich also ganz schön strecken, wenn er in die Kampfzone zieht und sich den Kolossen stellt. Dann aber verblassen alle die großen Zahlen.

          Man sieht, wie wenig diese beeindruckende Datensammlung doch über einen Spieler sagt: Rose beim Slam-Dunk über allen Köpfen, wie er einhändig über Ringniveau den Ball annimmt und in den Korb stopft, wie er einen Zweimeterfünfzehn-Hünen bei dessen Wurf blockt, wie er noch in der Luft schwebt, während die Kollegen schon längst wieder aufgeschlagen sind. Selbst seine Sprungwürfe aus allen Distanzen wirken wie ferngesteuert, so leicht sieht es jedenfalls aus. Der Zauber dieses Mann erinnert die Chicagoer an den großen Magier Houdini. Aber das ist reine Illusion. Als Rose noch nicht so gut traf, hat er geübt. Jeden Tag – mit bis zu 1000 Dreipunktewürfen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.