http://www.faz.net/-gtl-77fbr

120,6 Millionen für Quarterback Flacco : Rekorddeal mit Fast Food

  • Aktualisiert am

Sieg im Super Bowl XLVII: Flacco nach dem Finalsieg mit der Vince Lombardi Trophy Bild: REUTERS

Joe Flacco, Quarterback des Super-Bowl-Siegers Baltimore Ravens, unterschreibt einen Vertrag, der ihm in sechs Jahren 120,6 Millionen Dollar einbringt. Noch nie bekam ein Spieler in der NFL mehr Geld.

          Nach der Unterschrift unter den 120-Millionen-Dollar-Handel gönnte sich Joe Flacco am Drive-In eines Schnellrestaurants lediglich ein kleines Menü. Der nun bestbezahlte Profi in der Historie der National Football League (NFL) hatte schon bei der Verkündung der Vertragsverlängerung keine großen Töne angeschlagen. In Sweat-Shirt und Jeans trat der 28 Jahre alte Quarterback des Super-Bowl-Champions Baltimore Ravens am Montag vor die Medien und sagte: „Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das.“ Beim Blick auf die Summe gehe ihm jedenfalls „nichts“ durch den Kopf. Flacco erhält jetzt auf alle Fälle die Rekordsumme von insgesamt 120,6 Millionen Dollar (92,64 Millionen Euro) für sechs Jahre. Die bisherige Bestmarke in der NHL lag bei 120 Millionen Dollar für den New Orleans-Quarterback Drew Brees aus dem vergangenen Jahr.

          „Ein unglaublicher Wettkampftyp“

          Flacco hatte durch herausragende sportliche Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Er führte die Ravens Anfang Februar zum 34:31-Finalsieg über die San Francisco 49ers, glückselig hielt er die Trophäe danach in den Händen. Er wurde dazu zum wertvollsten Spieler gekürt. Flacco ist auch der erste Starting Quarterback in der NFL-Geschichte, der es in den ersten fünf Karrierejahren seit seinem Engagement bei den Ravens jeweils in die Play-offs schaffte. „Er ist ein unglaublicher Wettkampftyp“, sagte sein Trainer John Harbaugh lobend. Flacco sei „ein bedeutsamer Grund dafür“, dass Baltimore in den vergangenen fünf Jahren in den Play-offs war, dreimal im Halbfinale der NFL gestanden habe und nun Super-Bowl-Gewinner sei, betonte Vereins-Manager Ozzie Newsome.

          Joe Flacco: „Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das“
          Joe Flacco: „Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das“ : Bild: AP/dpa

          Schon im vergangenen Jahr wollte der Klub den Ausnahmespieler mit einem neuen Kontrakt ausstatten. Medienberichten zufolge sollen ihm damals 15 Millionen Dollar jährlich geboten worden sein. „Ich dachte, ich sei einfach mehr wert“, sagte er rückblickend. Flacco lehnte damals dankend ab, holte den begehrtesten Pokal im American Football und setzte nun seine Unterschrift unter die neue Vereinbarung.

          Auf die Frage, ob er nun etwas Verrücktes mit dem Geld anstellen werde, antwortete Flacco: „Das bezweifle ich. Ich schaue drauf und lächle ein bisschen.“

          Weitere Themen

          Frankfurt Universe vor dem Aus

          American Football : Frankfurt Universe vor dem Aus

          Der Profiklub bestreitet keine Spiele mehr am Bornheimer Hang, was auch den FSV Frankfurt hart trifft. Samsung steigt als Hauptsponsor des Footballteams aus.

          Deutsche-Bank-Chef kündigt Zäsur an Video-Seite öffnen

          Gewinneinbruch : Deutsche-Bank-Chef kündigt Zäsur an

          Im ersten Quartal, das noch Christian Sewings Vorgänger John Cryan zu verantworten hat, ging der Gewinn deutlich auf 120 Millionen Euro zurück. Deshalb sieht der neue Chef die Zukunft der Bank nicht mehr im Investmentbanking.

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : „In Deutschland gehe ich nicht mehr schwimmen“

          Wie leben muslimische Kinder ihre Religion? Wie klappt das Zusammenleben im Klassenzimmer? Wir haben Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums gefragt, wie sie es mit Beten, Fasten und Heiratsplänen halten. Ein großes Problem liegt bei deren Eltern. Teil 2 der Mini-Serie.

          Künstliche Intelligenz : Worin wir gut sind – und worin nicht

          Das Silicon Valley und China stecken viel Geld in Künstliche Intelligenz. Auch Deutschland hat eine Menge zu bieten – in einem wichtigen Bereich aber gibt es ein Problem. Ein Kommentar.

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.