http://www.faz.net/-gtl-8snim

Handball-WM : Norwegen spielt das Finale gegen Frankreich

  • Aktualisiert am

Das Halbfinale zwischen Kroatien und Norwegen war bis zur letzten Minute umkämpft. Bild: Reuters

Das Halbfinale zwischen Kroatien und Norwegen ist bis zur letzten Minute umkämpft – es geht sogar in die Verlängerung. Da hat Norwegen die Nase vorn. Im Finale wartet nun der Gastgeber.

          Nach einem Handball-Krimi ist Norwegen zum ersten Mal ins Finale der Handball-Weltmeisterschaft gestürmt. Der EM-Vierte setzte sich im Halbfinale gegen Kroatien mit 28:25 (22:22, 12:10) nach Verlängerung durch und fordert an diesem Sonntag (17.30 Uhr) Gastgeber Frankreich im Showdown um den Titel. Beste Werfer für die Skandinavier waren am Freitagabend in Paris Bjarte Myrhol mit sechs Toren und Kristian Björnsen (5) vom Bundesligisten HSG Wetzlar.

          Beim EM-Dritten Kroatien wurde der beste Schütze Zlatko Horvat (6) zur tragischen Figur, als er in der letzten Sekunde der regulären Spielzeit mit einem Siebenmeter an Norwegens Torwart Torbjorn Bergerud scheiterte und somit den Sieg vergab.

          Schon im Vorjahr hatten sich beide Teams bei der EM im Spiel um Platz 3 gegenüber gestanden, damals siegte Kroatien deutlich (31:24). Die Neuauflage verlief wesentlich ausgeglichener und spannender. Zwar kamen die Norweger nur schleppend in Gang und erst nach acht Minuten zum ersten Tor. Doch beim 6:6 war das Team von Trainer Christian Berge im Spiel und zur Pause mit zwei Treffern vorn.

          Nach dem Wechsel brachte ein taktischer Schachzug von Kroatiens Trainer Zeljko Babic zunächst die Wende. Er nahm im Angriff regelmäßig seinen Keeper heraus und brachte dafür einen siebten Feldspieler. Diese Überzahl nutzte der Weltmeister von 2003 clever aus und ging beim 16:15 erstmals wieder in Führung. Doch am Ende reichte es für den kommenden EM-Gastgeber, der in der Vorrunde gegen Deutschland klar verloren hatte, nicht zum fünften Finaleinzug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fall Maaßen : Merkel gesteht Fehler ein

          Die Bundeskanzlerin entschuldigt sich öffentlich für die Absicht der Groko, den bisherigen Verfassungsschutzchef zum Staatssekretär zu ernennen. Und fordert von der Koalition nun „volle Konzentration auf die Sacharbeit“.

          Umstrittene Justizreform : EU-Kommission verklagt Polen

          Die polnische Justizreform könnte europäisches Recht verletzen, fürchtet die Kommission. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.