http://www.faz.net/-gtl-909nw

Beachvolleyball-WM : „Atemberaubender Wahnsinn“

  • Aktualisiert am

Auf dem richtigen Weg: Team Laboureur/Sude Bild: dpa

Chantal Laboureur und Julia Sude spielen bei der Beachvolleyball-WM bislang groß auf. Beide gelten plötzlich als Favoritinnen und zeigen sich selbst als WM-Fans.

          Für Chantal Laboureur ist die ganze Stimmung auf der heißen Donauinsel einfach nur „atemberaubend“. Und auch ihre Partnerin Julia Sude ist schon nach zwei Vorrunden-Siegen in Wien ein großen WM-Fan. „Es ist der Wahnsinn, wenn du da unten stehst“, erklärte die 29 Jahre alte Beachvolleyball-Spielerin aus Friedrichshafen. 10.000 Zuschauer fasst der gigantische Centercourt, die Fans feiern bei über 30 Grad eine unendliche Party.

          Und vor allem sportlich stimmt es: Die temperamentvolle Chantal Laboureur und die eher ruhige Julia Sude haben am Sonntag schon als drittes deutsches Frauen-Duo nach Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sowie Karla Borger und Margareta Kozuch mit jeweils zwei Siegen aus zwei Spielen vorzeitig die K.o.-Runde erreicht - und tragen plötzlich die größten WM-Hoffnungen der schwarz-rot-goldenen Beach-Gemeinde. Auch Victoria Bieneck und Isabel Schneider erhielten sich als viertes deutsches Team mit einem 2:0 (21:19, 21:13) gegen Teresa Strauss und Katharina Holzer aus Österreich die Chance auf den Einzug ins Sechzehntelfinale.

          Während die Olympiasiegerinnen Ludwig/Walkenhorst trotz zwei Vorrundensiegen „noch lange nicht bei 100 Prozent“ sind, wie Blockerin Walkenhorst einräumte, präsentieren sich Medizinstudentin Laboureur und die zahnmedizinische Fachangestellte Sude bisher ohne Wackler. Im zweiten Turnierspiel ließen sie dem kubanischen Duo Lidy/Leila mit 2:0 (21:16, 21:14) in 35 Minuten nicht die Spur einer Chance. Die Weltranglisten-Zweiten hatten sich schon vor der WM in hervorragender Form gezeigt und auf der Welttour in Gstaad gegen internationale Topteams sogar den Sieg geholt.

          „Das zeigt uns, dass wir genau auf dem richtigen Weg sind und dass das, was wir uns im Training und drumherum erarbeiten, fruchtet“, erklärte Laboureur. Erstmals hatte das Duo auf der Welttour auch die derzeitige Nummer eins, Larissa/Talita aus Brasilien, geschlagen. „Der Körper wusste schon lange, dass die Zeit reif ist, gegen solche Teams zu gewinnen. Das weiß jetzt auch unser Kopf“, sagte die Abwehrspezialistin Laboureur.

          „Atemberaubend“: Chantal Laboureur über die WM-Stimmung
          „Atemberaubend“: Chantal Laboureur über die WM-Stimmung : Bild: EPA

          Anders als Ludwig/Walkenhorst, deren Saison wegen diverser Verletzungen und Erkrankungen bisher eine Achterbahnfahrt war, sind Laboureur/Sude voll im Rhythmus. Auch von der Dauerquerelen mit dem Deutschen Volleyball-Verband ließen sich beide sportlich nicht verunsichern. Da sie sich nicht dem neuen Stützpunktsystem des DVV unterordnen wollten, wurde ihnen lange der Status Nationalteam vorenthalten, der wichtige Unterstützung mit sich bringt. Erst kurz vor Wien schwenkte der nationale Verband um.

          Allerdings muss das Neu-Nationalteam Laboureur/Sude nun in der K.o.-Phase der WM auch mit dem Favoritenstatus klarkommen. „Das mit der Favoritenrolle haben wir uns nicht ausgesucht, das wurde uns auferlegt. Seitdem müssen wir damit leben und werden ständig darauf angesprochen, was uns bislang ganz gut gelingt“, sagte Laboureur in Wien: „Wichtig ist, solche Dinge in positive Energie umzusetzen.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Mit Trainer Ricardo „Vento“ Brunale de Andrade haben sich Laboureur/Sude neue Impulse geholt. „Vento ist neu dazugekommen und bringt uns das brasilianische Flair mit Spaß und Emotionen in unser Team“, berichtete die 29 Jahre alte Sude: „Er ist sehr erfahren und hat schon einige Teams zu den Olympischen Spielen gebracht.“ Und genau das ist ihr Fernziel: 2020 in Tokio endlich Olympia zu erleben.

          Weitere Themen

          Harter, schmutziger Männersport Video-Seite öffnen

          Fußball im Sumpf : Harter, schmutziger Männersport

          Während Fifa-Delegationen die russischen WM-Spielstätten inspizieren, pflügen Ballenthusiasten aus St. Petersburg durch einen Sumpf im Norden des Landes.

          Frankfurt bejubelt den DFB-Pokal am Römer Video-Seite öffnen

          Der Pott ist da : Frankfurt bejubelt den DFB-Pokal am Römer

          Nach genau 30 Jahren können die Fans der Eintracht wieder den DFB-Pokal bejubeln. Das Team mit dem Adler auf der Brust ließ sich rund um Niko Kovac entsprechend feiern. Auch Vertreter aus der Politik feierten mit Eintracht Frankfurt.

          Topmeldungen

          Bamf-Außenstelle : Seehofer verbietet Bremen Asylentscheidungen

          Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Damit zieht der Innenminister erste Konsequenzen aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide.

          Dreißigjähriger Krieg : Das große Sterben

          Mit dem zweiten Prager Fenstersturz begann vor 400 Jahren für Mitteleuropa eine Katastrophe. Zeitgenössische Texte dokumentieren sie bestens. Trotzdem konnte die Archäologie in jüngster Zeit noch Neues darüber erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.