http://www.faz.net/-gtl-8bp3d

Leichtathletik-Präsident : Russisches Geld für Coe

Chelsea-Fan Coe: als Botschafter des Clubs geführt Bild: AFP

Der FC Chelsea, der dem russischen Oligarchen Roman Abramowitsch gehört, hat Sebastian Coe in dessen Wahlkampf zum Leichtathletik-Verbandspräsidenten finanziell unterstützt.

          Sebastian Coe hat den Wahlkampf um die Präsidentschaft des Welt-Leichtathletikverbandes (IAAF) zum Teil mit russischem Geld bezahlt. Einen Tag, nachdem sein Bürochef Nick Davies wegen seiner Verwicklung in den Doping-Skandal in der russischen Leichtathletik zurückgetreten ist, machte die „Daily Mail“ am Mittwoch bekannt, dass der FC Chelsea, der dem russischen Oligarchen Roman Abramowitsch gehört, Coe finanziell unterstützt hat. „Wir haben lange seine Unterstützung genossen“, teilte der Fußballklub aus der Premier League schriftlich mit, „und waren glücklich, seinen Wahlkampf unterstützen zu dürfen.“

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nach Angaben der Zeitung bestätigte auch Coe die Zahlung. Der ehemalige Weltklasse-Läufer ist nicht nur Fan des Klubs, sondern wird auch als dessen Botschafter geführt. Auf der Website des Britischen Oberhauses, dem er seit seinem Ritterschlag im Jahr 2000 angehört, gibt Coe seine Tätigkeit für Chelsea als Berater an; sie ist bezahlt. Coe, seit August Präsident der IAAF, macht aus seiner Wahlkampffinanzierung ein Geheimnis. 700.000 Meilen sei er allein für den Wahlkampf geflogen, sagte er nach seiner Wahl, meist in Begleitung seiner Berater.

          Die innerhalb der IAAF zirkulierende Summe von 600.000 Euro Wahlkampfkosten erscheint als zu niedrig, zumal Coe sich der Dienste von Mike Lee und dessen Agentur Vero versichert hatte. Lee steuerte unter anderem die Kampagnen, die Rio de Janeiro die Olympischen Spiele 2016 und Qatar die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 einbrachten.

          Mit 75.000 Euro unterstützte der britische Steuerzahler (mittels UK Sports) Coes Wahlkampf. Die „Mail“ vermutet, dass Chelsea rund 240.000 Euro beisteuerte. Coe hat bestritten, dass sein langjähriger Partner Nike oder die Unternehmensgruppe Chime, innerhalb der er eine Agentur für Sportmarketing führt, seinen Wahlkampf unterstützten.

          Weitere Themen

          Kein Aufstieg in den Olymp für Infantino

          IOC : Kein Aufstieg in den Olymp für Infantino

          Das IOC benannt neun Kandidaten für die Aufnahme in die IOC-Exekutive: Sebastian Coe und auch Gianni Infantino sind nicht dabei. Das IOC will sich offiziell nicht in die Wahlkämpfe in Fifa und IAAF einmischen.

          „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari

          Ein Wolf wurde gesichtet. In einer Fabrik. Eine junge Frau wird als Nachtwächterin eingestellt. - Warum die traurige Geschichte, die mit großem Witz erzählt wird, ein großartiges Psychogramm schafft und der Roman ein erstaunliches Debüt ist, beschreibt Andreas Platthaus.

          Trump will Wiederwahl 2020

          Pläne bekräftigt : Trump will Wiederwahl 2020

          Donald Trump möchte der Welt noch eine Weile als amerikanischer Präsident erhalten bleiben. Bei der Wahl 2020 sei er dabei, unterstreicht er in Großbritannien. Die Vorbereitungen haben schon längst begonnen.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.