http://www.faz.net/-gtl-8fgb9

Savchenko und Massot : „Diese Medaille ist keine Eintagsfliege“

  • Aktualisiert am

Ganz in Rot zu Bronze: Aljona Savchenko und Bruno Massot. Bild: AFP

Nach 18 Monaten Sperre gewinnen die Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot bei ihrem gemeinsamen WM-Debüt gleich Bronze. Es ist ein emotionaler Auftritt – mit einem Versprechen für die Zukunft.

          Nach dem Bronze-Coup und der Ehrenrunde mit der Deutschland-Fahne auf dem Eis des TD Garden von Boston platzte es aus Aljona Savchenko heraus: „Alles ist möglich, ich lebe meinen Traum.“ Die zielstrebige Paarläuferin fühlte sich nach Platz drei bei den Weltmeisterschaften mit ihrem neuen Partner Bruno Massot ihrem großen Ziel - Olympia-Gold in zwei Jahren - ein großes Stück näher. „Diese Medaille ist keine Eintagsfliege, das ist ein sehr schönes Paar mit Zukunft“, sagte Elke Treitz, Vizepräsidentin der Deutschen Eislauf-Union.

          „Ich bin einfach stolz auf mich selber und habe einen Mann an meiner Seite, der von Anfang an sehr stark war, etwas zu sagen hat und so ist wie ich“, erklärte die 32-Jährige, die nach fünf WM-Titeln mit Robin Szolkowy ihre Karriere nicht am Ende sah. Der Chemnitzer wollte nicht mehr.

          Savchenko nahm die nervenzehrende 18-monatige Sperre wegen des Verbandswechsels des Franzosen Massot hin. Inzwischen genießt die kleine Bundeswehrsoldatin das tägliche Training in Oberstdorf, das Massot ebenso vorantreibt wie die gebürtige Ukrainerin: „Ich kannte das bisher nicht, aber manchmal zieht er mich auch mit.“

          Das deutsch-französische Paar (rechts) trat erstmals gemeinsam bei einer WM an.
          Das deutsch-französische Paar (rechts) trat erstmals gemeinsam bei einer WM an. : Bild: AFP

          In einer emotionalen Ansprache dankte ihr Massot: „Ich bin so glücklich, dass du weitergemacht hast. Ohne dich wäre ich nicht hier.“ Die Medaille nach nur einem halben Jahr Wettkampfzeit empfand er als „völlig verrückt“. Die Preisrichter empfingen das Duo auf der großen Bühne wärmstens. Und die 17 000 Zuschauer in der ausverkauften Arena waren nach der schwungvollen Kür von den hohen Würfen der EM-Zweiten begeistert.

          „Für beide war dies eine gewisse Erlösung. Sie haben hier den Grundstein gelegt und wissen nun, dass sie ganz vorn dazugehören“, sagte DEU-Sportdirektor Udo Dönsdorf. Ein Schlüssel zum Gelingen des Medaillen-Projekts im Allgäu ist die fast liebevolle Begleitung von Trainer Alexander König, der seine Nervosität unumwunden zugab: „Ich bin völlig fertig“.

          Der ehemalige Berliner Paarläufer ist der Moderator in dem Dreier-Team, das sich bestens versteht. „Der Trainer tut der Aljona unglaublich gut, er hat einen ganz anderen Führungsstil. Mit viel Ruhe und Bedacht. Das Gegenteil dessen, was sie vorher hatte“, meinte Treitz. Damit spielte sie auf die allzu strenge Führung von Ex-Coach Ingo Steuer an. Savchenko lachte, als sie nach König gefragt wurde: „Das ist ein Sonnenschein, der immer strahlt.“

          König wird mit seinen Schützlingen nicht viel Zeit verlieren, um weitere Höchstschwierigkeiten einzustudieren. Vierfach-Würfe müssen her, um ganz oben anzukommen. Der Meter-hoch geworfene Twist soll vier Umdrehungen bekommen, dazu wohl auch der Wurfsalchow.

          Den zeigten sowohl die zweimaligen WM-Champions Meagan Duhamel/Eric Radford aus Kanada als auch die Zweiten Sui Wenjing/Han Cong - die 20-jährige Chinesin krachte dabei allerdings in die Bande.

          Massot soll nun verstärkt Ballett- und Deutsch-Unterricht bekommen. Die rechtzeitige Einbürgerung vor Olympia kann der 27-Jährige in diesem Herbst beantragen. „Und dann lerne ich auch den Text der Nationalhymne“, versprach er. Zusammen mit ihren Verlobten fliegen Savchenko/Massot erst einmal in den Urlaub nach Florida - dabei dürfen die Schlittschuhe nicht fehlen. „Wir bauen in Miami schon das neue Kurzprogramm auf“, erzählte Savchenko mit schelmischem Blick. Auch im Hochsommer geht sie lieber aufs Eis als an den Strand.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.