http://www.faz.net/-gtl-7gvyu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.08.2013, 19:31 Uhr

Leichtathletik Wolkenbruch und Weltrekord

Bei „Berlin fliegt“ am Pariser Platz setzt sich das französische Springer-Team durch. In Eberstadt gewinnt Weltmeister Bondarenko das Hochsprung-Meeting - und Altstar Thränhardt springt Weltrekord.

© dpa Auf dem Sprung vor der Quadriga: Stabhochspringer Raphael Holzdeppe

Die deutsche Mannschaft hat bei der dritten Auflage der Team-Challenge „Berlin fliegt“ erstmals nicht den Sieg davon getragen. Vor der beeindruckenden Kulisse unmittelbar am Brandenburger Tor musste sich das von Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe angeführte Trio mit 26 Punkten den Franzosen beugen, die auf 31 Zähler kamen. Platz drei ging an Russland (19) vor den USA (13).

Holzdeppe hatte wie auch alle anderen Stabhochspringer Probleme mit den böigen Winden und kam bei vier Versuchen nur zu einem gültigen Sprung, bei dem er die Anfangshöhe von 5,53 Meter meisterte. Damit konnte der 23-Jährige nur vier Zähler für das deutsche Punkte-Konto beisteuern. Sehr viel erfolgreicher war der WM-Sechste Christian Reif, der im Weitsprung bei seinen vier Versuchen 14 von 16 möglichen Punkten in die Teamwertung einbrachte und mit 7,83 Metern auch den weitesten Sprung der Konkurrenz landete.

Weltrekord und Wolkenbruch

Weltmeister Bogdan Bondarenko hat das 35. Hochsprung-Meeting in Eberstadt gewonnen. Dem Ukrainer reichte am Samstag bei schwierigen Bedingungen die übersprungene Höhe von 2,30 Meter zum Sieg vor dem Russen Daniil Tsyplakow. Den dritten Platz belegten vor 1700 Zuschauern gemeinsam Bondarenkos Landsmann Andriy Protsenko und Olympiasieger Ivan Uchow aus Russland (beide  2,27 Meter).

Die Traditionsveranstaltung in der Eberfürst-Arena in der Nähe von Heilbronn litt unter sehr schlechtem Wetter. Nach einem Wolkenbruch musste das Springen zunächst für eine gute halbe Stunde unterbrochen werden, nach einem weiteren Gewitter beendete der schon als Sieger feststehende Bondarenko im strömenden Regen den Wettbewerb. „Die Zuschauer fand ich einfach klasse“, sagte Sieger Bondarenko. Deshalb sei er auch nicht vor der Entscheidung ausgestiegen.

Mehr zum Thema

Hochsprung-Senior Carlo Thränhardt hatte zum Auftakt des Meetings seinen eigenen Weltrekord überboten - in der Altersklasse ab 55 Jahren. Der 56-Jährige steigerte am Samstag die Bestmarke um einen Zentimeter auf 1,90 Meter. Der frühere Hallen-Europameister und EM-Dritte von 1986 überquerte die Höhe im dritten Versuch.

Thränhardt hält noch immer die aktuellen deutschen Rekorde mit 2,37 Meter im Freien und 2,42 Meter in der Halle.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Harting zu IOC-Entscheid Im IOC herrschen Zustände wie bei der Fifa

Robert Harting fällt ein hartes Urteil über IOC-Chef Thomas Bach. Der reagiert in einem Interview erstaunlich scharf auf die Kritik des Diskuswerfers. Julija Stepanowa bezichtigt das IOC derweil der Lüge. Mehr Von Michael Reinsch, Kienbaum

26.07.2016, 17:32 Uhr | Sport
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Russland bei Olympia Die November-Connection

Überrascht, dass das IOC Russland für Rio de Janeiro zugelassen hat? Wieso eigentlich? Präsident Thomas Bach und sein russischer Kollege Alexander Schukow hatten den Deal bereits im November ausgehandelt. Mehr Von Christoph Becker

26.07.2016, 09:27 Uhr | Sport
Im Heißluftballon In elf Tagen um die Welt

Fjodor Konjuchow hat es geschafft. In nur 11 Tagen ist der russische Abenteurer mit einem Ballon um die Erde geflogen. Damit stellte der Konjuchow einen neuen Weltrekord auf. Am Wochenende landete der 65-Jährige in Australien – fast genau dort, wo er seine Reise begann. Mehr

26.07.2016, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Russland bei Olympia Das IOC hat kapituliert

Schwimmer und Gewichtheber üben Kritik an der Teilnahme Russlands in Rio. Einer hofft noch auf eine Wende, ein anderer wirft dem IOC vor, fällige Sperren vor Olympia zu verhindern. Mehr Von Christoph Becker

27.07.2016, 17:48 Uhr | Sport

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 19

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“