http://www.faz.net/-gtl-75v27

Heiner Brand im Gespräch : „Ich will kein Grüß-Onkel sein“

  • Aktualisiert am

Lieber Gestalter als Grüß-Onkel: Heiner Brand will beim DHB Fachwissen einbringen Bild: dpa

Mit einer furiosen Leistung stürmte die deutsche Handball-Nationalmannschaft in das WM-Achtelfinale gegen Mazedonien (15.45 Uhr). Im F.A.S.-Interview spricht DHB-Sportmanager Heiner Brand über das Nationalteam und seine Zukunft beim Handball-Verband.

          Überkommt Sie manchmal das Verlangen, wieder als Trainer zu arbeiten - gerade wenn Sie ein mitreißendes Spiel der deutschen Mannschaft wie gegen Frankreich sehen?

          Nein, davon bin ich ganz weit weg. Das war von Anfang so, dass ich die notwendige Distanz hatte. Als ich aufgehört hatte, war das ja kein spontaner Entschluss. Obwohl man das nicht ganz ausschalten kann: Wenn man auf der Tribüne sitzt wie jetzt in Spanien, beobachtet man das Geschehen auch aus Trainer-Gesichtspunkten. Aber es ist nicht so, dass man gefühlsmäßig meint, man müsste unten am Spielfeld sein.

          Geben Sie Ihrem Nachfolger Martin Heuberger dann und wann einen Rat?

          Ich würde nie hingehen und ihm Tipps geben, schon aus Respekt ihm gegenüber. Es gibt da keinerlei Initiative von meiner Seite aus.

          Wie beurteilen Sie die Entwicklung von Heuberger, dessen Coaching bei der Weltmeisterschaft kritisiert wurde - bevor Deutschland überraschend als Gruppenerster in das Achtelfinale an diesem Sonntag gegen Mazedonien einzog?

          Diese Kritik habe ich als total unpassend angesehen. Ich habe nicht wahrgenommen, dass er hektisch gewesen wäre. Zweifel an ihm und seiner Arbeit sind unberechtigt. Das hat sich zuletzt ja auch deutlich gezeigt.

          Plötzlich war sogar Alfred Gislason als möglicher neuer Bundestrainer im Gespräch - hat Sie das irritiert?

          Ich fand das fast charakterlos.

          Angeblich soll eine Opposition im deutschen Handball das lanciert haben.

          Bei den vielen Strömungen derzeit im deutschen Handball und den vielen Bewerbungen von Menschen, die sich selbst für ein Amt ins Gespräch bringen, den Überblick zu behalten, fällt mir etwas schwer.

          Steckt der Deutsche Handballbund (DHB), dessen Präsident Ulrich Strombach im Herbst abtreten wird, in einem Machtkampf?

          Das ist total unnötig. Es macht nach außen den Eindruck, als wäre der Verband in einer desaströsen Situation. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Unser Ansehen und unsere Leistungen sind definitiv gut. Und wir sind ja auch unter keinerlei Zeitdruck. Es finden in nächster Zeit auch noch Diskussionen im erweiterten Präsidium statt, welche Strukturen der DHB künftig haben soll. Es ist deshalb unsinnig, jetzt schon über Posten zu reden.

          Das Image des Nationalteams - und des deutschen Handballs - ist nach einigen sportlichen Enttäuschungen in der jüngeren Vergangenheit trotzdem verbesserungswürdig. Das Achtelfinale allein dürfte dafür kaum reichen.

          Ein Achtelfinale reicht grundsätzlich sicherlich nicht. Der DHB muss generell den dauerhaften Anspruch haben, mit allen Teams in der Spitze mitzuspielen. Man muss oben dabei sein. Dann kommt irgendwann auch wieder ein Titel. Wir haben jetzt allerdings eine Ausnahmesituation mit teilweise jüngeren und international unerfahrenen Spielern. Aber ich glaube, dass wir in Spanien das Viertelfinale durchaus schaffen können.

          Versteht die Kritik an Bundestrainer Heuberger nicht: DHB-Sportmanager Brand
          Versteht die Kritik an Bundestrainer Heuberger nicht: DHB-Sportmanager Brand : Bild: dpa

          Der Flensburger Holger Glandorf hatte für die WM abgesagt. Mangelt es in der Bundesliga an Unterstützung für das Nationalteam?

          Wenn die Liga vernünftig existieren und nicht nur von Mäzenatentum leben will, braucht sie die Nationalmannschaft, so wie wir die Liga brauchen. Ein Großteil der Verantwortlichen in der Liga hat das inzwischen erkannt. Aber auch ein Spieler muss wissen, dass er die Nationalmannschaft braucht. Ein Spieler kann viel Geld in seinem Verein verdienen, wenn er international erfolgreich ist. Dadurch bekommt er einen guten Vertrag. Und ein Verein muss sagen: Du fährst zur Nationalmannschaft. Wenn du bei uns spielen kannst, kannst du auch dort spielen. Man muss auch mal die kurzfristige Denkweise ausschalten können. Sonst kommen wir nicht weiter.

          Weitere Themen

          Kieler Umfaller

          Handball : Kieler Umfaller

          Etwas ganz Neues beim THW Kiel: Der Serienmeister hat ein Mentalitätsproblem. Dem Trainer Gislason, gerade an der Bandscheibe operiert, stärkt der Klub aber den Rücken.

          Grüne zeigen sich offen für Jamaika-Koalition Video-Seite öffnen

          Bündnis mit Union und FDP : Grüne zeigen sich offen für Jamaika-Koalition

          Mit knapp neun Prozent haben die Grünen ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2013 für viele überraschend verbessert und steuern auf eine Koalition mit Union und FDP zu. Dabei werde die Partei Kompromisse machen müssen, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir.

          Opel Crossland X Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Opel Crossland X

          Opel bewegt sich auf steinigem Grund und muss einen Weg finden in der neuen französischen Heimat. Da trifft es sich gut, ein Eisen im Feuer der kleinen SUV zu haben. Aber ist es heiß?

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.