http://www.faz.net/-gtl-75ynb

Australian Open : Serena Williams sensationell ausgeschieden

  • Aktualisiert am

Hat die Grätsche gemacht: Serena Williams bei den Australian Open Bild: AFP

Es ist ihre erste Niederlage seit Mitte August: Serena Williams unterliegt im Viertelfinale der Australian Open ihrer Landsfrau Sloane Stephens. Die 19-Jährige trifft nun Titelverteidigerin Victoria Asarenka.

          Topfavoritin Serena Williams ist bei den Australian Open sensationell im Viertelfinale ausgeschieden. Die 31 Jahre alte Amerikanerin verlor an diesem Mittwoch in Melbourne das Duell der Generationen gegen ihre zwölf Jahre jüngere Landsfrau Sloane Stephens mit 6:3, 5:7, 4:6 und kassierte damit erstmals seit Mitte August 2012 wieder eine Niederlage. Stephens verwandelte in der Rod Laver Arena nach 2:17 Stunden ihren ersten Matchball und konnte ihr Glück danach kaum fassen. „Oh mein Gott! Ich habe keine Ahnung, was ich sagen soll“, meinte Stephens nach dem bislang größten Sieg ihrer Karriere.

          Williams, die zuletzt 22 Mal in Serie gewonnen und letztmals in Cincinnati gegen Angelique Kerber als Verliererin einen Tennis-Platz verlassen hatte, stürmte dagegen enttäuscht aus dem Stadion. Die fünfzehnmalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin wurde ab Ende des zweiten Satzes von einer Rückenverletzung geplagt und musste behandelt werden. Doch das sollte die starke Vorstellung von Stephens nicht schmälern.

          Die bislang größte Sensation des Turniers

          „Sie hat richtig gut gespielt“, lobte Williams ihre potenzielle Nachfolgerin. Von Beginn an zeigte der Teenager keinerlei Respekt vor seinem großen Vorbild. Ihre ersten drei Aufschlagsspiele gewann Stephens allesamt zu Null, doch dann zog Williams ein bisschen an und entschied den ersten Satz nach 28 Minuten für sich.

          „Ich glaube, jetzt hänge ich ein Poster von mir selbst in meinem Zimmer auf“: Sloane Stephens nach dem Coup über ihr Idol Bilderstrecke
          „Ich glaube, jetzt hänge ich ein Poster von mir selbst in meinem Zimmer auf“: Sloane Stephens nach dem Coup über ihr Idol :

          Als der Wimbledon- und US-Open-Siegerin von 2012 danach neuerlich ein schnelles Break gelang, schien die Partie ihren erwarteten Verlauf zu nehmen. Stephens biss sich aber zurück in die Begegnung und zwang Williams in den dritten Satz. Die ehemalige Nummer eins der Welt war so wütend, dass sie ihren Schläger beim Stand von 1:2 zertrümmerte.

          Zum 4:3 gelang Williams dann doch das scheinbar entscheidende Break. Aber Stephens ließ einfach nicht nach, nahm Williams prompt ebenfalls der Service ab und machte schließlich mit dem ersten Matchball die bislang größte Sensation des Turniers perfekt.

          Williams, die sich bereits in ihrer Erstrundenpartie eine Verletzung am Knöchel zugezogen hat, war danach nahezu froh, dass das Turnier für sie zu Ende ist. „Das waren die schlimmsten zwei Wochen meines Lebens. Ich bin fast erleichtert, dass es vorbei ist.“

          Stephens trifft im Halbfinale an diesem Donnerstag auf Titelverteidigerin Victoria Asarenka. Die Weltranglisten-Erste aus Weißrussland hatte sich zuvor gegen Swetlana Kusnezowa aus Russland mit 7:5, 6:1 durchgesetzt. „Ich werde einfach rausgehen und wieder versuchen, mein bestes zu geben“, sagte Stephens. Im zweiten Duell der Vorschlussrunde stehen sich die Russin Maria Scharapowa und Li Na aus China gegenüber.

          Australian Open

          Damen-Einzel, Viertelfinale:
          Victoria Asarenka (Weißrussland/1) - Swetlana Kusnezowa (Russland) 7:5, 6:1;
          Sloane Stephens (USA/29) - Serena Williams (USA/3) 3:6, 7:5, 6:4

          Herren-Einzel, Viertelfinale:
          Andy Murray (Großbritannien/3) - Jeremy Chardy (Frankreich) 6:4, 6:1, 6:2

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lindners Vision: Das Finanzministerium soll aus der Hand der CDU genommen werden.

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.