http://www.faz.net/-gtl-89e9c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 25.10.2015, 12:14 Uhr

Frankfurt-Marathon Gabius rennt wider den Schmerz

Arne Gabius hat sein Ziel erreicht: Der beste deutsche Langstreckenläufer hat beim Frankfurt-Marathon einen neuen deutschen Rekord aufgestellt. Die Zeit: 2:08:33 Stunden. Lisa Hahner verpasst die Olympia-Norm knapp.

von , Frankfurt
© dpa Im Ziel: Arne Gabius nutzt die vielleicht einmalige Chance zu einem Rekordlauf

Schmerzen. Schmerzen, bei jedem Schritt. Die Oberschenkel, der Magen, die Milz – alles rebelliert. Die Krise ist da. Und noch zwölf Kilometer bis ins Ziel. Mehr als eine halbe Stunde Kampf gegen den eigenen Körper, gegen den inneren Schweinhund. Auf die Zähne beißen, Augen zu und durch. Immer weiter, bloß nicht nachlassen. Marathon kann so weh tun. Das weiß Arne Gabius spätestens seit Sonntag. „Ich habe sogar einmal vor Schmerz geschrien“, sagt er. Aber Marathon kann auch unheimlich glücklich machen. Auch das weiß Arne Gabius jetzt.

Claus Dieterle Folgen:

Er hat ihn geknackt, diesen deutschen Uralt-Rekord aus dem Jahre 1988, als Jörg Peter in Tokio noch im DDR-Trikot 2:08:47 Stunden für die 42,195 Kilometer brauchte. 27 Jahre hat diese Bestmarke gehalten, an der sich Generationen von Marathonläufern die Zähne ausgebissen haben. Was weniger für die Qualität des Rekords spricht als für die deutsche Misere auf der Straße. „Es wurde jedenfalls langsam mal Zeit, dass er fällt“, sagt Gabius und blickt erschöpft, aber stolz auf die neue deutsche Bestmarke: 2:08:33 Stunden.

Rekord mit Ansage

Es war ein Rekord mit Ansage, akribisch geplant, und gefallen ist er sozusagen bei Gabius‘ zweitem Anlauf beim Frankfurt-Marathon. Mit Platz vier hinter drei weit enteilten Afrikanern. Wobei sich der Äthiopier Sisay Lemma Kasaye (2:06:26) die Kenianer Lani Rutto (2:06:34) und Alfers Lagat (2:06:48) erfolgreich vom Leib hielt. Dass Gabius nebenbei noch deutscher Meister wurde und die Olympianorm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (2:12 Stunden) spielend unterbot, war eher eine Randnotiz.

Mehr zum Thema

Die leidige Norm wäre allenfalls Plan B gewesen, falls Plan A schiefgegangen wäre. Aber Gabius war absolut fixiert auf diesen deutschen Rekord. Und der 34 Jahre alte Hamburger mit Wohnsitz Stuttgart ist diese Mission mit einer Selbstverständlichkeit angegangen, die man hierzulande nicht oft erlebt. Gabius, der bei seinem Marathon-Debüt vor einem Jahr mit 2:09:32 am Main überrascht hatte, hat sich weit aus dem Fenster gelehnt, sein Ziel klar formuliert. Ein Scheitern war nicht vorgesehen. Warum auch? Der Mann hat 20 Jahre lang auf der Bahn seine Kreise gezogen, war zig-mal deutscher Meister, hat bei der Europameisterschaft 2012 über 5000 Meter Platz zwei hinter Olympiasieger Mo Farah erlaufen, ist in diesem Sommer bei der WM in Peking noch die 10.000 Meter gelaufen, und hat seine Bestzeiten über beide Strecken verbessert.

Er hat erstmals eine komplette Marathon-Vorbereitung hinter sich. Vier Monate, mit bis zu 260 Kilometern pro Woche. In Sachen Ernährung ist ohnehin kaum einer so akribisch wie der Vegetarier und Low-Carb-Anhänger. „Ich war auf einem ganz anderen Niveau als letztes Jahr“, sagt er.

Einmalige Chance

Und in Frankfurt, wo man in diesem Jahr mangels Hauptsponsor auf die ganz großen Namen verzichten musste, bot man ihm diese vielleicht einmalige Chance: ein Rennen, ganz auf ihn zugeschnitten. Ein deutscher Marathonläufer im Fokus, damit war lange kein Staat zu machen. Aber so eine Rekord-Geschichte lässt sich bestens verkaufen. Und die Afrikaner, die sonst die Hauptrolle spielen, wurden quasi dienstverpflichtet, sich bis Kilometer 30 halbwegs zurückzuhalten. Bis Halbmarathon – Durchgangszeit 63:23 Minuten – lief alles perfekt, aber spätestens bei Kilometer 25 war das Stillhalteabkommen dahin. Dann ging vorne die Post ab und Gabius fiel schnell zurück. „Es war wichtig, dass der eine Tempomacher dann bis Kilometer 36 bei mir geblieben ist.“ Die zweite Hälfte war auch so „verdammt hart. Die hat sich gezogen wie Kaugummi. Aber ich habe den Rekord, und darum ging es.“

Ja, er hat bezahlt. Mit Schmerzen. Bezahlt für das hohe Risiko, das er anfangs eingegangen ist. Für ein Tempo, das in der Hochrechnung auf 2:06:35 Stunden hinausgelaufen wäre. Eigentlich Wahnsinn. „Aber ich wollte was riskieren. Ich wollte wissen, was ich kann.“ Aber er war trotz der Schmerzen immer klar im Kopf. Hat gerechnet, hat gewusst, dass er bei Halbzeit noch eine Minute Puffer auf den deutschen Rekord hatte. Hat davon gezehrt. „Aber dann ist der Vorsprung doch wie Eis in der Sonne geschmolzen.“ Aber eben nicht ganz.

Gabius glaubt, dass ihn diese Erfahrung weiterbringen wird. Er ist ja noch in der Lernphase, auch mit 34 Jahren. „Ich habe noch viel nachzuholen im Marathon“, sagt er. Gabius denkt schon an Rio, wo er als womöglich einziger Deutscher den Olympia-Marathon bestreiten wird. Und daran, dass er zuvor noch einen Frühjahrs-Marathon laufen muss. Zur Vorbereitung. „Das haben alle getan, die später Olympiasieger geworden sind.“ Bitte nicht missverstehen. So vermessen ist Gabius nicht. Aber jetzt hat er zunächst ein ganz anderes Ziel vor Augen: die Hochzeit auf Hawaii mit Freundin Anne. Die hat während der Marathon-Vorbereitung ihres Partners auch ziemlich gelitten.

Indien piekst, McDonald’s kneift

Von Evi Simeoni

Wie wäre es mit Rekord-Entspannen beim Yoga? Oder Nagelbrett-Wettsitzen? So könnte Indien im Sport endlich erfolgreicher sein. Denn die Zahl der Medaillen bei Olympia ist erschreckend. Mehr 0

Zur Homepage