http://www.faz.net/-gtl-8fgb9

Savchenko und Massot : „Diese Medaille ist keine Eintagsfliege“

  • Aktualisiert am

Ganz in Rot zu Bronze: Aljona Savchenko und Bruno Massot. Bild: AFP

Nach 18 Monaten Sperre gewinnen die Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot bei ihrem gemeinsamen WM-Debüt gleich Bronze. Es ist ein emotionaler Auftritt – mit einem Versprechen für die Zukunft.

          Nach dem Bronze-Coup und der Ehrenrunde mit der Deutschland-Fahne auf dem Eis des TD Garden von Boston platzte es aus Aljona Savchenko heraus: „Alles ist möglich, ich lebe meinen Traum.“ Die zielstrebige Paarläuferin fühlte sich nach Platz drei bei den Weltmeisterschaften mit ihrem neuen Partner Bruno Massot ihrem großen Ziel - Olympia-Gold in zwei Jahren - ein großes Stück näher. „Diese Medaille ist keine Eintagsfliege, das ist ein sehr schönes Paar mit Zukunft“, sagte Elke Treitz, Vizepräsidentin der Deutschen Eislauf-Union.

          „Ich bin einfach stolz auf mich selber und habe einen Mann an meiner Seite, der von Anfang an sehr stark war, etwas zu sagen hat und so ist wie ich“, erklärte die 32-Jährige, die nach fünf WM-Titeln mit Robin Szolkowy ihre Karriere nicht am Ende sah. Der Chemnitzer wollte nicht mehr.

          Savchenko nahm die nervenzehrende 18-monatige Sperre wegen des Verbandswechsels des Franzosen Massot hin. Inzwischen genießt die kleine Bundeswehrsoldatin das tägliche Training in Oberstdorf, das Massot ebenso vorantreibt wie die gebürtige Ukrainerin: „Ich kannte das bisher nicht, aber manchmal zieht er mich auch mit.“

          Das deutsch-französische Paar (rechts) trat erstmals gemeinsam bei einer WM an.
          Das deutsch-französische Paar (rechts) trat erstmals gemeinsam bei einer WM an. : Bild: AFP

          In einer emotionalen Ansprache dankte ihr Massot: „Ich bin so glücklich, dass du weitergemacht hast. Ohne dich wäre ich nicht hier.“ Die Medaille nach nur einem halben Jahr Wettkampfzeit empfand er als „völlig verrückt“. Die Preisrichter empfingen das Duo auf der großen Bühne wärmstens. Und die 17 000 Zuschauer in der ausverkauften Arena waren nach der schwungvollen Kür von den hohen Würfen der EM-Zweiten begeistert.

          „Für beide war dies eine gewisse Erlösung. Sie haben hier den Grundstein gelegt und wissen nun, dass sie ganz vorn dazugehören“, sagte DEU-Sportdirektor Udo Dönsdorf. Ein Schlüssel zum Gelingen des Medaillen-Projekts im Allgäu ist die fast liebevolle Begleitung von Trainer Alexander König, der seine Nervosität unumwunden zugab: „Ich bin völlig fertig“.

          Der ehemalige Berliner Paarläufer ist der Moderator in dem Dreier-Team, das sich bestens versteht. „Der Trainer tut der Aljona unglaublich gut, er hat einen ganz anderen Führungsstil. Mit viel Ruhe und Bedacht. Das Gegenteil dessen, was sie vorher hatte“, meinte Treitz. Damit spielte sie auf die allzu strenge Führung von Ex-Coach Ingo Steuer an. Savchenko lachte, als sie nach König gefragt wurde: „Das ist ein Sonnenschein, der immer strahlt.“

          König wird mit seinen Schützlingen nicht viel Zeit verlieren, um weitere Höchstschwierigkeiten einzustudieren. Vierfach-Würfe müssen her, um ganz oben anzukommen. Der Meter-hoch geworfene Twist soll vier Umdrehungen bekommen, dazu wohl auch der Wurfsalchow.

          Den zeigten sowohl die zweimaligen WM-Champions Meagan Duhamel/Eric Radford aus Kanada als auch die Zweiten Sui Wenjing/Han Cong - die 20-jährige Chinesin krachte dabei allerdings in die Bande.

          Massot soll nun verstärkt Ballett- und Deutsch-Unterricht bekommen. Die rechtzeitige Einbürgerung vor Olympia kann der 27-Jährige in diesem Herbst beantragen. „Und dann lerne ich auch den Text der Nationalhymne“, versprach er. Zusammen mit ihren Verlobten fliegen Savchenko/Massot erst einmal in den Urlaub nach Florida - dabei dürfen die Schlittschuhe nicht fehlen. „Wir bauen in Miami schon das neue Kurzprogramm auf“, erzählte Savchenko mit schelmischem Blick. Auch im Hochsommer geht sie lieber aufs Eis als an den Strand.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.