http://www.faz.net/-gtl-75lgw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 17:10 Uhr

American Football Stürmische Taufe

Jugendtrend in der NFL: Junge Spielmacher tragen im American Football in den Play-offs viel Verantwortung. Manchmal zu viel, wie das Ausscheiden zweier Teams in den Wildcard Games zeigte.

von Johannes Knuth
© REUTERS Zusammengesackt wie ein Stapel Bauklötze: Robert Griffin (l.) muss Russel Wilson gratulieren

Eine Stunde nach Spielende humpelte Robert Griffin III durch die Katakomben. Er lehnte sich an einen Kleiderschrank. Hielt inne. Humpelte weiter. Klammerte sich an die orangefarbene Wand neben seinem Spind. Zwängte sich vor den Augen der Reporter in seinen Anzug, ungeduscht. 14:24 hatte der Zweiundzwanzigjährige mit den Washington Redskins gerade in der ersten Play-off-Runde gegen die Seattle Seahawks verloren. Griffins famose Saison hatte damit ein schmerzliches Ende genommen.

Seit vergangenem Wochenende laufen die Play-offs in der amerikanischen Football-Liga (NFL) - und schon jetzt wird deutlich: Es ist eine geschichtsträchtige Endrunde für die jungen Quarterbacks wie Griffin. Drei „Rookies“, Spieler in ihrem ersten Dienstjahr, hatten ihre Mannschaften als Spielmacher in die Endrunde geführt: Andrew Luck (Indianapolis Colts), Russell Wilson (Seattle Seahawks) und Griffin. Drei Spielmacher-Neulinge in den Play-offs, das hatte es in der NFL-Historie noch nie gegeben. Den Rekord verdanken sie nicht nur ihrem Talent, ihrer guten Ausbildung. Sondern auch einem riskanten Strategiewechsel ihrer Trainer und Manager, der den jungen Leuten viel Verantwortung aufbürdet - manchmal zu viel, wie in Griffins Fall.

Mehr zum Thema

Der Quarterback ist die Schaltzentrale einer Football-Mannschaft. Innerhalb von drei, zwei oder weniger als einer Sekunde muss er entscheiden: Werfe ich den Football zu einem meiner Fänger? Drücke ich das Ei einem Läufer in die Hand, der sich dann durch die gegnerische Verteidigung wühlt? Oder schmeiße ich mich den Abwehrmännern persönlich entgegen? Diesen Job hatten die Trainer bisher Routiniers anvertraut. Erfahrung war wichtiger als Begabung. Dieses Modell geriet aus der Mode. „Wir werfen die Rookies sofort ins Feuer und riskieren unsere Jobs lieber nach einem Jahr, anstatt drei Jahre zu warten“, sagte ein NFL-Sportdirektor, der anonym bleiben wollte, dem Sportsender ESPN.

Jugendtrend im American Fopotball

14 von 32 Stamm-Spielmachern in dieser Saison waren 25 Jahre - oder jünger. „Baptism by Storm“, stürmische Taufe, nennen sie in der NFL diesen Trend. Bis zu den Play-offs navigierten die Rookies überraschend sicher durch diverse Sturmböen. Griffin führte die Redskins zur ersten Divisionsmeisterschaft seit 13 Jahren. Sein Trainer Mike Shanahan hatte für das „Wunderkind“ (“New York Times“) sogar das Spielsystem umgestellt - früher ein fast undenkbarer Schachzug.

In Seattle vertrauten sie nicht ihrem teuren Zugang Matt Flynn den Spielmacher-Posten an, sondern den Debütanten Russell Wilson. Der Vierundzwanzigjährige lotste die Seahawks zu elf Siegen und der Play-off-Qualifikation. Und dann war da noch Andrew Luck, 23. Der Quarterback, der bis zu seinem elften Lebensjahr in Frankfurt gelebt und lieber Fußball als Football gespielt hatte. Das Talent, das 2011 einen mit angeblich 50 Millionen Dollar dotierten Profivertrag ablehnte, weil er lieber sein Architekturstudium beenden wollte.

Indianapolis Colts versus Baltimore Ravens © dpa Vergrößern Aufgewachsen mit Fußball in Frankfurt: Indianapolis-Quarterback Andrew Luck gilt trotz des Ausscheidens in den Wildcard Games als große Verheißung

Der Rookie, der ein Jahr später in Indianapolis die Nachfolge des Klub-Heiligen Peyton Manning antrat - und die Colts nach einer miserablen Vorsaison (2 Siege aus 16 Spielen) sensationell in die Play-offs führte, während sein Trainer Chuck Pagano im Krankenhaus gegen eine Leukämieerkrankung kämpfte. Doch mittlerweile, nach der ersten Play-off-Runde, ist klar: So bravourös die Neulinge bisher als Spielmacher agierten, so überfordert sind sie mit ihrer Verantwortung in der Endrunde. Luck wirkte nervös bei seinem Auftritt gegen die Baltimore Ravens. Er verwarf spielentscheidende Pässe, ganz anders als in der Hauptrunde. Am Ende gingen die Colts 9:24 unter. Griffin traf derweil auf die Seattle Seahawks und Rookie-Kollege Wilson. Nach 12 Minuten führten die Redskins 14:0. Dann kam der Moment, in dem Griffins Saison abrupt aufhörte.

Zusammengesackt wie ein Stapel Bauklötze

Im ersten Spielabschnitt schleppte er sich plötzlich vom Feld - Nachwehen einer vier Wochen alten Knieverletzung. Griffin war angeschlagen, zu angeschlagen, um weiterzumachen. Alle Zuschauer ahnten es. Griffins Trainer Shanahan wusste es. „Er war nicht so gut wie sonst“, sagte der Coach nach der Partie. Die Entscheidung, ob Griffin weitermachen durfte, traf allerdings ein anderer: Griffin selbst. „Ich verdiene es weiterzuspielen. Ich mache weiter!“, rief er seinem Trainer zu. Sechs Minuten vor Spielschluss holte Shanahan ihn dann doch vom Feld.

Griffin war zusammengesackt wie ein Stapel Bauklötze, das Knie hatte endgültig nachgegeben. Dass Seattles Russell Wilson das „Rookie-Duell“ letztlich 24:14 gewann, ging in der Debatte unter, warum Shanahan gegenüber seinem jungen Spielmacher klein beigegeben und ihn nicht früher ausgewechselt hatte. Am Dienstag berichtete ESPN, dass Griffin sich mindestens ein Außenband im Knie angerissen hat. Wann er wieder fit sein wird, ist unklar. Weshalb viele Fans nun die Entlassung von Shanahan fordern - also genau das, was der Trainer mit Hilfe seiner Verjüngungskur vor der Saison verhindern wollte.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tiger Woods Der Mann von Platz 628

Tiger Woods war mehr als zwölf Jahre lang die Nummer eins der Golfer. Doch seine Krankenakte ist inzwischen so lang wie seine Erfolgsgeschichte. Wird er je wieder auf der PGA Tour spielen? Mehr Von Wolfgang Scheffler

23.07.2016, 21:30 Uhr | Sport
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 16:41 Uhr | Sport
Reaktion auf IOC-Entscheidung Das ist skandalös

Julija Stepanowa ist entsetzt über das IOC-Urteil, russische Athleten in Rio starten zu lassen. Russlands Sportminister ist anderer Meinung. Und auch ein deutscher Funktionär hält die Entscheidung für richtig. FAZ.NET hat Stimmen gesammelt. Mehr

24.07.2016, 18:58 Uhr | Sport
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Frankfurt-Höchst Patient nach Schüssen in geschlossener Psychiatrie

Vor zwei Wochen verletzte ein Patient in der psychiatrischen Klinik in Frankfurt-Höchst mehrere Personen durch Schüsse aus einer entwendeten Polizeiwaffe. Nun wurde er in eine geschlossene psychiatrische Abteilung eingewiesen. Mehr

25.07.2016, 17:01 Uhr | Rhein-Main

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 54 72