Home
http://www.faz.net/-gtl-35tx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Interview Interview Sven Hannawald: "Innerlich habe ich 200 Puls"

Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Das Interview.

© AP Frohnatur: Sven Hannawald

Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Eigentlich ist er gar nicht so locker, wie es von außen ausschaut.

Zweiter Wettkampf, zweiter Sieg - ist die Vierschanzentournee ein wahr gewordener Traum für Sie?

Mehr zum Thema

Sven Hannawald: Ich schnalle einfach gar nichts mehr. Ich bin nur noch oberfroh. Es ist phänomenal. Ich genieße einfach das geile Siegesgefühl. Ausgerechnet bei diesem Spektakel der Vierschanzentournee läuft es optimal. Es ist unfassbar.

Sie haben nach ihrem Finalsprung riesig gejubelt. Wussten Sie schon, dass die Weite zum Sieg reicht?

Das wusste ich nicht, aber ich musste meine Freude einfach herausschreien. Die Anspannung war so groß. Ich war in dem Moment einfach froh, dass der Wettkampf zu Ende ist.

Aber Sie wirken doch eigentlich locker und gelöst ...

Das sieht nur so aus. Innerlich habe ich 200 Puls und kriege bald den Herzkasper. Wenn das mit dem Nervendruck so weiter geht, fange ich ich im nächsten Jahr bei den Nordisch-Kombinierten an. Ich bin wirklich froh, wenn hier jeder Tag rum ist.

Jetzt haben Sie bei Halbzeit 20 Punkte Vorsprung auf Adam Malysz, und die größten Schanzen kommen noch. Ist der Gesamtsieg bei der Tournee jetzt oberstes Ziel?

Ich schaue erst einmal nur bis Innsbruck. Die Schanze dort ist ganz neu und soll Weiten über 130 Meter zulassen. Das kommt uns Deutschen sicher entgegen. Ich versuche, weiter mein Zeug zu machen. Den Rest werden wir sehen. Ich brauche doch bloß mal bei einem Jubler auf dem Hosenboden rodeln, und schon ist der ganze Vorsprung weg.

Sind Sie derzeit in der Form Ihres Lebens?

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals eine so gute Form hatte. Ich habe bei jedem Sprung ein schönes Gefühl. Und solche Sachen wie Anfahrtgeschwindigkeit oder Material interessieren mich überhaupt nicht.

Was machen Sie eigentlich mit den Siegerpokalen. Werden die bis zum Ende in Bischofshofen mitgeschleppt?

Nein, hoffentlich nicht. Mir ist nämlich schon mal einer kaputt gegangen. Ich hoffe, ich sehe meinen Vater hier noch mal und kann ihm die Pokale mitgeben. Da sind sie sicher.

Quelle: dpa, sid

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
800-Meter-Läufer Schembera Der Sinn des Laufens ist der Sieg

Robin Schembera ist der beste deutsche 800-Meter-Läufer. Im Interview spricht er vor der deutschen Meisterschaft in Nürnberg über Duelle, den Rekord-Wahnsinn, existentielle Ängste und den stets mitlaufenden Zweifel, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Mehr Von Michael Reinsch

24.07.2015, 16:54 Uhr | Sport
Video-Filmkritik The Interview

In The Interview sollen zwei amerikanische Journalisten den nordkoreanischen Diktator umbringen. Der Klamaukfilm aus Hollyfilm hat politisch Wellen geschlagen, passt jedoch nur bedingt in die aktuelle Debatte, was Satire eigentlich darf. Mehr Von Peter Körte

04.02.2015, 11:17 Uhr | Feuilleton
Martin Kaymer im Gespräch Ich stehe gerne barfuß im Bunker

Martin Kaymer ist der wohl unbekannteste deutsche Weltstar. Der Golfprofi spricht über verrückte Ideen, einen Sixpack und wie es wohl wäre, wenn 50.000 Zuschauer seinen Namen rufen würden. Mehr Von Christian Eichler

15.07.2015, 12:16 Uhr | Sport
Nach Unwetter Aufräumarbeiten im Oberallgäu

Im Oberallgäu wütete am Wochenende ein heftiges Unwetter. Da, wo sonst die Skispringer von der Schanze springen, war alles braun. Jetzt wird zusammen aufgeräumt. Mehr

16.06.2015, 10:57 Uhr | Gesellschaft
Neonazisatire Heil Ihnen fällt zu Hitler nichts ein

Eine Filmsatire aus dem Stoff, aus dem der NSU gemacht ist – geht das? Dietrich Brüggemanns Heil versucht es und rettet sich ins Getöse. Mehr Von Bert Rebhandl

16.07.2015, 13:17 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 01.01.2002, 17:48 Uhr

Die Tour der Deutschen

Von Rainer Seele

Die deutschen Radprofis gewinnen bei der 102. Tour de France sechs Etappen. Das ist ein glänzendes Ergebnis. Doch der Kampf um Anerkennung bleibt hart. Auch – oder gerade – nach einer Tour d’Honneur. Mehr 4 4