Home
http://www.faz.net/-gtl-75l57
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Amerikanischer College-Football Das Streben nach Kultstatus

Im Finale der amerikanischen College-Meisterschaften treten die Footballteams stellvertretend für das Streben ihrer Universitäten nach Kultstatus gegeneinander an. Es verdeutlicht den Stellenwert des Hochschulsports in einer ganzen Gesellschaft: Es geht um Ruhm, Prestige und Patriotismus.

© AFP Vergrößern Seht her, wir sind die Größten! Spieler der Alabama Crimson Tide feiern ihren dritten Titel in vier Jahren

„Bama again!“ Als wären sie Zeitungsverkäufer auf einem überfüllten Boulevard strecken junge Footballspieler in weißen Hosen und Shirts, ihre roten Helme unter die muskulösen Arme gepresst, das Titelblatt einer regionalen Publikation in die Luft. Sie tanzen, umarmen jeden, der sich ihnen auf wenige Meter nähert, und blicken stolz die voll besetzten Tribünen entlang. Plötzlich verschwinden sie samt hochgerissenen Zeitungen unter Fontänen weiß-roten Konfettiregens.

Mittendrin steht Eddie Lacy. Seine Oberarme haben den Durchmesser eines Oberschenkels, sein körperbetontes Shirt droht bei jeder Bewegung unter dem Druck seiner breiten Schultern auseinanderzubersten, die Dreadlocks hat er zusammengebunden. Mit schelmischem Grinsen hebt der Runningback, seine Schildkappe leger über den Scheitel geschoben, eine glänzende Kristallkugel mit der ellipsenförmigen Gestalt eines Footballs in den von unzähligen Scheinwerfern erhellten Abendhimmel des Miami Garden.

Mehr zum Thema

Das Stadion im amerikanischen Südstaat Florida ist längst ein Tollhaus. Die vielen jungen Menschen, meist Studenten, halten vor Begeisterung selbstgefertigte Pappschilder, Fähnchen und Footballshirts mit einem großen „A“ vor die Kameralinsen der unzähligen Journalisten. Nein, es ist nicht Super-Bowl-Zeit. Dennoch füllen 80.000 Zuschauer das Stadion bis auf den letzten Platz. Die meisten von ihnen feiern die Spieler der Crimson Tide, die in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) mit einem 42:14-Sieg (14:0, 14:0, 7:7, 7:7) über die katholische Universität Notre Dame zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren die Collegemeisterschaft im American Football nach Alabama holten. Auf dem Podest steht jedoch keine „Studententruppe“.

Football in den Vereinigten Staaten ist Hochschulsport der Superlative. Egal, was global passiert: Wenn das Finale ansteht, drucken die regionalen Zeitungen keine anderen Titelgeschichten mehr. Die Spieler trainieren unter professionellen Bedingungen, ihre Übungsleiter verdienen meist ein Vielfaches mehr als die Dozenten. Durch den Football wird Hochschulsport zum gehypten Massenereignis, die Teams zu Botschaftern mit intellektuell-repräsentativem Auftrag: Seht her, was wir zu leisten imstande sind!

Jeder will daran teilhaben

Und jeder, der ein Student oder Mitarbeiter der jeweiligen Universität ist, will daran teilhaben, jeder davon profitieren, jeder den sportlichen Höhepunkt miterleben. So liegen die Cheerleader während der Siegesfeier samt Maskottchen, einem freundlich dreinschauenden Elefanten, auf dem vom Konfettiregen überdeckten Rasen. Ein Motiv, das auch sie auf die Titelblätter bringen könnte, das wissen sie. Und der Chefcoach Nick Saban muss die Hände der zahlreichen Universitätsrepräsentanten schütteln, die sich noch schnell vor die Objektive der Fotografen drängen. Ihm bleibt kaum Zeit, den Moment zu genießen, nur ein kurzer, als er sich gedankenversunken mit dem Handrücken über das Kinn streicht, die Arme verschränkt.

Er weiß nur zu gut, was er gerade mit seiner Mannschaft erreicht hat. Wie viel ein solcher Erfolg im vom bedingungslosen Wettbewerb bestimmten College-Sport bedeutet, lässt sich schon beim Blick auf die Homepage der Alabama Crimson Tide erahnen. Keinen Tag nach dem Triumph erstrahlt diese fast ausschließlich im Glanz des errungenen Sieges. Hochschulsport in den Vereinigten Staaten – das ist auch Kommerz. Ein Profitstreben, das die Identifikationsgelüste der jungen Menschen, die „Ich-will-dazu-gehören-Mentalität“ in bares Geld ummünzt – wie es in Europa kaum vorstellbar ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Selbstvermarktung von Unis Klappern auf allen Kanälen

Youtube oder Facebook spielen bei der Kommunikation der Hochschulen mit ihren Studenten eine immer größere Rolle. Ob sie auf diesen Kanälen allerdings wirklich an der richtigen Adresse sind? Mehr Von Josephine Pabst

12.05.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
30. Geburtstag Hilfiger feiert Jubiläum mit Hommage an American Football

Der US-Designer Tommy Hilfiger hat sich zum 30. Geburtstag seines Mode-Imperiums selbst ein Geschenk gemacht: Seine auf der New York Fashion Week vorgestellte Kollektion ist in weiten Teilen eine Hommage an den American Football; ein Sport, von dem Hilfiger sagt, dass er ihn liebt. Mehr

18.02.2015, 18:12 Uhr | Stil
Das Phänomen Dad Bod Warum Männer mit Bauch jetzt sexy sind

Mittelalte Männer mit leichtem Fettansatz und wenigen Muskeln sollen mit einem Mal dem Schönheitsideal entsprechen. Über das Phänomen Dad Bod. Mehr Von Jennifer Wiebking

18.05.2015, 10:50 Uhr | Stil
Paris im Frühling Voller Klischees – aber so schön!

Stadt der Liebe, Stadt der Mode, Stadt der Kunst – Paris hat viele Beinamen und ein lange Liste weltberühmter Sehenswürdigkeiten, darunter Eiffelturm, Louvre und Notre Dame. Aber zu einem Aufenthalt gehören auch eine Bootsfahrt auf der Seine und ein Besuch in einer der berühmten Brasserien. Mehr

28.04.2015, 12:28 Uhr | Reise
2:0 gegen Köln Die Tränen des Mainzer Eisenmanns

Gegen schwache Kölner setzen sich die Mainzer durch die Tore von Koo und Samperio verdient 2:0 durch. Für den emotionalen Höhepunkt sorgt indes die Auswechslung des Kapitäns mit Kultstatus. Der Eigentorrekordschütze der Bundesliga tritt ab. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

16.05.2015, 17:51 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 20:20 Uhr

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 7 9