Home
http://www.faz.net/-ho4-7623f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-WM Europameister versus Gastgeber

Gastgeber Spanien und Europameister Dänemark bestreiten das Endspiel der Handball-Weltmeisterschaft 2013. Die Spanier gewinnen ihr Halbfinale gegen Slowenien 26:22. Dänemark siegt unerwartet souverän gegen Kroatien mit 30:24.

© REUTERS Vergrößern Starspieler Mikkel Hansen und die Dänen fordern Gastgeber Spanien

Europameister Dänemark und Gastgeber Spanien spielen bei der Handball-WM um den Titel. Die Dänen gewannen an diesem Freitag in Barcelona ihr Halbfinale gegen Kroatien unerwartet souverän mit 30:24 (14:11). Vor rund 14.000 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt neun Tore für Dänemark. Kroatien hatte in Damir Bicanic (6) seinen besten Werfer. Das Spiel um Platz drei zwischen Kroatien und Slowenien findet an diesem Samstag statt.

Dänemark zieht auf 6:1 davon

Zwei Tage nach dem 28:26 im Viertelfinale gegen Ungarn präsentierte sich Dänemark in Spielfreude. Scheinbar mühelos erspielte sich der Europameister eine 6:1-Führung (10.) gegen die Kroaten, die in der Vorrunde Gastgeber Spanien die einzige Turnier-Niederlage zugefügt und im Viertelfinale Titelverteidiger Frankreich mit 30:23 ausgeschaltet hatten. Von diesem Vorsprung zehrten die Dänen bis kurz vor der Pause, ehe Kroatien auf 11:14 verkürzen konnte. Doch näher als auf zwei Tore kamen die Kroaten nie heran.

Aufmacher-Bild Spanien © AFP Vergrößern Sprungwurf bis ins Finale: Antonio Jesus Garcia und Spanien stehen im Endspiel

Spaniens Handballer hatten zuvor das Endspiel erreicht. Der Gastgeber gewann sein Halbfinale gegen Slowenien mit 26:22 (13:12). Vor 16.500 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Joan Canelles (4) die meisten Tore für den Weltmeister von 2005. Gasper Marguc traf siebenmal für Slowenien. Den Finalgegner am Sonntag ermittelten Europameister Dänemark und der Olympia-Dritte Kroatien. Das Spiel um Platz drei findet an diesem Samstag statt. Zwei Tage nach dem 28:24-Erfolg im Viertelfinale gegen Deutschland tat sich Spanien eine Halbzeit lang schwer gegen den Außenseiter. Nach einer scheinbar komfortablen 12:7-Führung (23. Minute) schmolz der Vorsprung bis zur Pause auf 13:12. Nach dem 15:14 (40.) erzielten die Slowenen aber neun Minuten lang kein Tor mehr, weil sie gegen die Abwehr der Spanier keine Mittel fanden. Der Gastgeber nutzte dies und sorgte spätestens beim 21:14 (48.) für klare Verhältnisse.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise Osteuropa grollt den Griechen

Arme EU-Mitglieder wie die Slowakei, Slowenien und Tschechien wollen nicht mehr für Athen geradestehen. Denn sie selbst haben noch weniger Geld. Und sind durch große Spar- und Reformanstrengungen gegangen. Mehr Von Christian Geinitz, Bratislava

28.02.2015, 14:24 Uhr | Wirtschaft
Ungarn "Tag des Zorns" auf den Straßen von Budapest

Zehntausend Menschen haben in Ungarn gegen die Korruption der Regierung demonstriert und den Rücktritt von Ministerpräsident Viktor Orban gefordert. Mehr

18.11.2014, 14:30 Uhr | Politik
Flüchtlinge Hauptsache in der EU

Viele Armutsflüchtlinge aus dem Kosovo verbleiben auf ihrem Weg nach Deutschland in Österreich, das für die Einwanderer genauso attraktiv ist. Nun will die österreichische Regierung die Zahl eindämmen. Mehr Von Stephan Löwenstein, Budapest/Wien

18.02.2015, 11:50 Uhr | Politik
Welt- gegen Europameister DFB-Elf: Personalsorgen vor Spanienspiel

Jogis Jungs sind in Spanien angekommen, viele der deutschen WM-Stars sind aber nicht dabei. Bundestrainer Joachim Löw freut sich aber trotzdem auf das Spiel gegen den amtierenden Europameister Spanien am Dienstagabend. Mehr

18.11.2014, 09:41 Uhr | Sport
Weitere Nachrichten Volkswagen-Chef hat keine Angst vor Apple

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn sieht einen möglichen Einstieg von Apple oder Google in die Autobranche als Chance für die Industrie und die Deutsche Telekom sieht erste Fortschritte bei ihrer europäischen Netzstrategie. Mehr

03.03.2015, 06:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 21:03 Uhr

Zeit, zu reden

Von Evi Simeoni

Der Missbrauch von Hormonen war in den achtziger Jahren schon genauso schädlich wie heute. Und Doping ebenso verwerflich. Aber kaum einer störte sich daran, vor allem nicht im Fußball. Höchste Zeit, dass die Opfer Klartext reden. Mehr 6