http://www.faz.net/-gtl-775qp

Bahnrad in Minsk : WM-Silber im Keirin für Levy

  • Aktualisiert am

Fast ganz vorne: Maximilian Levy wird Zweiter in Minsk Bild: AFP

Bahnrad-Sprinter Maximilian Levy aus Cottbus gewinnt bei den Weltmeisterschaften in Minsk die Silbermedaille im Keirin. Für den Bund Deutscher Radfahrer ist es am dritten Tag der Titelkämpfe bereits die fünfte Medaille.

          Maximilian Levy bleibt im Keirin auf zweite Plätze abonniert. Nach Silber bei der WM 2012 und den Olympischen Spielen in London fuhr sich der 25-Jährige in Minsk zum dritten Mal in Serie auf den zweiten Rang. Schneller als Levy, der zum Auftakt schon Gold im Teamsprint gewonnen hatte, war wieder nur ein Brite. Musste sich Levy im vergangenen Jahr zweimal dem Briten Chris Hoy beugen, war diesmal Jason Kenny schneller als der Weltmeister des Jahres 2009. Platz drei belegte Matthijs Buchli aus den Niederlanden.

          „Ich bin stolz, nach einem halben Jahr Pause wieder eine Medaille geholt zu haben. Natürlich schmerzt es, zum dritten Mal in Folge von einem Briten abgefangen zu werden“, sagte Levy. „Aber mit Gold und Silber nach zwei Tagen kann ich sehr zufrieden sein.“ Am Samstag startet Levy noch im Sprint-Wettbewerb und gilt auch hier zu den Medaillenanwärtern. Stefan Bötticher aus Chemnitz wurde im Finale des Keirin-Wettbewerbs Sechster. Europameister Tobias Wächter aus Schwerin belegte Platz zehn.

          „Das Ergebnis ist ein bisschen tragisch“, sagte Sprint-Bundestrainer Detlef Uibel. Levy machte in den Vorläufen einen souveränen Eindruck und bestimmte auch das Finale von der Spitze. Erst auf der Zielgeraden zog Sprint-Olympiasieger Kenny an Levy vorbei. „Max ist sehr lang von der Spitze gefahren mit Kenny im Windschatten. Schade“, meinte Uibel. Dennoch:

          Mit bisher zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) fällt die Zwischenbilanz sehr positiv aus. Kristina Vogel aus Erfurt steht im Halbfinale des Sprint-Wettbewerbs und kämpft am Samstag um eine Medaille.

          Bilderstrecke
          Bahnradsport : Kraftprotze des Radsports

          Die 22-Jährige, zum Auftakt Teamsprint-Weltmeisterin, schaltete im Viertelfinale die Chinesin Jinjie Gong in zwei Läufen aus. Gegnerin im Halbfinale ist 500-Meter-Weltmeisterin Wai Sze Lee aus Hongkong. Miriam Welte aus Otterbach schied im Hoffnungslauf vorzeitig aus.

          „Man hat gesehen, dass mir etwas die Rennerfahrung fehlt. Deshalb bin ich froh, im Halbfinale zu stehen. Jetzt ist alles offen“, sagte Vogel. Im nicht olympischen Punktefahren belegte der Berliner Henning Bommel mit 20 Zählern den guten siebten Platz. Weltmeister wurde der Brite Simon Yates (35). Im Scratch verteidigte die Polin Katarzyna Pawlowska ihren Titel. Die Cottbuserin Stephanie Pohl belegte Platz 16.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.