http://www.faz.net/-gtl-75l57
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 20:20 Uhr

Amerikanischer College-Football Das Streben nach Kultstatus

Im Finale der amerikanischen College-Meisterschaften treten die Footballteams stellvertretend für das Streben ihrer Universitäten nach Kultstatus gegeneinander an. Es verdeutlicht den Stellenwert des Hochschulsports in einer ganzen Gesellschaft: Es geht um Ruhm, Prestige und Patriotismus.

von Patrick Mayer
© AFP Seht her, wir sind die Größten! Spieler der Alabama Crimson Tide feiern ihren dritten Titel in vier Jahren

„Bama again!“ Als wären sie Zeitungsverkäufer auf einem überfüllten Boulevard strecken junge Footballspieler in weißen Hosen und Shirts, ihre roten Helme unter die muskulösen Arme gepresst, das Titelblatt einer regionalen Publikation in die Luft. Sie tanzen, umarmen jeden, der sich ihnen auf wenige Meter nähert, und blicken stolz die voll besetzten Tribünen entlang. Plötzlich verschwinden sie samt hochgerissenen Zeitungen unter Fontänen weiß-roten Konfettiregens.

Mittendrin steht Eddie Lacy. Seine Oberarme haben den Durchmesser eines Oberschenkels, sein körperbetontes Shirt droht bei jeder Bewegung unter dem Druck seiner breiten Schultern auseinanderzubersten, die Dreadlocks hat er zusammengebunden. Mit schelmischem Grinsen hebt der Runningback, seine Schildkappe leger über den Scheitel geschoben, eine glänzende Kristallkugel mit der ellipsenförmigen Gestalt eines Footballs in den von unzähligen Scheinwerfern erhellten Abendhimmel des Miami Garden.

Mehr zum Thema

Das Stadion im amerikanischen Südstaat Florida ist längst ein Tollhaus. Die vielen jungen Menschen, meist Studenten, halten vor Begeisterung selbstgefertigte Pappschilder, Fähnchen und Footballshirts mit einem großen „A“ vor die Kameralinsen der unzähligen Journalisten. Nein, es ist nicht Super-Bowl-Zeit. Dennoch füllen 80.000 Zuschauer das Stadion bis auf den letzten Platz. Die meisten von ihnen feiern die Spieler der Crimson Tide, die in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) mit einem 42:14-Sieg (14:0, 14:0, 7:7, 7:7) über die katholische Universität Notre Dame zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren die Collegemeisterschaft im American Football nach Alabama holten. Auf dem Podest steht jedoch keine „Studententruppe“.

Football in den Vereinigten Staaten ist Hochschulsport der Superlative. Egal, was global passiert: Wenn das Finale ansteht, drucken die regionalen Zeitungen keine anderen Titelgeschichten mehr. Die Spieler trainieren unter professionellen Bedingungen, ihre Übungsleiter verdienen meist ein Vielfaches mehr als die Dozenten. Durch den Football wird Hochschulsport zum gehypten Massenereignis, die Teams zu Botschaftern mit intellektuell-repräsentativem Auftrag: Seht her, was wir zu leisten imstande sind!

Jeder will daran teilhaben

Und jeder, der ein Student oder Mitarbeiter der jeweiligen Universität ist, will daran teilhaben, jeder davon profitieren, jeder den sportlichen Höhepunkt miterleben. So liegen die Cheerleader während der Siegesfeier samt Maskottchen, einem freundlich dreinschauenden Elefanten, auf dem vom Konfettiregen überdeckten Rasen. Ein Motiv, das auch sie auf die Titelblätter bringen könnte, das wissen sie. Und der Chefcoach Nick Saban muss die Hände der zahlreichen Universitätsrepräsentanten schütteln, die sich noch schnell vor die Objektive der Fotografen drängen. Ihm bleibt kaum Zeit, den Moment zu genießen, nur ein kurzer, als er sich gedankenversunken mit dem Handrücken über das Kinn streicht, die Arme verschränkt.

Er weiß nur zu gut, was er gerade mit seiner Mannschaft erreicht hat. Wie viel ein solcher Erfolg im vom bedingungslosen Wettbewerb bestimmten College-Sport bedeutet, lässt sich schon beim Blick auf die Homepage der Alabama Crimson Tide erahnen. Keinen Tag nach dem Triumph erstrahlt diese fast ausschließlich im Glanz des errungenen Sieges. Hochschulsport in den Vereinigten Staaten – das ist auch Kommerz. Ein Profitstreben, das die Identifikationsgelüste der jungen Menschen, die „Ich-will-dazu-gehören-Mentalität“ in bares Geld ummünzt – wie es in Europa kaum vorstellbar ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Robert Fripp zum Siebzigsten Ein ziemlich freier Mensch

Der Rockgitarrist Robert Fripp, bis heute die einzige Konstante der Band King Crimson, wusste mit guter Arbeit immer ein leuchtendes Beispiel zu geben. Darum darf man ihm zum Siebzigsten jetzt auch mal so richtig heimleuchten. Mehr Von Jürgen Kaube

16.05.2016, 16:06 Uhr | Feuilleton
Bundesliga-Relegation Eintracht-Fans bejubeln Klassenerhalt

Nach dem Sieg von Eintracht Frankfurt gegen den FC Nürnberg im Rückspiel der Bundesliga-Relegation feierten viele Fans ausgiebig in Frankfurt den Klassenerhalt. Die Frankfurter waren zwar in beiden Spielen überlegen, doch die Abwehr der Nürnberger hielt gut dagegen. Die Fans der Eintracht mussten lange zittern. Umso größer war am Ende die Erleichterung. Mehr

24.05.2016, 08:11 Uhr | Sport
Amerikanisches Bier Budweiser gibt sich patriotisch

Die amerikanische Biermarke Budweiser gibt sich einen neuen Namen und heißt bald America. Allerdings nur in diesem Sommer und Herbst. Bis zur Präsidentschaftswahl im November setzen die Werbestrategen auf Patriotismus. Mehr

11.05.2016, 08:44 Uhr | Wirtschaft
Schiffsparade Hamburg feiert Hafengeburtstag

Bei strahlendem Sonnenschein feiern die Hamburger ihren traditionellen Hafengeburtstag – dank des zusätzlichen Feiertags ausnahmsweise vier Tage lang. Hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland können Schiffe aus aller Welt vor der beeindruckenden Hafenkulisse der Hansestadt bestaunen. Mehr

06.05.2016, 13:46 Uhr | Gesellschaft
Fechtclub an Universität Auf zum letzten Gefecht

Der Frankfurter Universitätsfechtclub hat Tradition. Aber in den Hallen des Sportinstituts darf er nicht mehr trainieren. Die Fronten zwischen Uni und Fechtern sind verhärtet. Mehr Von Achim Dreis, Frankfurt

12.05.2016, 06:04 Uhr | Rhein-Main

Ein Spiel auf Zeit

Von Anno Hecker

Doping-Kontrollen müssen vollkommen frei sein von Einflüssen des Sports und der Politik. Das ist nicht mal in Deutschland der Fall. Die Einsicht kommt zu spät. Zumindest für Rio. Mehr 2