http://www.faz.net/-gtl-8p7t6

Anti-Doping Gesetz : Strafbefehl für zwei Ringer

Ringen um die Wahrheit: Zwei Sportler erheben Einspruch gegen den Strafbefehl Bild: Wonge Bergmann

Im ersten Fall, in dem das Anti-Doping-Gesetz Wirkung gezeigt hat, sind die Ermittlungen gegen die Sportler abgeschlossen. Zwei Ringer haben gegen den Strafbefehl Einspruch erhoben.

          In Deutschland hat sich erstmals ein Gericht entschieden, zwei Spitzensportler wegen des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz zu bestrafen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Freiburg am Dienstag auf Anfrage. „Zwei Athleten ist jeweils vom Amtsgericht Tuttlingen ein Strafbefehl zugestellt worden“, sagte Oberstaatsanwalt Michael Mächtel auf Anfrage. Die Strafe umfasst in diesen Fällen eine Geldzahlung, die sich an der Höhe der Einkünfte misst. Die Sportler haben laut Staatsanwaltschaft Einspruch erhoben.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Damit kommt es, sollte der Widerspruch nicht zurückgenommen werden, zu einem öffentlichen Hauptverfahren mit mündlicher Verhandlung vor dem Amtsgericht Tuttlingen. Mit einem Strafbefehl sollen Verfahren rund um die „leichte“ Kriminalität verkürzt werden. Gerichte entscheiden sich, Strafbefehlanträge der Staatsanwaltschaft anzunehmen, wenn Richter nach Prüfung der Vorlage der Auffassung sind, dass eine Verurteilung samt gefordertem Strafmaß wahrscheinlich ist.

          Betroffen sind Ringer des ASV Nendingen. Gegen sie waren im vergangenen Februar Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Freiburg nach Anzeige durch die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) eingeleitet worden. Bei Doping-Kontrollen hatten Analytiker unter anderem Spuren des inzwischen im Sport verbotenen, in Deutschland nicht vertriebenen Medikaments Meldonium gefunden. Seit Inkrafttreten des Anti-Doping-Gesetzes am 18. Dezember 2015 ist in Deutschland auch Selbst-Doping zumindest im Kreise von Spitzensportlern strafwürdig. Obwohl viele Athleten vor allem aus Osteuropa auf eine leistungssteigernde Wirkung des Herzmittels Meldonium vertrauen, ist dieser Effekt umstritten.

          Allerdings entdeckte die Freiburger Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft „Doping“ bei der Ausweitung ihrer Ermittlungen auch den Einsatz von verbotenen Methoden im Kreis der Ringer. Beiden Betroffenen wird vorgeworfen, Infusionen mit mehr als 50 Millilitern innerhalb von sechs Stunden ohne medizinische Indikation wie etwa einen chirurgischen Eingriff vorgenommen zu haben. Die Ermittlungen gegen zwei weitere Athleten wurden laut Oberstaatsanwalt Mächtel „vorläufig eingestellt“, weil der Aufenthaltsort (vermutlich im Ausland) nicht festzustellen und die Zustellung eines Strafbefehls damit nicht möglich ist: „Sie wurden zur Fahndung ausgeschrieben.“ Noch nicht abgeschlossen sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Verantwortliche des Vereins.

          Nada-Aufarbeitung läuft noch

          Die Führung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hatte die Einführung der Strafbarkeit von Eigen-Doping verhindern wollen und erklärt, dass ein Nebeneinander von Straf- und Sportrecht nicht funktioniere sowie die strafrechtlichen Ermittlungen im Vergleich zum kurzen Prozess eines Sportgerichtes viel zu lange dauerten. Im ersten Strafverfahren unter der neuen Gesetzeslage scheint sich diese Befürchtung nicht zu bestätigen. Die Nada bestätigte am Dienstag, dass die sportjuristische Aufarbeitung nicht abgeschlossen ist.

          Sie war mit der Entscheidung des Deutschen Ringer-Bundes im Fall eines Deutschen unter den Ringern von Nendingen nicht einverstanden. Er soll eine verbotene Methode eingesetzt haben. „Wir gehen nun in das Schiedsgerichtsverfahren vor dem deutschen Schiedsgericht“, sagte Nada-Justitiar Lars Mortsiefer.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Manchester City nimmt Kurs auf ersten Titel Video-Seite öffnen

          Ligapokal in England : Manchester City nimmt Kurs auf ersten Titel

          Manchester City hat das Finale im Ligapokal erreicht und Kurs auf den ersten von vier möglichen Titeln genommen. Die Mannschaft von Trainer Guardiola gewann auch das Halbfinal-Rückspiel beim Zweitligaverein Bristol City.

          Der Mythos Streif Video-Seite öffnen

          Hinter den Kulissen : Der Mythos Streif

          Das Hahnenkamm-Rennen im österreichischen Kitzbühel ist nicht nur eine sportliche Attraktion. Unter den 90.000 Besuchern finden sich jedes Jahr zahlreiche Prominente, die dem Skirennen Glamour verleihen. Auf sie warten höchstens kulinarische Herausforderungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte versorgen am 27. Juli 2000 Verletzte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn

          Mutmaßlicher Wehrhahn-Bomber : „Mit Sprengstoff die Kanaken weggesprengt“

          Mehr als 17 Jahre nachdem an der Düsseldorfer S-Bahn-Haltestelle Wehrhahn eine Bombe detonierte, steht der mutmaßliche Attentäter vor Gericht. Seine Opfer: zehn Sprachschüler aus Osteuropa, die zum Teil schwere Verletzungen davon trugen. Sein Motiv: Fremdenhass.

          Bankenunion : Altmaier öffnet Tür zur Einlagensicherung

          Das deutsche „Nein“ zur Vergemeinschaftung des Sparerschutzes im Euroraum wird zum „Ja, aber“. Bis Juni soll der Fahrplan stehen, sagt Finanzminister Altmaier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.