Home
http://www.faz.net/-gtl-75zha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-WM Die Experten sind raus

„Les Experts“ verabschieden sich von der Handball-WM: Frankreich unterliegt im Viertelfinale Kroatien deutlich mit 23:30. Halbfinalgegner der Kroaten sind die Dänen, welche knapp mit 28:26 gegen Ungarn siegen. Slowenien fordert den großen Favoriten Spanien.

© AFP Halbfinale! Lovo Sprem und die Kroaten werfen „Les Experts“ aus dem Turnier

Titelverteidiger Frankreich ist bei der Handball-WM der Männer in Spanien ausgeschieden. Der Olympiasieger, der in der Vorrunde schon von Deutschland bezwungen worden war, unterlag im Viertelfinale an diesem Mittwochabend in Saragossa Kroatien klar mit 23:30 (12:13). In der Vorschlussrunde treffen die Kroaten, die die Franzosen während des gesamten Spiels auf Distanz hielten, am Freitagabend auf Europameister Dänemark, der sich in seiner Viertelfinal-Begegnung mit 28:26 (18:11) gegen Ungarn durchsetzte.

Mehr zum Thema

Die mit fünf Bundesligaspielern angetreten Skandinavier hatten ihren Kontrahenten anfangs nach Belieben beherrscht und lagen nach gut 20 Minuten bereits mit sieben Treffern vorn. Der Vorsprung schmolz, weil sich die Ungarn im zweiten Spielabschnitt deutlich steigerten. Die zweite Semifinalpartie bestreiten Gastgeber Spanien und Außenseiter Slowenien. Die Iberer setzten sich bei ihrer Heim-WM in Saragossa in der Runde der besten Acht gegen Deutschland 28:24 (12:14) durch. Slowenien bezwang in Barcelona im ersten Viertelfinalspiel am Abend Russland knapp mit 28:27 (14:13). Die Russen starteten wesentlich besser ins Spiel.

Sieben Spiele, sieben Siege

Slowenien leistete sich im Spielaufbau in der Anfangsphase viele leichte Abspielfehler und Russland kam über zielstrebige Konter zu seinen Toren. Doch die Slowenen steckten nicht auf und glichen beim Stand von 11:11 wieder aus.  Zwischenzeitlich lag der spätere Sieger mit fünf Toren in Front. Doch Russland kam noch einmal heran (26:27). Im Halbfinale gegen Spanien ist Slowenien klarer Außenseiter. Doch der Gastgeber ist gewarnt: Der Gegner hat bisher alle seine sieben Spiele gewonnen.

Aufmacher-Bild Dänemark Gut gemacht! Dänemark kämpft in einem stets knappen Spiel Ungarn nieder © REUTERS Bilderstrecke 

Handball-WM 2013, Viertelfinale, Ergebnisse:

in Barcelona:

Russland         - Slowenien        27:28 (13:14)
Dänemark         - Ungarn           28:26 (18:11)

in Saragossa:

Spanien          - Deutschland      28:24 (12:14)
Frankreich       - Kroatien         23:30 (12:13)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions-League-Auslosung Warum droht den Bayern Real Madrid?

Die Uefa hat die Regeln für die Champions League geändert. Das sorgt nicht nur für ein Novum im Teilnehmerfeld. Auch die Bayern könnten bei der Auslosung leiden. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr Von Tobias Rabe

27.08.2015, 12:15 Uhr | Sport
Ungarn und Japan Atomkraft ist wieder in

Neben Japan setzt auch Ungarn auf Atomkraftwerke. Zwei neue Meiler sollen von Russland gebaut werden. Für viele junge Leute bedeutet das: Arbeitsplätze und eine Perspektive. Aber es steht entgegen der Energiewende in den westlichen Ländern. Mehr

18.08.2015, 16:43 Uhr | Wirtschaft
Basketball-EM-Vorbereitung Nowitzki schwächelt bei der Rückkehr

Nach 1449 Tagen spielt Basketball-Superstar Dirk Nowitzki wieder für das Nationalteam in Deutschland. Gegen Kroatien gibt es allerdings eine deutliche Niederlage. Mehr

16.08.2015, 20:30 Uhr | Sport
6:1 im Viertelfinale Bayern siegt souverän gegen Porto

Mit einem Sieg im Rückspiel beim FC Porto hat sich der FC Bayern München für das Halbfinale der Champions League qualifiziert. Die Münchner gewannen 6:1, neben den Bayern hat sich bereits der FC Barcelona für das Halbfinale qualifiziert. Mehr

22.04.2015, 17:15 Uhr | Sport
EU-Außengrenzen Flüchtlingskommissar kritisiert zurückhaltende EU-Staaten

Der Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, unterstützt Angela Merkel bei ihrer Forderung nach Registrierungszentren an den Außengrenzen der EU. Staaten, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, wird das nicht freuen.  Mehr

27.08.2015, 03:47 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 23.01.2013, 20:17 Uhr