http://www.faz.net/-gtl-7gozn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.08.2013, 18:20 Uhr

Leichtathletik-WM Bolt holt Gold

Superstar Usain Bolt gewinnt bei der Leichtathletik-WM in Moskau seine zweite Goldmedaille. Der Jamaikaner setzt sich mit Weltjahresbestleistung im 200-Meter-Finale durch.

von , Moskau
© REUTERS World Champion: Usain Bolt, wer sonst?

Usain Bolt hat was Neues im Repertoire. Diesmal ließ der diplomierte grün-gelb-schwarze Blitzeschleuderer nach dem 200-Meter-Finale im Luschniki-Stadion mal zur Abwechslung die Armmuskeln spielen und zeigte, dass er neben flotten Beinen auch einen straffen Bizeps hat. Und dann wagte der schnellste Mann der Welt sogar mit dem jamaikanischen Kollegen Warren Weir ein Tänzchen - ein bisschen staksig zwar, aber das ist ja nach 200 Meter im Höchsttempo verzeihlich.

Claus Dieterle Folgen:

Es war wie schon beim 100-Meter-Finale vor einer Woche. Die Frage lautete nicht: Wer? Sondern: Wie schnell? Und diese Frage beantwortete der fast 27 Jahre alte Jamaikaner überzeugend, aber nicht überragend: Seine 19,66 Sekunden, die er für die 200 Meter brauchte, sind Jahresweltbestzeit, aber eben doch weit von jenen 19,19 Sekunden entfernt, in denen er 2009 in Berlin um die halbe Stadionbahn gerast war. Dabei hat Bolt hier in Moskau durchaus das Wort Weltrekord in den Mund genommen. Aber er hat ihn andererseits auch nicht zu voll genommen, denn versprochen hat er rein gar nichts.

Mehr zum Thema

Es war an diesem Samstagabend im fast vollen Stadion eine derart eindeutige Angelegenheit, dass Bolt schon zehn Meter vor dem Ziel das Tempo herausnahm, wohl wissend, dass es zum Rekord nicht reichen würde. Warren Weir kam ihm in der persönlichen Bestzeit von 19,79 Sekunden noch am nächsten, und zum Amerikaner Curtis Mitchell (20,04 Sekunden) klaffte schon eine richtige Lücke. „Ich wusste bei 150 Metern, dass es reicht, und da habe ich nicht mehr alles gegeben. Für mich geht vor es jetzt vor allem darum, verletzungsfrei durch den Rest der Saison zu kommen“, sagte Bolt.

Einfachster Titel

Es war vielleicht sein einfachster 200-Meter-Titel von nun insgesamt dreien, was ihn wiederum einmalig macht. Noch nie hat jemand drei WM-Titel über 200 Meter gewonnen, geschweige denn in Serie. Das ist wieder so ein Superlativ in seiner Vita. Und nebenbei ist er auch den längst nicht mehr aktiven Amerikaner Carl Lewis und Michael Johnson hart auf den Fersen, die es in ihrer persönlichen WM-Bilanz auf insgesamt acht Weltmeister-Titel gebracht haben. An diesem Sonntag, nach der 4x100-Meter-Staffel, könnte Bolt auf einer Stufe mit ihnen stehen.

Im roten Bereich © AP Bilderstrecke 

War es der Startblock, der ihm im Training aus Versehen auf den rechten Fuß gefallen? Oder war es die Müdigkeit in den Beinen, über die Bolt nach dem Halbfinale geklagt hatte, die noch schnelleres verhinderte? Aber der Startblock hatte keine bleibenden Schäden hinterlassen, und gegen müde Beine helfen Massagen und Eisbäder. Beides hatte Bolt ausgiebig in Anspruch genommen, um im Finale frisch zu sein. Er war schnell genug, um die Konkurrenz schon in der Kurve zu desillusionieren.

Der größte Sprinter der Geschichte ist Bolt schon jetzt. Das hat zumindest eine Abstimmung der französischen Sportzeitung L’Equipe ergeben, an der 30 Experten und frühere Größen der Kunststoffbahn teilgenommen haben, darunter Sergej Bubka, Sebastian Coe sowie die jamaikanischen Trainer Glen Mills und Stephen Francis. Bolt schlug mit 89 Punkten Carl Lewis (41) und Jesse Owens (31) um Längen.

Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau

Männer, 200 m
Gold:
Usain Bolt (Jamaika) 19,66 Sek. WJB (0,0 m/s);
Silber: Warren Weir (Jamaika) 19,79; 
Bronze: Curtis Mitchell (USA) 20,04;
4. Nickel Ashmeade (Jamaika) 20,05; 5. Adam Gemili (Großbritannien) 20,08; 6. Anaso Jobodwana (Südafrika) 20,14; 7. Churandy Martina (Niederlande) 20,35; 8. Jaysuma Saidy Ndure (Norwegen) 20,37.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stephen Curry Die größte Nummer im NBA-Zirkus

Stephen Curry ist in der Liga der Muskelprotze eine Ausnahme. Der eher schmächtige Basketball-Magier ist dabei, die Sportart auf den Kopf zu stellen. Vor allem eines macht Curry besonders. Mehr Von Michael Wittershagen

22.04.2016, 08:15 Uhr | Sport
Pokalfinale DFB-Pokal in Berlin übergeben

Der Pott" ist schon mal da: In Berlin wirft das Finale im DFB-Pokal seine Schatten voraus. Am Mittwoch kam der Pokal vom Titelträger Wolfsburg in der Hauptstadt an. Mehr

28.04.2016, 18:27 Uhr | Sport
Handballer Kai Häfner Es lief doch so gut

Vom Nobody zum Helden und zurück? Kai Häfner warf Deutschland mit seinen Toren als Nachrücker zum EM-Titel. Jetzt will er auch bei Olympia in Rio dabei sein – doch da gibt es ein Problem. Mehr Von Frank Heike, Hannover

27.04.2016, 09:05 Uhr | Sport
Video Bislang unbekannter Beatles-Filmschnipsel veröffentlicht

In Australien sind bislang unbekannte private Filmaufnahmen der jungen Beatles aufgetaucht. Das nationale Film- und Tonarchiv veröffentlichte einen knapp einminütigen Schwarz-Weiß-Film, der die vier Musiker aus Liverpool beim Herumalbern in einem Make-up-Raum zeigt. Der 49 Sekunden lange Film wurde am 1. November 1965 von der australischen Tänzerin und Visagistin Dawn Swane mit einer Schmalfilmkamera gefilmt. Mehr

26.04.2016, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Guardiolas Bayern Madrid vor Augen, Mailand im Sinn

Pep Guardiola hat in Berlin im Schongang die Weichen für sein Happy End als Bayern-Coach gestellt. Im Sinn haben die Münchner längst Madrid – was sich am Mittwoch auch im Gesicht der Mannschaft widerspiegeln soll. Mehr

24.04.2016, 11:35 Uhr | Sport

Überraschend professionell

Von Anno Hecker

Die Bayern schlagen wieder zu. Nun wollen sie Mats Hummels. Doch die große Aufregung bleibt aus. Spektakuläre Wechsel gehören zum Profigeschäft. Und Dortmund macht es letztlich auch nicht anders. Mehr 37 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“