http://www.faz.net/-gtl-75vxh

Handball-WM : Deutschland steht im Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Starke Leistung in Halbzeit eins: Silvio Heinevetter parierte Wurf um Wurf gegen Mazedonien Bild: dpa

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft zieht bei der Weltmeisterschaft ins Viertelfinale ein. Das Team bezwingt souverän Mazedonien mit 28:23. Möglicher Gegner in der Runde der letzten acht ist Gastgeber Spanien oder Serbien.

          Deutschlands Handballer stehen bei der WM in Spanien im Viertelfinale. Im Achtelfinale besiegte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) an diesem Sonntag in Barcelona den EM-Fünften Mazedonien souverän mit 28:23 (13:9). Nach dem fünften Sieg in der sechsten WM-Partie spielt das Team von Bundestrainer Martin Heuberger am Mittwoch in Saragossa um den Einzug ins Halbfinale. Den Gegner ermitteln am Montag Gastgeber Spanien und der EM-Zweite Serbien (19 Uhr live im WM-Ticker bei FAZ.NET).

          Vor rund 8.200 Zuschauern im Palau Sant Jordi waren Stefan Kneer (5) und Kevin Schmidt (4/2) beste Torschützen im deutschen Team, das sich am Freitag mit einem 32:30-Coup gegen Titelverteidiger Frankreich den Sieg der Vorrundengruppe A gesichert hatte. Der Gegner war bereits vor dem Spiel geschwächt: Die Mazedonier hatten auf dem Weg nach Barcelona eine Odyssee zu bewältigen. Wegen Unwetterschäden an der Bahnstrecke von Sevilla nach Madrid ist der EM-Fünfte auf Umwegen in den Achtelfinal-Spielort umgezogen. Statt wie geplant mit dem Zug direkt von Sevilla in die den Spielort zu reisen, musste das Team um Torjäger Kiril Lazarov zunächst mit dem Bus nach Córdoba reisen. Erst von dort fuhr nach mehrstündiger Wartezeit der Schnellzug dann nach Barcelona. So kamen die Mazedonier erst gegen 20.00 Uhr im Mannschafts-Quartier an.

          Das schmälert jedoch nicht die Leistung des deutschen Teams: Im Stil einer routinierten Mannschaft startete die DHB-Auswahl in die Partie. Im Gegensatz zum knappen 24:23-Erfolg bei der EM in Serbien war das Team um Kapitän Oliver Roggisch von der ersten Minute dominant. Der Abwehrchef bereitete das erste Tor vor, indem er einem Gegenspieler erst den Ball abluchste und dann den erfolgreichen Konter einleitete. Danach enteilte Deutschland auf 4:0 (7.). Insbesondere die Abwehr war einmal mehr Garant dafür, dass die Mazedonier nicht ihr Angriffsspiel aufziehen konnten. Roggisch und seine Nebenmänner verhinderten schnellfüßig und flexibel viele Kombinationsansätze des Gegners, dessen Rekord-Torjäger Lazarov in der ersten Halbzeit nur sporadisch zum Einsatz kam.

          Heinevetter mit starker Quote

          Und wenn doch mal ein Wurf der Mazedonier auf das deutsche Tor kam, verhinderte Keeper Silvio Heinevetter mit teils spektakulären Paraden einen Gegentreffer. Der Berliner parierte in den ersten 30 Minuten 52 Prozent aller gegnerischen Torwürfe. Mit Geduld und Spielwitz agierte das Team in der Offensive. Beim 8:3 (17.) führte die DHB-Auswahl auch dank zahlreicher Konter mit fünf Toren. Dabei verkraftete die deutsche Mannschaft auch den Ausfall von Rückraumspieler Sven-Sören Christophersen, der nach einem Zusammenprall mit lädiertem Knie vom Feld musste. Dennoch erspielte sich das DHB-Team einen 11:5-Vorsprung (23.) und ging mit einer 13:9-Führung in die Kabine. Nach dem 17:11 (37.) geriet das deutsche Angriffsspiel bedrohlich ins Stocken.

          Gemeinsam ins Viertelfinale: das deutsche Team während der Nationalhymne Bilderstrecke
          Gemeinsam ins Viertelfinale: das deutsche Team während der Nationalhymne :

          Mazedonien nutzte die Schwächephase rigoros aus und verkürzte Tor um Tor. Erst beim 18:16 (43.) löste Heinevetter mit einem in Schräglage gehaltenen Konter die Verkrampfungen. Die Mannschaft um Spielmacher Haaß fand wieder zu ihrem souveränen Angriffsspiel zurück, zog auf 21:16 (47.) davon und gewann schließlich verdient. „Ich bin wirklich erleichtert“, sagte Coach Heuberger. „Und ich bin stolz auf die Mannschaft, die wirklich gefightet hat.“ Seine Spieler hätten die geforderte Arbeit auf dem Feld gemacht und „sich nicht aus der Ruhe bringen lassen“. Siebenmeterspezialist Schmidt lobte indes einen „Super-Heinevetter im Tor“. Dessen Paraden seien die Grundlage für den Erfolg gewesen.

          Deutschland - Mazedonien 28:23 (13:9)

          Deutschland: Heinevetter (Füchse Berlin), Lichtlein (TBV Lemgo) - Kneer (SC Magdeburg) 5, Roggisch (Rhein-Neckar Löwen) 2, Wiencek (THW Kiel) 4, Reichmann (HSG Wetzlar) 1, Schmidt (HSG Wetzlar) 4/1, Fäth (HSG Wetzlar), Theuerkauf (HBW Balingen-Weilstetten), Groetzki (Rhein-Neckar Löwen) 1, Weinhold (SG Flensburg-Handewitt) 3, Strobel (TBV Lemgo) 2, Haaß (Frisch Auf Göppingen) 2, Pfahl (VfL Gummersbach) 2, Klein (THW Kiel) 2, Christophersen (Füchse Berlin)
          Mazedonien: Mitrevski, Ristovski - Manaskov 3, Stoilov, Kiril Lazarov 8/2, Jonivski, Angelovski, Temelkov 2, Mirkulovski 1, Velko Markoski, Nikola Markoski 1, Mojsovski 3, Dimovski, Georgievski 2, Filip Lazarov 3, Levov
          Schiedsrichter: Ljubic/Krstic (Slowenien)
          Zuschauer: 8200
          Strafminuten: 8 / 12

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.