Home
http://www.faz.net/-gub-75rue
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Australian Open Kraft sparen in Melbourne

Angelique Kerber und Julia Görges setzen sich in der zweiten Runde der Australian Open mühelos durch. Doch Maria Scharapowa kann es noch schneller: sie gewinnt wieder 6:0, 6:0.

© REUTERS Vergrößern Fehlerlose Leistung: Julia Görges gewinnt ihr zweites Spiel in Melbourne

Angelique Kerber und Julia Görges haben bei den Australian Open mühelos die dritte Runde erreicht. Kerber setzte sich am Mittwoch in Melbourne gegen die Tschechin Lucie Hradecka mit 6:3, 6:1 durch. Görges deklassierte kurz darauf die Schweizerin Romina Oprandi mit 6:3, 6:2. Nach einem freien Donnerstag spielt das Fed-Cup-Duo beim ersten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison am Freitag um den Einzug ins Achtelfinale.

„Ich bin froh, dass ich in zwei Sätzen durch bin und ein bisschen Kraft sparen konnte“, sagte Kerber nach ihrer souveränen Vorstellung in der Margaret Court Arena. Die deutsche Nummer eins verwandelte nach gerade einmal 69 Minuten ihren zweiten Matchball. „Man muss gegen Lucie immer sehr fokussiert bleiben, das ist mir gelungen“, meinte die Kielerin, die am Freitag ihren 25. Geburtstag feiert.

Überhaupt keine Schwierigkeiten hatte auch Görges bei ihrem zweiten Auftritt in der Millionen-Metropole am Yarra River. Die 24-Jährige nahm ihrer Gegnerin in beiden Sätzen sofort den Aufschlag ab und zeigte insgesamt eine konzentrierte und fehlerlose Leistung. „Ich habe mich im Vergleich zu ersten Runde gesteigert, was auch nötig war“, meinte Görges, die zum Auftakt gegen die russische Qualifikantin Vera Duschewina über drei Sätze hatte gehen müssen. Gegen Oprandi benötigte die Schleswig-Holsteinerin dagegen nur 64 Minuten.

Mehr zum Thema

Vorjahresfinalistin Maria Scharapowa zeigt sich unterdessenweiter in Topform. Die Russin besiegte die Japanerin Misaki Doi am Mittwoch in der zweiten Runde mit 6:0, 6:0 und ist damit bei den Australian Open weiter ohne Spielverlust. Bereits in der ersten Runde hatte die Weltranglisten-Zweite gegen die Russin Olga Putschkowa mit 6:0, 6:0 gewonnen. In der dritten Runde könnte Scharapowa nun auf Venus Williams treffen. Die Russin dürfte dann erstmals gefordert werden.

Samantha Stosur ist dagegen wieder einmal frühzeitig gescheitert. Die große Hoffnungsträgerin der Australier verlor bei ihrem Heim-Grand-Slam gegen die Chinesin Zheng Jie mit 4:6, 6:1, 5:7 und schied damit in der zweiten Runde aus. Dabei lag Stosur im dritten Satz bereits mit 5:2 vorne und schlug zweimal zum Matchgewinn auf. Doch dann verlor die US-Open-Siegerin von 2011 wieder einmal die Nerven und kassierte eine der bittersten Niederlagen ihrer Karriere.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Golf McIlroy gewinnt British Open

Publikumsliebling Rory McIlroy hält dem großen Erwartungsdruck stand und gewinnt die 143. British Open im Royal Liverpool Golf Club. Für Superstar Tiger Woods und den deutschen Martin Kaymer endet das Turnier enttäuschend. Mehr

20.07.2014, 20:24 Uhr | Sport
British Open Kaymer startet durchwachsen

6,8 Millionen Dollar und viel Ruhm gibt es bei den British Open zu gewinnen. Der Deutsche Martin Kaymer wird nach seinen jüngsten Erfolgen zum Gejagten - und startet verhalten in den Wettkampf. Mehr

17.07.2014, 21:05 Uhr | Sport
Tennis am Rothenbaum Ein Argentinier gewinnt in Hamburg

Erster Sieg auf der ATP-Tour: Leonardo Mayer hat das Tennisturnier in Hamburg gewonnen. Im Finale setzte sich der Argentinier in drei Sätzen gegen den Spanier David Ferrer durch. Die Sympathien am Rothenbaum gehörten jedoch einem jungen Deutschen. Mehr

20.07.2014, 17:48 Uhr | Sport
Umfrage

Markus Rehm darf nicht zur EM: Ist das „Nein“ zum Prothesenspringer richtig?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Der Leichtathletik-Verband nominiert heute für die EM: Darf Markus Rehm mit Prothese springen?

332 Stimmen wurden abgegeben.

37%
Ja. Er hat sich bei der deutschen Meisterschaft das Recht ersprungen.
63%
Nein: Es ist nicht ausgeschlossen, dass er einen Vorteil hat dank der Prothese
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Gegen die Prothese

Von Claus Dieterle

In Fällen wie bei Markus Rehm muss eine international gültige Grundsatzlösung gefunden werden - eine politische Lösung. Nationale Verbände sind damit überfordert. Mehr 1