http://www.faz.net/-gtl-7ab0v

Im Gespräch: Sportstudio-Moderator Steinbrecher : „Man soll gehen, wenn es am schönsten ist“

  • Aktualisiert am

Gibt das Mikrofon ab: Michael Steinbrecher verabschiedet sich vom ZDF-Sportstudio Bild: picture-alliance/ dpa

Seit 1992 moderiert der 47 Jahre alte Fernsehjournalist die einstige Vorzeigesendung des ZDF. Ende August wird er vom Sportstudio Abschied nehmen. Im Interview spricht er über den Sport als Unterhaltungsware, die Kritik am Sportstudio und seinen Ausstieg.

          Nach über zwanzig Jahren und rund 330 Sendungen hören Sie als Moderator im „Aktuellen Sportstudio“ auf, warum?

          Von der ZDF-Medienforschung wird alle zwei, drei Jahre eine Untersuchung bei einem Institut in Auftrag gegeben, das unsere Sendung aber auch die Moderatoren aus Zuschauersicht genau unter die Lupe nimmt. Ich habe mich noch nie so gefreut über ein Profil wie in dieser Untersuchung zu Anfang des Jahres. Einige Wochen später hat Dieter Kürten, der mich 1992 in die Sendung geholt hat, zu der Jubiläumssendung  50 Jahre Sportstudio zugesagt. Ich dachte, es wäre eine schöne Abrundung, diese Sendung mit ihm zu erleben und dann Ende August meine Arbeit im Sportstudio komplett zu beenden. Man sagt ja: man soll gehen, wenn es am schönsten ist.

          Wenn man Kritiken nach Ihren ersten Sendungen nachliest, hieß es damals, das Sportstudio habe einen jungen Moderator, der Herz und Verstand für den Sport besitzt. Sind das heute noch Kriterien, nach denen man einen Moderator aussuchen würde?

          In zwanzig Jahren müssen sich Kriterien verändern, auch weil der Sport sich verändert hat. Auch die Einstellung zum Sport hat sich verändert. Spätestens nach den Doping-Skandalen im Radsport kann kein Journalist mehr daran vorbei, dass es flächendeckendes Doping und entsprechende Netzwerke gibt. Leidenschaft, Neugier, Sachorientierung und kritisches Nachhaken müssen immer dazugehören.

          Der Sport, für den ARD und ZDF viel Geld bezahlen, wird doch immer stärker als Unterhaltung präsentiert – das steht im ziemlichen Gegensatz zu den Kriterien, die Sie sich wünschen.

          Man muss da schon die verschiedenen Formate unterscheiden, aber bleiben wir beim „Sportstudio“. Welche Sendung gibt es schon fünfzig Jahre? Welche Sendung hat solche Identifikationselemente wie die Musik oder die Torwand? Diese Elemente zeigen aber auch schon das Profil an. Das Sportstudio als Liveformat muss immer die Balance halten zwischen Unterhaltung und journalistischem Anspruch. Diesem Anspruch muss auch der Moderator gerecht werden. Aber einen Sendeplatz für hintergründige Sportberichterstattung gibt es nicht. Jeder in der Redaktion würde sich eine Nachfolge für den legendären „Sportspiegel“ wünschen – auch wenn eine solche Sendung nicht ansatzweise an die Reichweite eines Livespiels heranreichen würde.

          In den vergangenen Jahren dürfte die anspruchsvollste Sendung diejenige über Gewalt im Fußball und die Ultraszene gewesen sein. Warum so was nicht öfter – und stattdessen immer Bundesliga?

          Das betrifft auch die Frage, wo das Sportstudio derzeit strukturell steht. Durch das Abendspiel der Bundesliga haben wir ein exklusives Angebot. Das wird sehr geschätzt, der Marktanteil ist signifikant gestiegen, wir haben deutlich über zwei Millionen Zuschauer. Aber: Durch die vertraglichen Rahmenbedingungen ist eine Mindestdauer für das Abendspiel festgelegt, zudem eine Mindestdauer für die anderen Spiele – und auch die zweite Liga. Das bedeutet, dass die Flexibilität für einen zweiten Gast, für eine andere Sportart, für eine große Diskussionsrunde enger geworden ist. Ich gebe Ihnen recht: Das Sportstudio braucht diese Akzente. Seitdem hatten wir auch ein 35-minütiges Interview mit Tyler Hamilton über Doping und sein Verhältnis zu Lance Armstrong. Diese Sendungen sind sehr wichtig. Wir sollten sie häufiger ins Programm bringen. Solche Sendungen, wie über Gewalt im Fußball, müssen sein - das ist das Sportstudio. Diese Tradition muss fortgesetzt werden.

          Weitere Themen

          Artikel 155 und was kommt danach?

          Krise in Katalonien : Artikel 155 und was kommt danach?

          Spaniens Zentralregierung könnte in der Katalonien-Krise Artikel 155 anwenden. Das sei verfassungsrechtliches Neuland, sagt Völkerrechtler Stefan Talmon im Interview mit FAZ.NET. Und er warnt vor einem Bürgerkrieg.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Die Bayern ziehen mit Dortmund gleich

          1:0 in Hamburg : Die Bayern ziehen mit Dortmund gleich

          Hamburg wehrt sich tapfer gegen die Münchner, dezimiert sich aber selbst. Das nutzt der Meister aus und gewinnt knapp. Einen kuriosen Kurzeinsatz hat dabei Thomas Müller.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.