http://www.faz.net/-gtl-75p1n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.01.2013, 17:33 Uhr

Handball-WM Deutsche Mannschaft startet mit Sieg

Gelungener Auftakt des WM-Abenteuers: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft gewinnt im ersten WM-Spiel gegen Brasilien mit 33:23. Der Erfolg war Pflicht auf dem Weg zur angestrebten Qualifikation fürs Achtelfinale.

© dpa Guter Start in die WM: Die deutsche Mannschaft mit Steffen Fäth gewinnt gegen Brasilien

Aufatmen bei den deutschen Handballern: Der EM-Siebte hat sich zum Auftakt der WM in Spanien zu einem klaren Sieg gegen den Exoten Brasilien gemüht. Dank eines starken Torhüters Silvio Heinevetter und einer Steigerung in der zweiten Halbzeit gewann die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Samstag in Granollers gegen den am Ende kraftlosen Außenseiter mit 33:23 (12:10).

Vor rund 2700 Zuschauern warf Steffen Weinhold (7) die meisten Tore für das Team von Bundestrainer Martin Heubeger. An diesem Sonntag (17.20 Uhr/ZDF und F.A.Z.-Livetcker) trifft die deutsche Mannschaft im zweiten Spiel der Vorrundengruppe A auf Tunesien.

„Insgesamt war es ein ordentlicher Auftakt. Riesen-Kompliment an die Mannschaft, sie war heute fokussiert“, sagte Heuberger, der vor allem seinen Toptorschützen Weinhold lobte: „Steffen hat eine Qualität, wie sie nur wenige haben.“ WM-Debütant Weinhold meinte: „Es war ein guter Turnierstart für uns. Wir haben uns am Anfang schwer getan, deshalb hat es gedauert, bis wir in Fahrt gekommen sind.“ Kapitän Oliver Roggisch ergänzte: „Die zweite Halbzeit war schon ganz ordentlich.“

Eigene Unzulänglichkeiten

Wie erwartet tat sich die deutschen Mannschaft gegen den Exoten von Beginn an schwer. Allerdings war dies mehr den eigenen Unzulänglichkeiten geschuldet als der Stärke des Kontrahenten. Dieser zeichnete sich in erster Linie durch rustikale Verteidigung aus. Klammern, schubsen, an den Trikots zerren und festhalten hatten die Brasilianer vorzugsweise im Repertoire. So kam das DHB-Team nie dazu, ein flüssiges Kombinationsspiel aufzuziehen. Hinzu kam eine sichtbare Übermotivation als Quelle zahlreicher Fehler. So vergaben die Spieler um Kapitän Roggisch Chancen am laufenden Band.

Die zu vielen Würfe wurden eine Beute von Brasiliens Schlussmann Luis Ricardo Nascimento. Dadurch geriet die deutsche Mannschaft nach einer 3:2-Führung (5.) mit 3:5 (11.) ins Hintertreffen. Nur dank einer abermals famosen Leistung Heinevetters hielt sich der Rückstand in Grenzen. Trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs zum 7:7 (17.) lag der Favorit bis zum 7:9 (20.) mit zwei Treffern hinten. Heuberger reagierte darauf mit einer Auszeit. Nach seiner eindringlichen Ansprache ging seine Auswahl konzentrierter ans Werk. Durch zwei verwandelte Siebenmeter von WM-Debütant Kevin Schmidt nach dem 10:10 (27.) erkämpfte sich die deutsche Mannschaft eine 12:10-Pausenführung.

Deutschland - Rumänien © dpa Vergrößern Richtige Richtung: Die Mannschaft von Bundestrainer Martin Heuberger startet mit einem Sieg in die WM

Neben Schmidt erleben in Spanien sechs weitere Spieler ihre WM-Premiere: Steffen Fäth, Steffen Kneer, Tobias Reichmann, Patrick Wiencek, Toptorjäger Weinhold und Patrick Groetzki. Dafür musste Bundestrainer Martin Heuberger auf seine Stammkräfte Lars Kaufmann, Holger Glandorf und Uwe Gensheimer aus Regenerations- und Verletzungsgründen verzichten. Dennoch kamen die deutschen Spieler wesentlich befreiter und unverkrampfter zur zweiten Halbzeit aufs Parkett. Mit drei Treffern in Serie setzte sich der EM-Siebte auf 15:10 (33.) ab.

Danach hatte die DHB-Auswahl die Partie zwar weitgehend im Griff. Die Brasilianer aber, die bei der WM 2011 alle fünf Spiele verloren und zuletzt 2009 ein WM-Begegnung gewonnen hatten, wehrten sich weiter mit allen Kräften. Die nahmen jedoch mit fortschreitender Spielzeit ab und die deutsche Mannschaft feierte am Ende einen deutlichen Auftaktsieg.

Mehr zum Thema

Deutschland - Brasilien 33:23 (12:10)

Deutschland: Heinevetter (Füchse Berlin), Lichtlein (TBV Lemgo) - Kneer (SC Magdeburg) 1, Roggisch (Rhein-Neckar Löwen), Wiencek (THW Kiel) 3, Reichmann (HSG Wetzlar) 2, Schmidt (HSG Wetzlar) 5/2, Fäth (HSG Wetzlar) 1, Theuerkauf (HBW Balingen-Weilstetten) 4, Groetzki (Rhein-Neckar Löwen) 4, Weinhold (SG Flensburg-Handewitt) 7, Strobel (TBV Lemgo) 1, Haaß (Frisch Auf Göppingen) 1, Pfahl (VfL Gummersbach) 1, Klein (THW Kiel) 1, Christophersen (Füchse Berlin) 2

Brasilien: Nascimento, Almeida - Pacheco 4, Gama 2, Candido 1,
Pires 1, Thiago Santos 1, Hubner, Thiagus Santos, Patrianova 4,
Pozzer, Ribeiro 2, Chiuffa, Cardoso 4, Guimaraes 2, Teixeira 2

Schiedsrichter: Gubica/Milosevic (Kroatien)
Zuschauer: 4000
Strafminuten: 2 / 6

Quelle: dpa.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Handballer Kai Häfner Es lief doch so gut

Vom Nobody zum Helden und zurück? Kai Häfner warf Deutschland mit seinen Toren als Nachrücker zum EM-Titel. Jetzt will er auch bei Olympia in Rio dabei sein – doch da gibt es ein Problem. Mehr Von Frank Heike, Hannover

27.04.2016, 09:05 Uhr | Sport
100 Tage vor Olympia Brasilien im Chaos

100 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro herrscht in Brasilien alles andere als Feststimmung. Eine tiefe politische Krise mit der drohenden Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff trübt die Vorfreude auf das Sport-Großereignis ebenso wie wirtschaftliche Probleme oder die Zika-Epidemie. Mehr

26.04.2016, 17:03 Uhr | Sport
Outfit für Rio 2016 So sehen die deutschen Sportler bei Olympia aus

Cooler Chic statt bunter Samba-Look: Das deutsche Olympia-Team präsentiert ihr Outfit für die Spiele in Rio. Bei der Modenschau gibt es aber auch eine ernüchternde Botschaft zu verkünden. Mehr

26.04.2016, 15:30 Uhr | Sport
Bechstein Edle Klaviere mit Tradition

Die Bechsteiner Pianoforte-Fabrik mit Sitz in Berlin zählt zu den größten europäische Klavier- und Flügelherstellern. Musiker wie Vladimir Ashkenazy, Martin Helmchen oder Kit Armstrong spielen auf Bechstein-Flügeln. Mehr

10.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Handball Die Sehnsucht der Löwen

Den Rhein-Neckar-Löwen blieb die nationale Krönung bislang verwehrt. Das soll sich diese Saison ändern. Die Hoffnung darauf scheint in jedem Fall berechtigt. Mehr Von Rainer Seele, Frankfurt

30.04.2016, 12:21 Uhr | Sport