http://www.faz.net/-gtl-8m9r6

Baseball-Legende tritt ab : Abschied von „Big Papi“

  • Aktualisiert am

Ovationen zum Abschied: „Ich wollte den Fans meine Liebe zeigen“ Bild: AFP

Eine Viertelstunde stehende Ovationen zum Abschied einer Baseball-Legende: Die Fans der Boston Red Sox feierten ihren Helden David Ortiz mit „Thank you, Papi“-Rufen.

          Da geriet selbst das Playoff-Aus der Boston Red Sox in den Hintergrund: Baseball-Star David Ortiz, in den Vereinigten Staaten besser bekannt als „Big Papi“, beendete nach dem 0:3 in der Serie gegen die Cleveland Indians am Montag (Ortszeit) seine Karriere in der Major League Baseball (MBL). Der 40-Jährige genoss 15 Minuten lang auf dem Spielfeld die Ovationen der Red-Sox-Anhänger trotz der 3:4-Niederlage im Fenway Park von Boston.

          „Ich wollte den Fans meine Liebe zeigen“, sagte der sichtlich bewegte Red-Sox-Star nach seiner Ehrenrunde. „Ich habe alles gegeben, um immer etwas Spezielles zu machen, wenn ich gespielt habe. Die Fans respektieren das. Die Fans lieben das. Die Fans leben damit.“ Die Zuschauer bedachten ihr Idol mit „Papi, Papi“, oder „Thank you, Papi“-Rufen.

          David Ortiz schmeißt den Schläger: Die Baseball-Karriere ist beendet Bilderstrecke
          David Ortiz schmeißt den Schläger: Die Baseball-Karriere ist beendet :

          Ortiz hatte großen Anteil am Gewinn der World Series der Red Sox in den Jahren 2004, 2007 und 2013. Bei den ersten beiden Titelgewinnen hieß Bostons Trainer Terry Francona. Am Montag sorgte dieser Francona als Coach der Indians für das vorzeitige Karriere-Ende seines früheren Schützlings.

          Insgesamt spielte Ortiz 14 Spielzeiten für Boston, davor sechs Jahre für die Minnesota Twins. Für beide Teams schlug er insgesamt 541 Homeruns.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.