Home
http://www.faz.net/-gtl-77fbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

120,6 Millionen für Quarterback Flacco Rekorddeal mit Fast Food

Joe Flacco, Quarterback des Super-Bowl-Siegers Baltimore Ravens, unterschreibt einen Vertrag, der ihm in sechs Jahren 120,6 Millionen Dollar einbringt. Noch nie bekam ein Spieler in der NFL mehr Geld.

© REUTERS Vergrößern Sieg im Super Bowl XLVII: Flacco nach dem Finalsieg mit der Vince Lombardi Trophy

Nach der Unterschrift unter den 120-Millionen-Dollar-Handel gönnte sich Joe Flacco am Drive-In eines Schnellrestaurants lediglich ein kleines Menü. Der nun bestbezahlte Profi in der Historie der National Football League (NFL) hatte schon bei der Verkündung der Vertragsverlängerung keine großen Töne angeschlagen. In Sweat-Shirt und Jeans trat der 28 Jahre alte Quarterback des Super-Bowl-Champions Baltimore Ravens am Montag vor die Medien und sagte: „Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das.“ Beim Blick auf die Summe gehe ihm jedenfalls „nichts“ durch den Kopf. Flacco erhält jetzt auf alle Fälle die Rekordsumme von insgesamt 120,6 Millionen Dollar (92,64 Millionen Euro) für sechs Jahre. Die bisherige Bestmarke in der NHL lag bei 120 Millionen Dollar für den New Orleans-Quarterback Drew Brees aus dem vergangenen Jahr.

„Ein unglaublicher Wettkampftyp“

Flacco hatte durch herausragende sportliche Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Er führte die Ravens Anfang Februar zum 34:31-Finalsieg über die San Francisco 49ers, glückselig hielt er die Trophäe danach in den Händen. Er wurde dazu zum wertvollsten Spieler gekürt. Flacco ist auch der erste Starting Quarterback in der NFL-Geschichte, der es in den ersten fünf Karrierejahren seit seinem Engagement bei den Ravens jeweils in die Play-offs schaffte. „Er ist ein unglaublicher Wettkampftyp“, sagte sein Trainer John Harbaugh lobend. Flacco sei „ein bedeutsamer Grund dafür“, dass Baltimore in den vergangenen fünf Jahren in den Play-offs war, dreimal im Halbfinale der NFL gestanden habe und nun Super-Bowl-Gewinner sei, betonte Vereins-Manager Ozzie Newsome.

Bild Joe Flacco © AP/dpa Vergrößern Joe Flacco: „Es ging nie in erster Linie ums Geld und all das“

Schon im vergangenen Jahr wollte der Klub den Ausnahmespieler mit einem neuen Kontrakt ausstatten. Medienberichten zufolge sollen ihm damals 15 Millionen Dollar jährlich geboten worden sein. „Ich dachte, ich sei einfach mehr wert“, sagte er rückblickend. Flacco lehnte damals dankend ab, holte den begehrtesten Pokal im American Football und setzte nun seine Unterschrift unter die neue Vereinbarung.

Auf die Frage, ob er nun etwas Verrücktes mit dem Geld anstellen werde, antwortete Flacco: „Das bezweifle ich. Ich schaue drauf und lächle ein bisschen.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beiersdorfer sortiert aus Van der Vaart und Jansen müssen gehen

Rafael und Marcell wissen, dass wir mit ihnen keine Gespräche über eine Vertragsverlängerung führen werden, sagt HSV-Vorstandschef Beiersdorfer über den geplanten Kader-Umbau. Mehr

28.03.2015, 12:23 Uhr | Sport
Super Bowl 2015 New England Patriots schlagen Seattle Seahawks

Die New England Patriots haben beim Super Bowl 28:24 gegen die Seattle Seahawks gepunktet. Sebastian Vollmer, Football-Profi bei den Patriots, ist dabei der erste Deutsche, der den Super Bowl gewinnt. Mehr

02.02.2015, 21:53 Uhr | Sport
Ruth Porat Googles neue Finanzchefin bekommt mehr als 70 Millionen Dollar

Um seine neue Finanzchefin von der Investmentbank Morgan Stanley abzuwerben, hat Google tief in die Tasche gegriffen: Ruth Porat bekommt ein Gehaltspaket von insgesamt mehr als 70 Millionen Dollar. Und zählt damit zu den Topverdienern der Branche. Mehr

27.03.2015, 08:29 Uhr | Wirtschaft
Puppy Bowl Hundewelpen haben eigenen Super Bowl

Beim Puppy Bowl in New York sind Hundewelpen in der Hauptrolle. Mit dem nachgestellten Football-Spiel sollen Menschen dazu animiert werden, Tiere aus Tierheimen zu holen und nicht im Laden zu kaufen. Mehr

28.01.2015, 11:57 Uhr | Gesellschaft
Geberkonferenz in Kuweit Nicht genug Geld für Syrien-Opfer

Bei einer Geberkonferenz für die Opfer des Krieges in Syrien sind 3,8 Milliarden Dollar zugesagt worden. Von den benötigten 8,4 Milliarden Dollar ist das weit entfernt. Deutschland will mit 255 Millionen Euro helfen. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

31.03.2015, 17:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.03.2013, 15:30 Uhr

Wo bleibt Frau Löw?

Von Michael Horeni

Männer trainieren Männer, Frauen trainieren Frauen: Beim DFB gibt es eine Geschlechtertrennung wie man sie auch in Saudi-Arabien oder in Iran nicht konsequenter betreiben könnte. Das ist in vielfacher Weise schädlich. Mehr 22 14