Home
http://www.faz.net/-gub-75095
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Als Bundestrainer zurückgetreten Leipold zurück im Leben

Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold hat überraschend sein Amt beim Deutschen Ringer-Bund aufgegeben. Als Grund gab er an, er wolle mehr Zeit für seine Familie haben.

© dpa Vergrößern Zurück ins normale Arbeitsleben: Ringer-Bundestrainer Leipold wechselt in die Industrie

Es war immer sein Traum gewesen, Bundestrainer zu werden. Doch nachdem er diesen Traum einige Jahre gelebt hatte, veränderten sich die Prioritäten. Nun will er „sein Leben zurück“. Ringer-Bundestrainer Alexander Leipold hat am Mittwoch unerwartet seinen Rücktritt bekannt gegeben und familiäre Gründe als Erklärung genannt. „Ich habe zwei Söhne, meine Frau ist voll berufstätig und ich kann nicht noch mehr Zeit in den Sport investieren“, sagte Leipold gegenüber FAZ.NET.

Achim Dreis Folgen:  

Sein Vertrag mit dem Deutschen Ringer-Bund läuft zum 31. Dezember aus. Die Neufassung für die kommenden vier Jahre werde er nicht zurückschicken. So einfach geht das. Schon zum 2. Januar 2013 arbeitet der Dreiundvierzigjährige wieder als Einkäufer und Disponent im Hydraulikbereich. In Alzenau. Schöner Nebeneffekt: Der Arbeitsort ist nur fünf Minuten von seinem Wohnort Karlstein entfernt. Hätte er als Bundestrainer weitergemacht, wären die Wege weiter gewesen. Dass er zu den Wettkämpfen und Trainingslagern viel unterwegs sein musste – oft auch in ferne Länder – war dabei nicht das Problem. Vielmehr sei es um die Alltagsorganisation gegangen.

Mehr zum Thema

Vom kommenden Jahr an hätte Leipold noch drei Tage pro Woche zum Trainingsbetrieb nach Schifferstadt gemusst. „Das wollte ich meiner Familie nicht zumuten.“ Seit 2005 war der frühere Weltklasse-Athlet beim Deutschen Ringerbund angestellt, zunächst als Nachwuchs-Bundestrainer, ehe er 2009 zum Cheftrainer der Freistilringer aufstieg. „Ich hatte eine Superzeit mit den Sportlern“, bilanziert Leipold und meint damit nicht nur die menschliche Ebene. Auch sportlich habe er junge Leute wie Tim Schleicher (23), Saba Javad Bolaghi (23) oder Nick Matuhin (22) vorangebracht. So gewann Bolaghi Bronze bei der Europameisterschaft 2011 in Dortmund.

Des Dopings beschuldigt

Gleichwohl blieben die deutschen Freistilringer bei der WM 2011 und bei Olympia 2012 ohne Medaillen. Letzter deutscher Freistil-Weltmeister war Leipold selbst – das war 1994. Bei den Olympischen Spielen in Sydney hatte er 2000 das Turnier gewonnen – wurde aber des Dopings beschuldigt und musste die Goldmedaille zurückgeben. Der Fall blieb umstritten, Leipold wurde später freigesprochen, bekam aber seine Medaille nicht zurück. Der Stachel sitzt tief beim Athleten Leipold, der stets seine Unschuld beteuerte.

Sein Ziel als Trainer waren nicht zuletzt deshalb die Olympischen Spiele von Rio 2016. Bis dahin sollten seine Jungs fit für die Weltklasse sein. Nun steigt er auf halbem Weg aus. Den Vorwurf, sie im Stich gelassen zu haben, will er aber nicht gelten lassen. „Ich werde dem Ringen treu bleiben“, kündigt er an, „und die Sportler aus dem Raum Aschaffenburg auch weiter betreuen.“ Nicht auszuschließen, dass er sich künftig im hessischen Ringerverband engagiert, zunächst will er aber die Prioritäten in seinem Leben neu sortieren. In der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe will er sich weiterhin engagieren. 2003 hatte er selbst nach einer übergangenen Viruserkrankung drei Schlaganfälle erlitten. „Ein Drittel der Betroffenen sterben, ein Drittel behält bleibende Schäden, ich hatte das Glück, wieder gesund zu werden“, sagt Leipold, der nicht zuletzt auch dank einer Meditationsphase bei chinesischen Shaolin-Mönchen ein demütiger Mensch ist. Nun schließt sich für ihn ein Kreis.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DDR-Staatsdoping Die Opferliste – ein Auszug

Mehr als 200 DDR-Doping-Opfer hat die Bundesrepublik anerkannt. Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein zählt 700 – und die Dunkelziffer dürfte noch größer sein. 73 von ihnen führt FAZ.NET in einer Opferliste auf. Mehr

18.10.2014, 09:19 Uhr | Sport
Völkerverständigung auf der Ring-Matte

Auf dem Times Square trafen sich am Mittwoch Ringer aus den USA und anderen Ländern, um gegeneinander zu kämpfen. Im internationaler Ringer-Team standen auch mehrere Sportler aus Russland, es kam zu mehreren amerikanisch-russischen Duellen. Mehr

08.05.2014, 10:29 Uhr | Sport
Neue Stasi-Vorwürfe Kein Gegenwind für Spitzel Beilschmidt?

Trotz der jüngsten schweren Stasi-Vorwürfe muss der frühere Hochspringer Rolf Beilschmidt vorerst nicht um seinen Job als Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Thüringen fürchten. Mehr Von Anne Armbrecht

14.10.2014, 11:42 Uhr | Sport
Offenbar keine Überlebenden

Ein malaysisches Passagierflugzeug mit fast 300 Insassen an Bord ist in der ostukrainischen Unruheregion Donezk abgestürzt. Präsident Petro Poroschenko beschuldigte die Rebellen in Kiew eines Terrorakts, die Separatisten bezichtigten ihrerseits das ukrainische Militär, für den Absturz verantwortlich zu sein. Mehr

17.07.2014, 22:41 Uhr | Politik
Der gefallene Star Northug geht geläutert in Strafprozess

Der norwegische Skiläufer Petter Northug sieht gut aus, hat mehrere Goldmedaillen im Schrank und fährt ein schickes Auto. Besser: fuhr, denn seinen Audi hat er betrunken in die Leitplanken gesetzt. Nun steht er vor Gericht. Mehr

07.10.2014, 07:14 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 13:57 Uhr

Lieber ein Beißer als ein zahnloser Zombie

Von Christian Eichler

Die Liverpool-Fans machen sich über die schlechte Bilanz von Mario Balotelli lustig und trauern Luis Suarez nach. Gibt es im 21. Jahrhundert einen überschätzteren Stürmer als Balotelli? Mehr 2 5