http://www.faz.net/-gtl-90oxy

Leichtathletik-WM in London : Bolt beendet Karriere mit einem Sturz

  • Aktualisiert am

Verletzt liegt Bolt am Boden: Sein Teamkollege versucht ihm zu helfen und zu trösten. Bild: Reuters

Mit Enttäuschung geht eine große Karriere zu Ende: Der achtmalige Olympiasieger und elfmalige Weltmeister aus Jamaika muss als Schlussläufer verletzt aufgeben und zusehen, wie Großbritannien den Titel gewinnt.

          Sturz statt Sieg, Drama statt goldenes Dutzend: Usain Bolts einmalige Sportkarriere ist mit einem Sturz im Staffelfinale fast schon tragisch zu Ende gegangen. Der schnellste Sprinter der Welt strauchelte am Samstagabend bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London als Schlussläufer von Jamaikas Staffelquartett 50 Meter vor dem Ziel.

          Als um 22.03 Uhr Ortszeit alles aus und vorbei war, musste der 30-Jährige von seinen Staffelkumpels Omar McLeod, Julian Forte und Yohan Blake getröstet werden. Zu WM-Beginn hatte Bolt immerhin noch Bronze über 100 Meter geholt.

          Die Lichtgestalt der Leichtathletik am Boden - eine seltene Szene. Eigentlich wollte der schnellste Mann der Welt mit dem zwölften WM-Titel in die Sport-Rente gehen - doch es sollte nicht sein. Dass die Briten am Ende überraschend Gold holten, geriet an diesem Abend zu einer Randnotiz.

          An Tragik kaum zu überbieten: Statt eines Sieges stürzt der Jamaikaner bei seinem letzten Rennen. Bilderstrecke
          An Tragik kaum zu überbieten: Statt eines Sieges stürzt der Jamaikaner bei seinem letzten Rennen. :

          Der überragende Sprinter der vergangenen zehn Jahre hat acht olympische Goldmedaillen geholt, fünf Weltrekorde aufgestellt und unzählige Rennen gewonnen. Mit seinen Erfolgen verschaffte der schnellste Mann der Welt seiner olympischen Sportart enorme Anziehungskraft. Seine berühmte Bogenschütze-Siegerpose wurde zum Markenzeichen, das inzwischen Millionen Menschen kennen.

          Doch Statistiken zählten an diesem denkwürdigen Abend, an dem auch die deutschen Leichtathleten für viel Medaillenglanz sorgten, nicht: Die 56 000 Zuschauer im vollen Olympiastadion, wo Bolt 2012 gleich dreimal triumphierte, litten mit Jamaikas Nationalhelden. Schon beim Vorlauf hatten sie Bolt immer wieder mit Sprechchören und Standing Ovations gefeiert.

          „Die Energie in diesem Stadion ist wirklich außergewöhnlich“, sagte er. Der Abschied von seinen Fans werde ihm schwerfallen. Ein bisschen Wehmut war dabei, aber Bolt : „Ich bin happy. Ich bin gesegnet.“ Am 21. August wird Bolt 31, dann ist der sprintende Multimillionär Sportpensionär. Dass er in London über 100 Meter nur Bronze holte und dem ehemaligen Dopingsünder Justin Gatlin aus den Vereinigten Staaten zu Gold gratulierte, hat ihm nicht geschadet. Im Gegenteil: Die ganze Welt hat gesehen, dass Bolt auch verlieren und in der Niederlage Größe zeigen kann.

          Usain St. Leo Bolt ist heute einer der bekanntesten Menschen auf diesem Planeten und ein Jahrhundertsportler wie Muhammad Ali. Rund 4,8 Millionen Follower hat er auf Twitter, 18,8 Millionen folgen ihm auf Facebook, 7,4 Millionen bei Instagram. Schon nach seinem 200-Meter-Triumph bei den Olympischen Spielen 2012 in London verkündete er: „Ich bin jetzt eine Legende. Ich bin der großartigste lebende Athlet.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Polizisten in Hildesheim nach der Festnahme von zwei als Gefährder eingestuften Personen im November 2016.

          BKA bewertet Islamisten : Wie gefährlich sind die Gefährder?

          Mehr als 700 mutmaßliche Gefährder leben in Deutschland. Alle ständig zu überwachen ist kaum möglich. Um Prioritäten zu setzen, haben die Behörden nun ausgewertet. Die Ergebnisse lassen viele Schlüsse zu.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.