http://www.faz.net/-gtl-8mrfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 27.10.2016, 10:11 Uhr

Schach-WM in New York Warum Magnus Carlsen der Favorit ist

In wenigen Tagen beginnt die Schach-WM. Titelverteidiger Magnus Carlsen wird sich durchsetzen – dafür sprechen auch seine Fähigkeiten in einem anderen Sport. Ein Gastbeitrag.

von Jan-Christian Schröder
© Reuters Siegerehrung im spanischen Bilbao im Sommer: Auch dieses Turnier gewann Weltmeister Magnus Carlsen.

In nicht einmal mehr einem Monat, am 11. November, ist es soweit: Die Schachweltmeisterschaft geht los, in New York. Der amtierende norwegische Weltmeister Magnus Carlsen wird vom russischen Spitzenspieler Sergey Karjakin herausgefordert.

Bisher bestritt Carlsen zwei Weltmeisterschaftskämpfe, die er beide für sich entscheiden konnte (und beide gegen den früheren, aus Indien stammenden Weltmeister Viswanathan Anand). Für Sergey Karjakin hingegen ist es der erste Weltmeisterschaftskampf.

43048718 © FAZ.NET Vergrößern Jan-Christian Schröder ist mit 17 Jahren Schachgroßmeister geworden. Er gewann mehrfach die Deutschen Jugendmeisterschaften, nahm an Jugend-Weltmeisterschaften teil. Und spielt heute für den SV Hofheim.

Seine Qualifikation über das sogenannte Kandidatenturnier im Frühjahr dieses Jahres war schon eine große Überraschung, da er von den acht Spielern die zweitschlechteste Spielstärken-Zahl (Elo) aufwies. Als Favoriten damals galten der amerikanisch-italienische Weltklasse-Spieler Fabiano Caruana und der eben schon erwähnte Anand. Hat Karjakin nun die Chance, Magnus Carlsen vom Schachthron zu stürzen?

Viel spricht nicht dafür. Carlsen geht als recht klarer Favorit in diesen Zweikampf. Seit Mitte Mai des Jahres 2011 führt er die Weltrangliste im Schach an, meist mit recht deutlichem Vorsprung. Er dominiert dieses Spiel, abzulesen beispielsweise schlicht an der Spielstärker: Seine Elo-Zahl beträgt im Moment 2853 Punkte, Karjakin erreicht mit seinen 2772 Punkten derzeit den neunten Platz der Weltrangliste. Eine Elo-Differenz von rund 80 Punkten ist auf diesem Niveau schon ein mächtiger Unterschied; man könnte überspitzt formuliert von einem Klassenunterschied reden.

Carlsen ist flexibler

Karjakin hat außerdem in direkten Aufeinandertreffen keinen besonders guten Score gegen Carlsen. Im Juli diese Jahres musst er während des Spitzenturniers im spanischen Bilbao, dem letzten Aufeinandertreffen zwischen den beiden Titelanwärtern, mit Schwarz eine verheerende Niederlage einstecken. Magnus Carlsen, der wie so oft die Eröffnung recht ambitionslos begann, überspielte Karjakin schnell, startete dann einen Matt-Angriff und ließ seinem Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance.

Im ,,Rückspiel‘‘ während desselben Turniers, Karjakin führte diesmal die weißen Steine, konnte er zwar ein Remis erreichen, allerdings: Er stand die Partie über schlechter und hatte keine Chance auf einen Sieg.

43048747 © Reuters Vergrößern Im spanischen Bilbao im Sommer sind Carlsen und Karjakin das letzte Mal aufeinandergetroffen vor der WM.

Neben seiner höheren Spielstärke verfügt Magnus Carlsen auch über eine höhere Flexibilität. So ist sein Eröffnungs-Repertoire breiter aufgebaut und er zeigt eine größere Ideenvielfalt. Mittlerweile schon charakteristisch für den Weltmeister ist, dass er in einer scheinbar ausgeglichenen Stellung weitere Ressourcen findet, um seinen Gegner unter Druck zu setzen.

Meiner Meinung nach liegt Carlsens Überlegenheit aber auch noch an etwas anderem: seinem Siegeswillen. Obwohl Karjakin sicherlich ebenfalls über einen starken Gewinndrang verfügt, wie er gerne in Interviews betont, habe ich den Eindruck, dass Carlsens einfach noch größer ist. Das zeigt sich etwa darin, dass er nahezu jede Stellung bis zum Ende spielt und immer noch hofft, dass sein Gegner einen Fehler macht. Ein Beispiel: In einigen Endspielen, von denen die Spitzenspieler wissen, dass sie Remis sind, wird heutzutage frühzeitig auch wirklich ein Unentschieden vereinbart und die Partie beendet. Carlsen jedoch versucht normalerweise alles, um doch noch zu gewinnen.

Mehr zum Thema

Ich persönlich habe Carlsens Siegeswillen übrigens auch schon zu spüren bekommen, allerdings nicht beim Schach sondern - beim Fußball! Während des Qatar Masters im Dezember 2015 wurde abends nach den Partien immer Fußball gespielt. Niemand auf dem Platz war es so wichtig zu gewinnen wie Magnus. Und niemand war so sauer über ein Gegentor wie er.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Essen als Abenteuer, Schlucken als Witz

Von Evi Simeoni

Den Südkoreanern dämmert, dass ihre Olympiagäste Probleme mit den Speisekarten haben könnten. Und in Stuttgart zeigt sich, was Beteuerungen in Sachen Doping wert sind. Mehr 0