Home
http://www.faz.net/-gtl-75zha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-WM Die Experten sind raus

„Les Experts“ verabschieden sich von der Handball-WM: Frankreich unterliegt im Viertelfinale Kroatien deutlich mit 23:30. Halbfinalgegner der Kroaten sind die Dänen, welche knapp mit 28:26 gegen Ungarn siegen. Slowenien fordert den großen Favoriten Spanien.

© AFP Vergrößern Halbfinale! Lovo Sprem und die Kroaten werfen „Les Experts“ aus dem Turnier

Titelverteidiger Frankreich ist bei der Handball-WM der Männer in Spanien ausgeschieden. Der Olympiasieger, der in der Vorrunde schon von Deutschland bezwungen worden war, unterlag im Viertelfinale an diesem Mittwochabend in Saragossa Kroatien klar mit 23:30 (12:13). In der Vorschlussrunde treffen die Kroaten, die die Franzosen während des gesamten Spiels auf Distanz hielten, am Freitagabend auf Europameister Dänemark, der sich in seiner Viertelfinal-Begegnung mit 28:26 (18:11) gegen Ungarn durchsetzte.

Mehr zum Thema

Die mit fünf Bundesligaspielern angetreten Skandinavier hatten ihren Kontrahenten anfangs nach Belieben beherrscht und lagen nach gut 20 Minuten bereits mit sieben Treffern vorn. Der Vorsprung schmolz, weil sich die Ungarn im zweiten Spielabschnitt deutlich steigerten. Die zweite Semifinalpartie bestreiten Gastgeber Spanien und Außenseiter Slowenien. Die Iberer setzten sich bei ihrer Heim-WM in Saragossa in der Runde der besten Acht gegen Deutschland 28:24 (12:14) durch. Slowenien bezwang in Barcelona im ersten Viertelfinalspiel am Abend Russland knapp mit 28:27 (14:13). Die Russen starteten wesentlich besser ins Spiel.

Sieben Spiele, sieben Siege

Slowenien leistete sich im Spielaufbau in der Anfangsphase viele leichte Abspielfehler und Russland kam über zielstrebige Konter zu seinen Toren. Doch die Slowenen steckten nicht auf und glichen beim Stand von 11:11 wieder aus.  Zwischenzeitlich lag der spätere Sieger mit fünf Toren in Front. Doch Russland kam noch einmal heran (26:27). Im Halbfinale gegen Spanien ist Slowenien klarer Außenseiter. Doch der Gastgeber ist gewarnt: Der Gegner hat bisher alle seine sieben Spiele gewonnen.

Aufmacher-Bild Dänemark Gut gemacht! Dänemark kämpft in einem stets knappen Spiel Ungarn nieder © REUTERS Bilderstrecke 

Handball-WM 2013, Viertelfinale, Ergebnisse:

in Barcelona:

Russland         - Slowenien        27:28 (13:14)
Dänemark         - Ungarn           28:26 (18:11)

in Saragossa:

Spanien          - Deutschland      28:24 (12:14)
Frankreich       - Kroatien         23:30 (12:13)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DEL-Playoffs Showdown in Ingolstadt und Hamburg

Schon im Viertelfinale der Playoffs bietet die Deutsche Eishockey Liga Hochspannung. Die Duelle zwischen Titelverteidiger Ingolstadt und Iserlohn sowie Hamburg und Düsseldorf entscheiden sich erst im siebten Spiel. Mehr

22.03.2015, 20:12 Uhr | Sport
Budapest Ungarn fordern Rücktritt von Ministerpräsident Orbán

In Ungarn haben tausende Menschen vor dem Parlament demonstriert und den Rücktritt von Ministerpräsident Victor Orbán gefordert. Sie kritisierten unter anderem, dass seine Regierung sich außenpolitisch immer mehr an Russland orientiere. Mehr

02.02.2015, 10:55 Uhr | Politik
Hockeyspielerin Vom Eigentor zum Adler auf der Brust

Shenia Minevskaja spielt Handball in der Nationalmannschaft. Ein Gespräch über Integration und Pläne nach dem Profisport mit der 22 Jahre alten Sportlerin. Mehr Von Matea Banović, Lucija Žabjačan, 18. Gymnasium, Zagreb

22.03.2015, 13:11 Uhr | Gesellschaft
Afrika-Cup Ausschreitungen im Halbfinale

Im Halbfinale des Afrika-Cups zwischen Ghana und Gastgeber Äquatorialguinea kam es während dem Spiel zu heftigen Ausschreitungen. Die Partie stand gegen Ende sogar kurz vor dem Abbruch. Mehr

07.02.2015, 17:52 Uhr | Sport
DEL-Playoffs Ingolstadt und Düsseldorf komplettieren das Halbfinale

Nach den Wolfsburg Grizzlys und den Mannheimer Adlern ziehen auch die Eishockeyteams aus Ingolstadt und Düsseldorf ins Halbfinale der DEL-Playoffs ein. Während die Ingolstädter den Iserlohn Roosters keine Chance ließen, machte es die DEG ungleich spannender. Mehr

24.03.2015, 22:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 20:17 Uhr

Gefährliche „Klinsfrau“

Von Daniel Meuren

Steffi Jones zur Bundestrainerin der Frauen-Nationalelf zu ernennen, ist die bequemste Lösung – und ein großes Risiko. Der DFB hätte sportliche Kriterien ernster nehmen müssen. Mehr 11 40