http://www.faz.net/-gtl-8w2bt

Formel 1 : Ecclestone klagt über seine neue Rolle

  • Aktualisiert am

„Ich kann überhaupt nichts machen“: Bernie Ecclestone. Bild: dpa

Zu Beginn des Jahres verlor Bernie Ecclestone seinen Posten als Geschäftsführer der Formel 1. Nun beschwert er sich über den Umgang mit ihm – und lehnt seine neue Aufgabe ab.

          Bernie Ecclestone fühlt sich von den neuen Besitzern der Formel 1 kaltgestellt. „Ich kann überhaupt nichts machen. Sogar dem Personal wurde gesagt, sie sollen nicht mit mir reden. Sie wollen die Bernie-Ära loswerden“, sagte der 86-Jährige der „Mail on Sunday“. Ecclestone hatte zu Jahresbeginn seinen Posten als Geschäftsführer der Rennserie an den amerikanischen Medienmanager Chase Carey abgeben müssen. Offiziell hatten die neuen Besitzer von Liberty Media den Briten zum Ehrenpräsidenten der Formel 1 ernannt. „Das Letzte, was ich bin, ist ein Botschafter. Ich wäre wirklich ein ziemlich schlechter“, sagte Ecclestone.

          Dennoch hat der frühere Formel-1-Boss keine Langeweile. „Ich bin jetzt beschäftigter als zu der Zeit, als ich noch gearbeitet habe“, sagte Ecclestone. Viele Leute würden sich bei ihm in der Annahme melden, dass er nun für sie Zeit habe. So habe ihn jüngst auch Ferrari-Pilot Sebastian Vettel angerufen, weil er am Rande des Saisonauftakts in Australien am Wochenende mit ihm Backgammon spielen wollte. Ecclestone vertröstete Vettel auf das Rennen in Bahrein.

          Er warte nun darauf, von Liberty Media Aufgaben zugeteilt zu bekommen. „Ich will hier nicht bleiben und nichts Positives für die Firma tun“, sagte Ecclestone. „Aber es ist ja noch früh. Es ist wie eine Ehe. Wenn man heiratet, hat man Hoffnungen“, sagte Ecclestone.

          Video-Kanal : Alle News zu Formel 1 & Motorsport

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Russland rechnet mit Merkel

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.