Home
http://www.faz.net/-gtl-35tx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 17:48 Uhr

Interview Interview Sven Hannawald: "Innerlich habe ich 200 Puls"

Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Das Interview.

© AP Frohnatur: Sven Hannawald

Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Eigentlich ist er gar nicht so locker, wie es von außen ausschaut.

Zweiter Wettkampf, zweiter Sieg - ist die Vierschanzentournee ein wahr gewordener Traum für Sie?

Mehr zum Thema

Sven Hannawald: Ich schnalle einfach gar nichts mehr. Ich bin nur noch oberfroh. Es ist phänomenal. Ich genieße einfach das geile Siegesgefühl. Ausgerechnet bei diesem Spektakel der Vierschanzentournee läuft es optimal. Es ist unfassbar.

Sie haben nach ihrem Finalsprung riesig gejubelt. Wussten Sie schon, dass die Weite zum Sieg reicht?

Das wusste ich nicht, aber ich musste meine Freude einfach herausschreien. Die Anspannung war so groß. Ich war in dem Moment einfach froh, dass der Wettkampf zu Ende ist.

Aber Sie wirken doch eigentlich locker und gelöst ...

Das sieht nur so aus. Innerlich habe ich 200 Puls und kriege bald den Herzkasper. Wenn das mit dem Nervendruck so weiter geht, fange ich ich im nächsten Jahr bei den Nordisch-Kombinierten an. Ich bin wirklich froh, wenn hier jeder Tag rum ist.

Jetzt haben Sie bei Halbzeit 20 Punkte Vorsprung auf Adam Malysz, und die größten Schanzen kommen noch. Ist der Gesamtsieg bei der Tournee jetzt oberstes Ziel?

Ich schaue erst einmal nur bis Innsbruck. Die Schanze dort ist ganz neu und soll Weiten über 130 Meter zulassen. Das kommt uns Deutschen sicher entgegen. Ich versuche, weiter mein Zeug zu machen. Den Rest werden wir sehen. Ich brauche doch bloß mal bei einem Jubler auf dem Hosenboden rodeln, und schon ist der ganze Vorsprung weg.

Sind Sie derzeit in der Form Ihres Lebens?

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals eine so gute Form hatte. Ich habe bei jedem Sprung ein schönes Gefühl. Und solche Sachen wie Anfahrtgeschwindigkeit oder Material interessieren mich überhaupt nicht.

Was machen Sie eigentlich mit den Siegerpokalen. Werden die bis zum Ende in Bischofshofen mitgeschleppt?

Nein, hoffentlich nicht. Mir ist nämlich schon mal einer kaputt gegangen. Ich hoffe, ich sehe meinen Vater hier noch mal und kann ihm die Pokale mitgeben. Da sind sie sicher.

Quelle: dpa, sid

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Australian Open Nervenstark auf großer Bühne

Angelique Kerber steht im Halbfinale der Australian Open. Seit langem überzeugt sie mal wieder auf der großen Tennis-Bühne - und peilt selbstbewusst den Einzug ins Finale an. Den verpasst im Doppel ihre Fed-Cup-Kollegin Julia Görges. Mehr

27.01.2016, 04:07 Uhr | Sport
München Kommentierte Neuausgabe von Mein Kampf vorgestellt

Nach dem Ende einer 70 Jahre geltenden Urheberrechtsfrist wird eine Kommentierte Fassung des Buchs erscheinen. Das Projekt des Instituts für Zeitgeschichte hat gemischte Gefühle ausgelöst. Mehr

09.01.2016, 10:50 Uhr | Feuilleton
Angelique Kerber Da hat es irgendwie Klick gemacht

Ein Sprung in den Fluss, unzählige Interviews, Fototermine und die Vorfreude auf Deutschland und den Fed Cup. Angelique Kerber hat nach ihrem Sieg bei den Australian Open viel zu erzählen. Mehr

31.01.2016, 09:07 Uhr | Sport
Spielerporträt Wer sind Sie, Alfredo Morales?

Eigentlich ist Mittelfeldspieler Alfredo Morales Berliner. In Wedding aufgewachsen, in Reinickendorf zum Kicken gekommen, ab nach Charlottenburg zur Hertha, als es ernst wurde. Doch so einfach ist das nicht: Alfis Mutter kommt aus Bayern und dort spielt er jetzt auch beim FC Ingolstadt in der Bundesliga. Mehr

07.01.2016, 11:57 Uhr | Sport
Büchersammler Lagerfeld Ich suche auch Sachen, die ich nicht suche

Dreihunderttausend Bücher besitzt der Modeschöpfer Karl Lagerfeld, verstreut auf sieben Wohnungen. Als Sammler im klassischen Sinn sieht er sich aber nicht – Lesen ist für ihn tägliche Nahrung. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

25.01.2016, 11:58 Uhr | Feuilleton

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“