Home
http://www.faz.net/-gtl-77fbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

120,6 Millionen für Quarterback Flacco Rekorddeal mit Fast Food

Joe Flacco, Quarterback des Super-Bowl-Siegers Baltimore Ravens, unterschreibt einen Vertrag, der ihm in sechs Jahren 120,6 Millionen Dollar einbringt. Noch nie bekam ein Spieler in der NFL mehr Geld.

© REUTERS Sieg im Super Bowl XLVII: Flacco nach dem Finalsieg mit der Vince Lombardi Trophy

Nach der Unterschrift unter den 120-Millionen-Dollar-Handel gönnte sich Joe Flacco am Drive-In eines Schnellrestaurants lediglich ein kleines Menü. Der nun bestbezahlte Profi in der Historie der National Football League (NFL) hatte schon bei der Verkündung der Vertragsverlängerung keine großen Töne angeschlagen. In Sweat-Shirt und Jeans trat der 28 Jahre alte Quarterback des Super-Bowl-Champions Baltimore Ravens am Montag vor die Medien und sagte: „Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das.“ Beim Blick auf die Summe gehe ihm jedenfalls „nichts“ durch den Kopf. Flacco erhält jetzt auf alle Fälle die Rekordsumme von insgesamt 120,6 Millionen Dollar (92,64 Millionen Euro) für sechs Jahre. Die bisherige Bestmarke in der NHL lag bei 120 Millionen Dollar für den New Orleans-Quarterback Drew Brees aus dem vergangenen Jahr.

„Ein unglaublicher Wettkampftyp“

Flacco hatte durch herausragende sportliche Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Er führte die Ravens Anfang Februar zum 34:31-Finalsieg über die San Francisco 49ers, glückselig hielt er die Trophäe danach in den Händen. Er wurde dazu zum wertvollsten Spieler gekürt. Flacco ist auch der erste Starting Quarterback in der NFL-Geschichte, der es in den ersten fünf Karrierejahren seit seinem Engagement bei den Ravens jeweils in die Play-offs schaffte. „Er ist ein unglaublicher Wettkampftyp“, sagte sein Trainer John Harbaugh lobend. Flacco sei „ein bedeutsamer Grund dafür“, dass Baltimore in den vergangenen fünf Jahren in den Play-offs war, dreimal im Halbfinale der NFL gestanden habe und nun Super-Bowl-Gewinner sei, betonte Vereins-Manager Ozzie Newsome.

Bild Joe Flacco © AP/dpa Vergrößern Joe Flacco: „Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das“

Schon im vergangenen Jahr wollte der Klub den Ausnahmespieler mit einem neuen Kontrakt ausstatten. Medienberichten zufolge sollen ihm damals 15 Millionen Dollar jährlich geboten worden sein. „Ich dachte, ich sei einfach mehr wert“, sagte er rückblickend. Flacco lehnte damals dankend ab, holte den begehrtesten Pokal im American Football und setzte nun seine Unterschrift unter die neue Vereinbarung.

Auf die Frage, ob er nun etwas Verrücktes mit dem Geld anstellen werde, antwortete Flacco: „Das bezweifle ich. Ich schaue drauf und lächle ein bisschen.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping im eSport Das falsche Spiel mit der Maus

In Seattle startet die inoffizielle WM der eSportler. Kurz zuvor legt ein amerikanischer Spieler ein vielbeachtetes Doping-Geständnis ab. Kurios ist, dass dies der Szene vor allem in Deutschland helfen könnte. Mehr Von Sebastian Reuter

03.08.2015, 13:07 Uhr | Sport
Powerball-Ziehung Halbe Milliarde Dollar im Jackpot

Bei der aktuellen Powerball-Ziehung in Amerika kann man rund 500 Millionen Dollar gewinnen. Es handelt sich dabei um einen der größten Jackpots in der amerikanischen Geschichte. Mehr

12.02.2015, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Wechsel perfekt FC Bayern mit Vidal einig

Der Chilene Arturo Vidal wechselt für 36 Millionen Ablöse von Juventus Turin zu Bayern München. Er soll einen Vertrag bis 2020 erhalten. Doch eine Hürde gibt es noch. Mehr

23.07.2015, 09:44 Uhr | Sport
Baltimore Afroamerikaner starb offiziell an Rückenmarksverletzung

Weitere Ermittlungen wegen umstrittenen Todes nach Polizeieinsatz. Mehr

23.04.2015, 12:31 Uhr | Politik
Millionengeschäft eSport Wie geht Spitzensport am Schreibtischstuhl?

Bei virtuellen Wettkämpfen am Computer geht es längst um Millionen. Aber ist eSport ein richtiger Sport? Der Deutsche Olympische Sportbund sagt nein – die Wissenschaft ist sich dagegen nicht so sicher. Mehr Von Sebastian Reuter

30.07.2015, 12:41 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 05.03.2013, 15:30 Uhr

Die Fifa? Nullkommanull!

Von Christoph Becker

Frauen, Musik, Schuhe: Cristiano Ronaldo interessiert sich für viel – für die Vorgänge bei der Fifa und in Qatar allerdings nicht. Die Kabine von Real Madrid ist tatsächlich eine Ansammlung eitler Ich-AGs. Das ist traurig. Mehr 8 17