Home
http://www.faz.net/-gtl-7gvyu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Leichtathletik Wolkenbruch und Weltrekord

Bei „Berlin fliegt“ am Pariser Platz setzt sich das französische Springer-Team durch. In Eberstadt gewinnt Weltmeister Bondarenko das Hochsprung-Meeting - und Altstar Thränhardt springt Weltrekord.

© dpa Auf dem Sprung vor der Quadriga: Stabhochspringer Raphael Holzdeppe

Die deutsche Mannschaft hat bei der dritten Auflage der Team-Challenge „Berlin fliegt“ erstmals nicht den Sieg davon getragen. Vor der beeindruckenden Kulisse unmittelbar am Brandenburger Tor musste sich das von Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe angeführte Trio mit 26 Punkten den Franzosen beugen, die auf 31 Zähler kamen. Platz drei ging an Russland (19) vor den USA (13).

Holzdeppe hatte wie auch alle anderen Stabhochspringer Probleme mit den böigen Winden und kam bei vier Versuchen nur zu einem gültigen Sprung, bei dem er die Anfangshöhe von 5,53 Meter meisterte. Damit konnte der 23-Jährige nur vier Zähler für das deutsche Punkte-Konto beisteuern. Sehr viel erfolgreicher war der WM-Sechste Christian Reif, der im Weitsprung bei seinen vier Versuchen 14 von 16 möglichen Punkten in die Teamwertung einbrachte und mit 7,83 Metern auch den weitesten Sprung der Konkurrenz landete.

Weltrekord und Wolkenbruch

Weltmeister Bogdan Bondarenko hat das 35. Hochsprung-Meeting in Eberstadt gewonnen. Dem Ukrainer reichte am Samstag bei schwierigen Bedingungen die übersprungene Höhe von 2,30 Meter zum Sieg vor dem Russen Daniil Tsyplakow. Den dritten Platz belegten vor 1700 Zuschauern gemeinsam Bondarenkos Landsmann Andriy Protsenko und Olympiasieger Ivan Uchow aus Russland (beide  2,27 Meter).

Die Traditionsveranstaltung in der Eberfürst-Arena in der Nähe von Heilbronn litt unter sehr schlechtem Wetter. Nach einem Wolkenbruch musste das Springen zunächst für eine gute halbe Stunde unterbrochen werden, nach einem weiteren Gewitter beendete der schon als Sieger feststehende Bondarenko im strömenden Regen den Wettbewerb. „Die Zuschauer fand ich einfach klasse“, sagte Sieger Bondarenko. Deshalb sei er auch nicht vor der Entscheidung ausgestiegen.

Mehr zum Thema

Hochsprung-Senior Carlo Thränhardt hatte zum Auftakt des Meetings seinen eigenen Weltrekord überboten - in der Altersklasse ab 55 Jahren. Der 56-Jährige steigerte am Samstag die Bestmarke um einen Zentimeter auf 1,90 Meter. Der frühere Hallen-Europameister und EM-Dritte von 1986 überquerte die Höhe im dritten Versuch.

Thränhardt hält noch immer die aktuellen deutschen Rekorde mit 2,37 Meter im Freien und 2,42 Meter in der Halle.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Diamond League Historischer Sieg für Schwanitz in Paris

Das Diamond-League-Meeting in Paris wird nicht zum Festival der Rekorde und Stars. Am Ende ragt die deutsche Kugelstoßerin Christina Schwanitz heraus. Einen besonderen Moment gibt es für die heimischen Fans dennoch. Mehr

04.07.2015, 22:53 Uhr | Sport
Skifliegen in Vikersund Rekord-Show mit Freund und Fannemel

In Vikersund zeigen die Skispringer eine historische Show. Ein Norweger knackt den erst einen Tag alten Weltrekord und segelt unglaubliche 251,5 Meter. In die Hauptrolle auf dem Monsterbakken schlüpft dennoch Severin Freund. Mehr

15.02.2015, 20:20 Uhr | Sport
Amerikanische Leichtathletik Weit über die sieben-Meter-Marke

Der dritte Tag der amerikanischen Leichtathletik-Trials bringt bei 35 Grad Celsius starke Leistungen. Für die Highlights sorgen Tianna Bartoletta und Justin Gattin. Mehr

28.06.2015, 11:53 Uhr | Sport
Russland Weltrekord im Hubschrauber-Formationsflug

In Russland haben 25 Piloten mit ihren Hubschraubern eine Raute an den Himmel gezaubert. Nach Angaben der Organisatoren eine Rekordleistung. Mehr

19.06.2015, 17:25 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik Die früheren Doper sprinten vorneweg

Gay in 9,87 Sekunden bei den Amerikanern, Powell sogar in 9,84 auf Jamaika: bei den Landesmeisterschaften der Leichtathleten sprinten die ehemaligen Sünder vorneweg. Superstar Bolt gibt weiter Rätsel auf. Mehr

27.06.2015, 11:01 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2013, 19:31 Uhr

Kühler Kopf und heißes Rennen

Von Michael Eder

Es war eines der härtesten Langstreckenrennen seit Jahren. Doch Hitzeopfer blieben beim Ironman Frankfurt die Ausnahme. Die Athleten hatten sich eingestellt - und die Organisatoren gute Arbeit geleistet. Mehr 0