http://www.faz.net/-gtl-8w2bt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.03.2017, 18:42 Uhr

Formel 1 Ecclestone klagt über seine neue Rolle

Zu Beginn des Jahres verlor Bernie Ecclestone seinen Posten als Geschäftsführer der Formel 1. Nun beschwert er sich über den Umgang mit ihm – und lehnt seine neue Aufgabe ab.

© dpa „Ich kann überhaupt nichts machen“: Bernie Ecclestone.

Bernie Ecclestone fühlt sich von den neuen Besitzern der Formel 1 kaltgestellt. „Ich kann überhaupt nichts machen. Sogar dem Personal wurde gesagt, sie sollen nicht mit mir reden. Sie wollen die Bernie-Ära loswerden“, sagte der 86-Jährige der „Mail on Sunday“. Ecclestone hatte zu Jahresbeginn seinen Posten als Geschäftsführer der Rennserie an den amerikanischen Medienmanager Chase Carey abgeben müssen. Offiziell hatten die neuen Besitzer von Liberty Media den Briten zum Ehrenpräsidenten der Formel 1 ernannt. „Das Letzte, was ich bin, ist ein Botschafter. Ich wäre wirklich ein ziemlich schlechter“, sagte Ecclestone.

Mehr zum Thema

Dennoch hat der frühere Formel-1-Boss keine Langeweile. „Ich bin jetzt beschäftigter als zu der Zeit, als ich noch gearbeitet habe“, sagte Ecclestone. Viele Leute würden sich bei ihm in der Annahme melden, dass er nun für sie Zeit habe. So habe ihn jüngst auch Ferrari-Pilot Sebastian Vettel angerufen, weil er am Rande des Saisonauftakts in Australien am Wochenende mit ihm Backgammon spielen wollte. Ecclestone vertröstete Vettel auf das Rennen in Bahrein.

Er warte nun darauf, von Liberty Media Aufgaben zugeteilt zu bekommen. „Ich will hier nicht bleiben und nichts Positives für die Firma tun“, sagte Ecclestone. „Aber es ist ja noch früh. Es ist wie eine Ehe. Wenn man heiratet, hat man Hoffnungen“, sagte Ecclestone.

© Perform Alle News zu Formel 1 und Motorsport im Video-Kanal

Brennstoff

Von Christoph Becker

Wieder ein neues Gutachten zum Doping West – doch überraschen kann der Umfang der Betrugskultur keinen mehr. Es wird endlich Zeit, dass sich Sportfunktionäre auch um die verlogene Gegenwart kümmern. Mehr 9

Zur Homepage