Home
http://www.faz.net/-gtl-75zha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 20:17 Uhr

Handball-WM Die Experten sind raus

„Les Experts“ verabschieden sich von der Handball-WM: Frankreich unterliegt im Viertelfinale Kroatien deutlich mit 23:30. Halbfinalgegner der Kroaten sind die Dänen, welche knapp mit 28:26 gegen Ungarn siegen. Slowenien fordert den großen Favoriten Spanien.

© AFP Halbfinale! Lovo Sprem und die Kroaten werfen „Les Experts“ aus dem Turnier

Titelverteidiger Frankreich ist bei der Handball-WM der Männer in Spanien ausgeschieden. Der Olympiasieger, der in der Vorrunde schon von Deutschland bezwungen worden war, unterlag im Viertelfinale an diesem Mittwochabend in Saragossa Kroatien klar mit 23:30 (12:13). In der Vorschlussrunde treffen die Kroaten, die die Franzosen während des gesamten Spiels auf Distanz hielten, am Freitagabend auf Europameister Dänemark, der sich in seiner Viertelfinal-Begegnung mit 28:26 (18:11) gegen Ungarn durchsetzte.

Mehr zum Thema

Die mit fünf Bundesligaspielern angetreten Skandinavier hatten ihren Kontrahenten anfangs nach Belieben beherrscht und lagen nach gut 20 Minuten bereits mit sieben Treffern vorn. Der Vorsprung schmolz, weil sich die Ungarn im zweiten Spielabschnitt deutlich steigerten. Die zweite Semifinalpartie bestreiten Gastgeber Spanien und Außenseiter Slowenien. Die Iberer setzten sich bei ihrer Heim-WM in Saragossa in der Runde der besten Acht gegen Deutschland 28:24 (12:14) durch. Slowenien bezwang in Barcelona im ersten Viertelfinalspiel am Abend Russland knapp mit 28:27 (14:13). Die Russen starteten wesentlich besser ins Spiel.

Sieben Spiele, sieben Siege

Slowenien leistete sich im Spielaufbau in der Anfangsphase viele leichte Abspielfehler und Russland kam über zielstrebige Konter zu seinen Toren. Doch die Slowenen steckten nicht auf und glichen beim Stand von 11:11 wieder aus.  Zwischenzeitlich lag der spätere Sieger mit fünf Toren in Front. Doch Russland kam noch einmal heran (26:27). Im Halbfinale gegen Spanien ist Slowenien klarer Außenseiter. Doch der Gastgeber ist gewarnt: Der Gegner hat bisher alle seine sieben Spiele gewonnen.

Aufmacher-Bild Dänemark Gut gemacht! Dänemark kämpft in einem stets knappen Spiel Ungarn nieder © REUTERS Bilderstrecke 

Handball-WM 2013, Viertelfinale, Ergebnisse:

in Barcelona:

Russland         - Slowenien        27:28 (13:14)
Dänemark         - Ungarn           28:26 (18:11)

in Saragossa:

Spanien          - Deutschland      28:24 (12:14)
Frankreich       - Kroatien         23:30 (12:13)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Handball-EM Polen stürzt ins Tal der Tränen

Das war’s für den Gastgeber: Durch eine überraschend deutliche Niederlage gegen Kroatien verpasst Polen das Halbfinale bei der Handball-EM. Und auch der Welt- und Europameister ist ausgeschieden. Mehr

27.01.2016, 22:41 Uhr | Sport
Handball EM Deutschland gegen Ungarn

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft am Abend bei der Europameisterschaft in Polen auf Ungarn. Gegen den wohl schwächsten Gegner der Hauptrunde ist ein Sieg Pflicht. Mehr

22.01.2016, 15:54 Uhr | Sport
EHF EURO in Polen Spielplan der Handball-EM 2016

Wer wird Handball-Europameister 2016 in Polen? FAZ.NET liefert alle Informationen zu Spielplan, Terminen und Spielorten im Überblick. Mehr

31.01.2016, 19:23 Uhr | Sport
Handball Deutschland ist Europameister

Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft ist Europameister. Beim Finale im polnischen Krakau schlug Deutschland den Favoriten Spanien mit 24:17 und holte damit zum zweiten Mal den EM-Titel. Die Deutschen qualifizierten sich mit ihrem Sieg auch für die Olympischen Spiele im Sommer und die WM im kommenden Jahr. Mehr

01.02.2016, 10:58 Uhr | Sport
Von Spanien bis Spanien Der Weg der deutschen Handballer zu EM-Gold

Es begann mit einer Niederlage gegen Spanien – und endete mit einem unglaublichen Sieg über den gleichen Gegner. Erleben Sie den Weg der deutschen Handballer zum EM-Titel nochmal nach. Mehr

31.01.2016, 20:18 Uhr | Sport