Home
http://www.faz.net/-gtl-7623f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-WM Europameister versus Gastgeber

Gastgeber Spanien und Europameister Dänemark bestreiten das Endspiel der Handball-Weltmeisterschaft 2013. Die Spanier gewinnen ihr Halbfinale gegen Slowenien 26:22. Dänemark siegt unerwartet souverän gegen Kroatien mit 30:24.

© REUTERS Starspieler Mikkel Hansen und die Dänen fordern Gastgeber Spanien

Europameister Dänemark und Gastgeber Spanien spielen bei der Handball-WM um den Titel. Die Dänen gewannen an diesem Freitag in Barcelona ihr Halbfinale gegen Kroatien unerwartet souverän mit 30:24 (14:11). Vor rund 14.000 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt neun Tore für Dänemark. Kroatien hatte in Damir Bicanic (6) seinen besten Werfer. Das Spiel um Platz drei zwischen Kroatien und Slowenien findet an diesem Samstag statt.

Dänemark zieht auf 6:1 davon

Zwei Tage nach dem 28:26 im Viertelfinale gegen Ungarn präsentierte sich Dänemark in Spielfreude. Scheinbar mühelos erspielte sich der Europameister eine 6:1-Führung (10.) gegen die Kroaten, die in der Vorrunde Gastgeber Spanien die einzige Turnier-Niederlage zugefügt und im Viertelfinale Titelverteidiger Frankreich mit 30:23 ausgeschaltet hatten. Von diesem Vorsprung zehrten die Dänen bis kurz vor der Pause, ehe Kroatien auf 11:14 verkürzen konnte. Doch näher als auf zwei Tore kamen die Kroaten nie heran.

Aufmacher-Bild Spanien © AFP Vergrößern Sprungwurf bis ins Finale: Antonio Jesus Garcia und Spanien stehen im Endspiel

Spaniens Handballer hatten zuvor das Endspiel erreicht. Der Gastgeber gewann sein Halbfinale gegen Slowenien mit 26:22 (13:12). Vor 16.500 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Joan Canelles (4) die meisten Tore für den Weltmeister von 2005. Gasper Marguc traf siebenmal für Slowenien. Den Finalgegner am Sonntag ermittelten Europameister Dänemark und der Olympia-Dritte Kroatien. Das Spiel um Platz drei findet an diesem Samstag statt. Zwei Tage nach dem 28:24-Erfolg im Viertelfinale gegen Deutschland tat sich Spanien eine Halbzeit lang schwer gegen den Außenseiter. Nach einer scheinbar komfortablen 12:7-Führung (23. Minute) schmolz der Vorsprung bis zur Pause auf 13:12. Nach dem 15:14 (40.) erzielten die Slowenen aber neun Minuten lang kein Tor mehr, weil sie gegen die Abwehr der Spanier keine Mittel fanden. Der Gastgeber nutzte dies und sorgte spätestens beim 21:14 (48.) für klare Verhältnisse.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Außengrenzen Flüchtlingskommissar kritisiert zurückhaltende EU-Staaten

Der Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, unterstützt Angela Merkel bei ihrer Forderung nach Registrierungszentren an den Außengrenzen der EU. Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, wird das nicht freuen.  Mehr

27.08.2015, 03:47 Uhr | Politik
6:1 im Viertelfinale Bayern siegt souverän gegen Porto

Mit einem Sieg im Rückspiel beim FC Porto hat sich der FC Bayern München für das Halbfinale der Champions League qualifiziert. Die Münchner gewannen 6:1, neben den Bayern hat sich bereits der FC Barcelona für das Halbfinale qualifiziert. Mehr

22.04.2015, 17:15 Uhr | Sport
Champions-League-Auslosung Warum droht den Bayern Real Madrid?

Die Uefa hat die Regeln für die Champions League geändert. Das sorgt nicht nur für ein Novum im Teilnehmerfeld. Auch die Bayern könnten bei der Auslosung leiden. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr Von Tobias Rabe

27.08.2015, 12:15 Uhr | Sport
El Celler de Can Roca Mit avantgardistischen Ideen zum Spitzenpâtissier

Der Spanier Jordi Roca wurde 2014 vom Restaurant Magazine als bester Pâtissier der Welt ausgezeichnet. Mit seinen beiden Brüdern führt er das derzeit beste Restaurant der Welt: El Celler de Can Roca in Girona bei Barcelona. Mehr

07.06.2015, 15:55 Uhr | Stil
Flüchtlingskrise Steinmeier: Grenzzäune sind keine Lösung

Zum Auftakt der Westbalkan-Konferenz hat Außenminister Steinmeier abermals eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in der EU gefordert. Österreichs Außenminister Kurz kritisierte vor allem die griechische Regierung. Mehr

27.08.2015, 11:13 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 25.01.2013, 21:03 Uhr