http://www.faz.net/-gtl-35tx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 17:48 Uhr

Interview Interview Sven Hannawald: "Innerlich habe ich 200 Puls"

Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Das Interview.

© AP Frohnatur: Sven Hannawald

Völlig überwältigt vom Doppel-Sieg und den eigenen Gefühlen: Sven Hannawald kann nicht fassen, was ihm bei der Vierschanzentournee widerfahren ist. Eigentlich ist er gar nicht so locker, wie es von außen ausschaut.

Zweiter Wettkampf, zweiter Sieg - ist die Vierschanzentournee ein wahr gewordener Traum für Sie?

Mehr zum Thema

Sven Hannawald: Ich schnalle einfach gar nichts mehr. Ich bin nur noch oberfroh. Es ist phänomenal. Ich genieße einfach das geile Siegesgefühl. Ausgerechnet bei diesem Spektakel der Vierschanzentournee läuft es optimal. Es ist unfassbar.

Sie haben nach ihrem Finalsprung riesig gejubelt. Wussten Sie schon, dass die Weite zum Sieg reicht?

Das wusste ich nicht, aber ich musste meine Freude einfach herausschreien. Die Anspannung war so groß. Ich war in dem Moment einfach froh, dass der Wettkampf zu Ende ist.

Aber Sie wirken doch eigentlich locker und gelöst ...

Das sieht nur so aus. Innerlich habe ich 200 Puls und kriege bald den Herzkasper. Wenn das mit dem Nervendruck so weiter geht, fange ich ich im nächsten Jahr bei den Nordisch-Kombinierten an. Ich bin wirklich froh, wenn hier jeder Tag rum ist.

Jetzt haben Sie bei Halbzeit 20 Punkte Vorsprung auf Adam Malysz, und die größten Schanzen kommen noch. Ist der Gesamtsieg bei der Tournee jetzt oberstes Ziel?

Ich schaue erst einmal nur bis Innsbruck. Die Schanze dort ist ganz neu und soll Weiten über 130 Meter zulassen. Das kommt uns Deutschen sicher entgegen. Ich versuche, weiter mein Zeug zu machen. Den Rest werden wir sehen. Ich brauche doch bloß mal bei einem Jubler auf dem Hosenboden rodeln, und schon ist der ganze Vorsprung weg.

Sind Sie derzeit in der Form Ihres Lebens?

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals eine so gute Form hatte. Ich habe bei jedem Sprung ein schönes Gefühl. Und solche Sachen wie Anfahrtgeschwindigkeit oder Material interessieren mich überhaupt nicht.

Was machen Sie eigentlich mit den Siegerpokalen. Werden die bis zum Ende in Bischofshofen mitgeschleppt?

Nein, hoffentlich nicht. Mir ist nämlich schon mal einer kaputt gegangen. Ich hoffe, ich sehe meinen Vater hier noch mal und kann ihm die Pokale mitgeben. Da sind sie sicher.

Quelle: dpa, sid

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herbe Kritik von Hambüchen Sind Sie bescheuert, gnädige Frau?

Nach den Spielen in Rio greift Fabian Hambüchen in einem Interview Thomas Bach und das IOC direkt an. Der Reck-Olympiasieger gibt zudem einen Einblick hinter die Kulissen – und übt harte Kritik. Mehr

24.08.2016, 11:40 Uhr | Sport
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Von Embolo bis Sanches Das sind die neuen Jungstars der Bundesliga

Nicht nur Dortmund holt in seinem 220-Millionen-Sommer spannende Spieler in die Bundesliga. Auch andere Klubs geben teils erstaunlich viel Geld aus für Jungstars. Bei einem kommt selbst der FC Bayern zu spät. Mehr

25.08.2016, 10:21 Uhr | Sport
Einfach kochen Da haben Sie den Salat

Salat passt immer – besonders im Sommer. Sternekoch Frank Buchholz zeigt, wie Sie ihn schnell zubereiten und welche zwei Dressings unentbehrlich sind. Mehr Von Maria Wiesner

25.08.2016, 13:52 Uhr | Stil
Sicherheitskonzept Nicht für das Linsengericht geringfügiger Freiheiten

Jetzt heißt es wieder: Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, wird beides verlieren. Aber was ist, wenn Sicherheit für Freiheit aufgegeben wird? Auch dann geht beides verloren. Mehr Von Jasper von Altenbockum

23.08.2016, 12:50 Uhr | Politik

Ein neuer Stil für die Fußballfrauen

Von Daniel Meuren

Der Olympiasieg der Fußballfrauen ist erst vier Tage alt – und scheint so weit entfernt. Die neue Bundestrainerin Steffi Jones will vieles anders machen als Silvia Neid und zeigt das auch gleich. Mehr 11 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“