http://www.faz.net/-gtl-nyqb

Judo : Überraschungssieg: Florian Wanner Weltmeister

  • Aktualisiert am

Sieger auf der Matte: Florian Wanner Bild: AP

Florian Wanner hat bei der Judo-Weltmeisterschaft in Japan eine große Überraschung geschafft. Der Zweite der deutsche Meisterschaften errang in der Gewichtsklasse bis 81 kg den Titel.

          Auch in den kühnsten Träumen hatte beim Deutschen Judo-Bund (DJB) niemand mit einem Titel bei der Weltmeisterschaft in Japan gerechnet. Doch Florian Wanner vom TSV München-Großhadern gelang am Freitag in Osaka die große Überraschung.

          Der 25 Jahre alte Student gewann das Finale in der Gewichtsklasse bis 81 kg. Er schlug nach 73 Sekunden seinen für die Schweiz kämpfenden Clubkameraden Sergei Aschwanden durch einen Konterwurf. Anna von Harnier (Böblingen) bis 63 kg und Annett Böhm (Potsdam) bis 70 kg steuerten zwei Bronzemedaillen zum erfolgreichen zweiten Wettkampftag bei.

          „Dieses Gold ist der absolute Hammer“

          „Bei Florian hat heute alles gepasst. Für den DJB ein großer Tag. Ich bin überwältigt“, sagte Bundestrainer Frank Wieneke und hätte die „ganze Welt“ umarmen können. Dabei kullerten dem Olympiasieger von 1984 die Freudentränen nur so über die Wangen. Nach Udo Quellmalz, der 1995 Weltmeister geworden war, gab es erstmals wieder einen internationalen Titel für einen deutschen Athleten. „Dieses Gold ist der absolute Hammer. Ich kann es noch gar nicht fassen“, freute sich DJB-Präsident Horst Frese.

          Wanner wartete bei diesem WM-Turnier mit einer konzentrierten Leistung auf. In der Vorrunde konnte er den Vize-Weltmeister Alexei Budolin (Estland) ausschalten, beim Kampf um den Eintritt ins Finale schlug er trotz eines Rückstandes zum Entsetzen der Japaner Lokalmatador Yoshihiro Akiyama in der Schlußminute entscheidend.

          Nun Mitfavorit für Olympia

          Das große Selbstvertrauen hatte sich der neue Weltmeister bei der Europameisterschaft im Mai dieses Jahres in Düsseldorf geholt. Ein dritter Platz war für ihn stets Ansporn in der monatelangen Vorbereitung. „Ich kann es überhaupt nicht fassen. Ein toller Tag und ein Superding. Ich kann diesen Erfolg noch gar nicht realisieren. In Japan zu kämpfen und zu siegen, das ist ein Traum“, jubelte der Münchner.

          Er geht nun als Mitfavorit zu den Olympischen Spielen nach Athen. Für war dieser Titel der Lohn für seine intensive Arbeit in den vergangenen Jahren, in denen er auch harter Kritik wegen fehlender Erfolge ausgesetzt war. Seine Position ist durch diesen Sieg von Wanner wieder gestärkt.

          Zwei Mal Bronze für Anna von Harnier und Annett Böhm

          Auch die Frauen waren erfolgreich. Anna von Harnier konnte sich bis 63 kg durch einen Sieg im „kleinen Finale“ gegen Bok-Hee Lee (Südkorea) in der Verlängerung durchsetzen und den dritten Platz erringen. Sie war zuvor an Ex-Weltmeisterin Driulis Gonzalez (Kuba) gescheitert. Für ihre guten Leistungen in der Vorrunde wurde auch Annett Böhm (Potsdam) belohnt. Durch einen Erfolg über Cecilia Blanco (Spanien) erreichte die Sportstudentin den Kampf um die Bronzemedaille. Zu dieser Auseinandersetzung konnte Kate Howey (Großbritannien) wegen einer Knieverletzung nicht antreten, so daß Annett Böhm kampflos auf das Siegertreppchen kam.

          Florian Wanner, Annett Böhm und Anna von Harnier sicherten sich mit ihren Medaillen auch die Teilnahme am Olympia-Turnier. Gerhard Dempf schaffte dies nicht. Er schied in der Vorrunde der Klasse bis 90 kg vorzeitig aus.

          Die drei anderen WM-Titel errangen bei den Männern Hee-Tae Hwang (Südkorea) bis 90 kg und bei den Frauen bis 63 kg Daniela Krukower (Argentinien) und Masae Ueno (Japan) bis 70 kg. Gastgeber Japan ist mit vier Goldmedaillen die bisher erfolgreichste Nation bei dieser WM.

          Weitere Themen

          Elf Flaschen müsst ihr sein

          Weingut Josef Spreitzer : Elf Flaschen müsst ihr sein

          Die Brüder Bernd und Andreas Spreitzer aus Oestrich-Winkel im Rheingau spielen sehr gut Fußball und machen sehr gute Weine – bleibt nur die Frage, was sie besser können. Die Kolumne Geschmackssache.

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Pfiffe für Zverev bei seinem Meilenstein

          Finale bei der ATP-WM : Pfiffe für Zverev bei seinem Meilenstein

          So hatte sich Alexander Zverev seinen großen Erfolg nicht vorgestellt. Der Deutsche besiegt Roger Federer und steht erstmals im ATP-Finale. Doch die Fans in London lassen Zverev ihren Unmut deutlich spüren.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          „Totale Verwüstung“ : Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

          Häuser, von denen nur noch die Schornsteine stehen und mehr als tausend Vermisste: Das Ausmaß der Brände in Kalifornien ist gewaltig. Donald Trump besucht einen besonders schwer betroffenen Ort – und zeigt sich erschüttert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.