http://www.faz.net/-gtl-8qfwe

Handball-Nationalmannschaft : Kohlbachers Aufstieg als Dampfwalze

Im Anflug: Jannik Kohlbacher ist gegen Chile auf Torejagd gegangen Bild: EPA

Jannik Kohlbacher hat sich in der deutschen Nationalmannschaft durchgesetzt. Nach der Nicht-Nominierung für die Olympia kommt er bei der Handball-WM wohl auch gegen Saudi-Arabien (17.45 Uhr) zu Einsatzzeiten.

          Ein Kreuz wie ein Möbelpacker. Damit lässt sich einiges bewegen, zum Beispiel beim Bankdrücken. Jannik Kohlbachers Bestleistung liegt dem Vernehmen nach bei mehr als 150 Kilogramm. Das ist nachvollziehbar bei einem, der 113 Kilogramm wiegt und 1,93 Meter groß ist. Ist aber nicht so, dass dies unbedingt ein Hobby von Kohlbacher wäre. Die Sache, sagt er, habe ein bisschen ihren Reiz verloren. Kohlbacher muss sich seine Power zwar erhalten. Er ist darauf angewiesen als Kreisläufer im Handball, auf einer Position, auf der gehörig ausgeteilt wird und man auch manche Schläge einstecken muss. Aber Muskelprotze wie beim Wrestling sind dafür nicht notwendig. Zumal eine gewisse Beweglichkeit ebenfalls nicht schadet im ständigen Kampf mit der Abwehr des Gegners.

          Rainer Seele

          Sportredakteur.

          Kohlbacher, der bei der HSG Wetzlar unter Vertrag steht, weiß sich in jedem Fall durchzusetzen am Kreis, behende, aber auch gewissermaßen mit der Wucht einer Dampfwalze. Der Nationalspieler hat das gerade bei der Weltmeisterschaft in Frankreich im Duell mit Chile bewiesen. Acht Tore, bester deutscher Schütze. Eine bemerkenswerte Bilanz, auch wenn die Chilenen nicht mehr als eine Art Sparringspartner für den Europameister und Olympia-Dritten waren. Das dürfte an diesem Dienstag (17.45 Uhr/ live auf der Homepage eines Sponsors und im F.A.Z.-Liveticker) in Rouen kaum anders sein, wenn Deutschland im dritten Gruppenspiel auf Saudi-Arabien trifft. Es ist nichts weiter als die nächste Pflichtaufgabe.

          Sigurdsson rotiert aus freien Stücken

          Gut möglich, dass Kohlbacher dann wieder längere Einsatzzeiten erhält. Dass Bundestrainer Dagur Sigurdsson seinem anderen Kreisläufer, dem Kieler Patrick Wiencek, ein wenig Ruhe gönnt wie in der Auseinandersetzung mit den Chilenen, in der ohnehin manches anders war als zuvor. Mit Rune Dahmke zum Beispiel anstelle von Uwe Gensheimer, der nur bei Siebenmetern auf das Feld kam. Gensheimer wird aber dem Team in dieser Woche grundsätzlich weiter zur Verfügung stehen. Der Kapitän und Linksaußen reist zwar zur Beerdigung seines Vaters nach Mannheim, er soll jedoch, wie es am Montag hieß, kein WM-Spiel verpassen.

          Griechisch-Römisch mit Ball: Jannik Kolhlbacher ist am Kreis auch als Ringer gefragt
          Griechisch-Römisch mit Ball: Jannik Kolhlbacher ist am Kreis auch als Ringer gefragt : Bild: EPA

          Sigurdsson wechselt sein Personal gerne aus freien Stücken, bisweilen ist das aber unumgänglich. So fehlt an diesem Dienstag der Rückraumspieler Paul Drux, der sich am Sprunggelenk verletzt hat.

          Und Sigurdsson baut, sofern die Gegebenheiten es zulassen, immer wieder auf junge Kräfte. Kohlbacher ist ein gutes Beispiel dafür: 21 Jahre alt, der jüngste Spieler in der deutschen Nationalmannschaft, Mitglied aber schon des Teams, das vor einem Jahr in Polen Europameister geworden war. Ein Aufsteiger im deutschen Handball, dem Sigurdsson am Montag sogar bescheinigte, Weltklasseniveau erreichen zu können. „Das sagt er mir natürlich nicht“, sagt Kohlbacher lächelnd. Allerdings ist ihm durchaus bewusst, dass der Handball-Lehrer aus Island eine Menge von ihm hält.

          Olympia-Aus als Motivation

          Kohlbacher kam nun auch zugute, dass Hendrik Pekeler von den Rhein-Neckar Löwen auf das Turnier in Frankreich verzichtete; damit war der Platz am Kreis für ihn sozusagen frei. Im vergangenen Sommer hatte der Emporkömmling noch eine dunklere Seite des Handballs erlebt: Er war, obwohl er an der Olympia-Vorbereitung teilgenommen hatte, nicht für die Spiele in Rio de Janeiro nominiert worden. Eine Absage, die seinen Ehrgeiz noch ein Stück mehr anstachelte.

          Aufsteiger: Kohlbacher spielt eine bedeutsamere Rolle als zuvor
          Aufsteiger: Kohlbacher spielt eine bedeutsamere Rolle als zuvor : Bild: AFP

          „Mir wurde damals ein Traum vor der Nase weggeschnappt“, sagt Kohlbacher, „ich wollte mir nicht noch einen nehmen lassen.“ Er empfahl sich für das französische Intermezzo nicht zuletzt wegen seiner gestiegenen Qualitäten in der Verteidigung. Der Wetzlarer ist dadurch nun vielseitiger verwendbar für Sigurdsson. Dafür wurde im vergangenen Jahr der Boden in Wetzlar bereitet, wo der bullige Kohlbacher inzwischen auch in der Deckung seinen Mann stehen muss. „Als Notnagel“, sagt er, „wo es brennt, alle fünf Minuten woanders.“

          Der Mann mit der eigenwilligen Frisur, die einen Blick auf Stellen ohne jeden Haarwuchs freigibt, sieht Wetzlar als einen geeigneten Ort, um sich als Handballspieler weiterzuentwickeln. „Ein gutes Pflaster“, sagt er. Auch um einer Freizeitbeschäftigung wie dem Angeln nachzugehen. Und doch könnte dieser Ort eines Tages für ihn zu klein sein. Kohlbachers Vertrag in Wetzlar läuft noch bis 2018, er will ihn erfüllen.

          Er habe danach noch genug Zeit, sagt er, auf internationaler Bühne zu spielen, etwa in der Champions League. Der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen soll bereits massives Interesse an Kohlbacher haben. Kein Wunder bei einem Mann, der als Youngster im Nationalteam zwar noch Bälle und Taschen tragen muss - und trotzdem in diesem Kreis schon reichlich Gewicht hat.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Heynckes' Rückkehr in die Champions League Video-Seite öffnen

          FC Bayern : Heynckes' Rückkehr in die Champions League

          Jupp Heynckes steht vor seiner Rückkehr in die Champions League. Der alte und neue Trainer von Bayern München spielt am Mittwochabend in München mit seiner Mannschaft gegen Celtic Glasgow.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.