http://www.faz.net/-gtl-7623f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 21:03 Uhr

Handball-WM Europameister versus Gastgeber

Gastgeber Spanien und Europameister Dänemark bestreiten das Endspiel der Handball-Weltmeisterschaft 2013. Die Spanier gewinnen ihr Halbfinale gegen Slowenien 26:22. Dänemark siegt unerwartet souverän gegen Kroatien mit 30:24.

© REUTERS Starspieler Mikkel Hansen und die Dänen fordern Gastgeber Spanien

Europameister Dänemark und Gastgeber Spanien spielen bei der Handball-WM um den Titel. Die Dänen gewannen an diesem Freitag in Barcelona ihr Halbfinale gegen Kroatien unerwartet souverän mit 30:24 (14:11). Vor rund 14.000 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt neun Tore für Dänemark. Kroatien hatte in Damir Bicanic (6) seinen besten Werfer. Das Spiel um Platz drei zwischen Kroatien und Slowenien findet an diesem Samstag statt.

Dänemark zieht auf 6:1 davon

Zwei Tage nach dem 28:26 im Viertelfinale gegen Ungarn präsentierte sich Dänemark in Spielfreude. Scheinbar mühelos erspielte sich der Europameister eine 6:1-Führung (10.) gegen die Kroaten, die in der Vorrunde Gastgeber Spanien die einzige Turnier-Niederlage zugefügt und im Viertelfinale Titelverteidiger Frankreich mit 30:23 ausgeschaltet hatten. Von diesem Vorsprung zehrten die Dänen bis kurz vor der Pause, ehe Kroatien auf 11:14 verkürzen konnte. Doch näher als auf zwei Tore kamen die Kroaten nie heran.

Aufmacher-Bild Spanien © AFP Vergrößern Sprungwurf bis ins Finale: Antonio Jesus Garcia und Spanien stehen im Endspiel

Spaniens Handballer hatten zuvor das Endspiel erreicht. Der Gastgeber gewann sein Halbfinale gegen Slowenien mit 26:22 (13:12). Vor 16.500 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Joan Canelles (4) die meisten Tore für den Weltmeister von 2005. Gasper Marguc traf siebenmal für Slowenien. Den Finalgegner am Sonntag ermittelten Europameister Dänemark und der Olympia-Dritte Kroatien. Das Spiel um Platz drei findet an diesem Samstag statt. Zwei Tage nach dem 28:24-Erfolg im Viertelfinale gegen Deutschland tat sich Spanien eine Halbzeit lang schwer gegen den Außenseiter. Nach einer scheinbar komfortablen 12:7-Führung (23. Minute) schmolz der Vorsprung bis zur Pause auf 13:12. Nach dem 15:14 (40.) erzielten die Slowenen aber neun Minuten lang kein Tor mehr, weil sie gegen die Abwehr der Spanier keine Mittel fanden. Der Gastgeber nutzte dies und sorgte spätestens beim 21:14 (48.) für klare Verhältnisse.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serie Heimat (Folge 4) Wenn Heimat unheimlich wird

Heimat ist kein gebieterischer Singular: In ihr addieren sich eine Anschrift und eine Bar, die Erinnerung und das Erzählen, ein Gefühl, das Kopfkissen und Schwelm in Westfalen. Von Heimatlust, Wanderlust und Verlust. Mehr Von Judith Kuckart

29.07.2016, 21:38 Uhr | Reise
Bitte einsteigen! Von Sevilla nach Granada im Al Andalus

Mit dem Zug Al Andalus lässt sich in alten Salon-Wagen der Süden Spaniens erkunden. Die Strecke führt durch Andalusien – mit Zwischenstopps zur Weinprobe und Besuchen in einer spanischen Reitschule sowie der Alhambra. Mehr

29.07.2016, 08:14 Uhr | Reise
Tod im Mittelmeer Barcelona errichtet Anzeigetafel für ertrunkene Flüchtlinge

2016 sind schon mehr als 3000 Menschen auf dem Weg nach Europa ertrunken. Barcelona zeigt die Zahl jetzt auf einer digitalen Tafel. Anzeige der Schande nennt die Bürgermeisterin sie. Mehr

29.07.2016, 10:23 Uhr | Gesellschaft
Berlin Gabriel will gegen Gerichtsentscheid zu Supermarktfusion vorgehen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich gegen gerichtliche Kritik an seinem Vorgehen beim Fusionsvorhaben der Supermarkt-Ketten Edeka und Kaiser’s Tengelmann verteidigt und rechtliche Schritte gegen den Gerichtsentscheid angekündigt. Mehr

29.07.2016, 23:00 Uhr | Wirtschaft
Nationalmannschaft Kapitän Schweinsteiger geht von Bord

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das teilte der Weltmeister am Freitag via Twitter mit. Begleitet ist der Abschied von Gerüchten, dass er bei Manchester United vor dem Aus steht. Mehr

29.07.2016, 10:18 Uhr | Sport