http://www.faz.net/-gtl-75xdr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 20:40 Uhr

Handball-Weltmeisterschaft Deutschland spielt im Viertelfinale gegen Spanien

Bei der Handball-WM trifft die deutsche Nationalmannschaft am Mittwoch im Viertelfinale auf Spanien. Der Gastgeber setzte sich am Abend deutlich gegen Serbien durch.

© REUTERS Der Spanier Albert Rocas Comas freut sich nach dem Sieg gegen Serbien.

Die deutschen Handballer spielen im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Spanien. Der WM-Dritte deklassierte am Montag in Saragossa in seinem Achtelfinale den EM-Zweiten Serbien mit 31:20 (20:12). Damit trifft die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Mittwoch um 18.50 Uhr in der Prinz-Filipe-Halle auf die Spanier.

„Spanien war einfach dominant in der Abwehr - mit sehr gutem Gegenstoß. Und im Angriff spielen sie souverän. Die Halle in Saragossa wird ein Hexenkessel. Wir freuen uns auf das Viertelfinale am Mittwoch“, sagte Bundestrainer Martin Heuberger. In einem weiteren Achtelfinale setzte sich in Barcelona Slowenien gegen Ägypten mit 31:26 (19:11) durch.

Die deutschen Spieler auf der Tribüne in Saragossa wurden Zeugen eines einseitigen Spiels. Die Serben um die Bundesliga-Spieler Momir Ilic, Marko Vujin und Zarko Sesum leisteten sich zu viele Fehler, um die Gastgeber in Bedrängnis bringen zu können. Die Spanier verkrafteten auch den Ausfall von Viran Morros, der in der 14. Minute nach einem groben Foulspiel Rot sah. Über 9:4 (15.) enteilte der Gastgeber bis zur Pause auf 20:12. Beim 28:18 (54.) war die Partei entschieden, zumal Serbiens Mijailo Marsenic ebenfalls Rot gesehen hatte (52.). Kurz vor Spielschluss verließ die deutsche Mannschaft die Tribüne.

Kroatien und Ungarn komplettieren Viertelfinale

Am Abend sind Kroatien und Ungarn schließlich als letzte Mannschaften bei der Handball-WM in das Viertelfinale eingezogen. Die Kroaten gewannen in Saragossa gegen Weißrussland souverän mit 33:24 (21:9). Der Olympia-Dritte trifft im Kampf um den Einzug ins Halbfinale nun am Mittwoch auf Titelverteidiger Frankreich.

Ungarn setzte sich gegen Polen mit 27:19 (10:9) durch und spielt in der Runde der besten Acht in Barcelona gegen Europameister Dänemark. Im Viertelfinale sind nur noch europäische Teams vertreten.

Mehr zum Thema

Ergebnisse Handball-Weltmeisterschaft, Männer

ACHTELFINALE
Deutschland  - Mazedonien 28:23 (13:9)
Island - Frankreich 28:30 (14:15)
Brasilien - Russland  26:27 (14:14)
Dänemark  - Tunesien  30:23 (16:11)
Slowenien - Ägypten  31:26 (19:11)
Ungarn - Polen 27:19 (10:9)
Serbien  - Spanien  20:31 (12:20)
Kroatien  - Weißrussland 33:24 (21:9)

VIERTELFINALE
Mittwoch, 23.01.2013, in Barcelona:

Russland  - Slowenien  18.15
Dänemark  - Ungarn 20.45
in Saragossa:
Spanien  - Deutschland 19.00
Frankreich - Kroatien  21.30

HALBFINALE
Freitag, 25.01.2013,
in Barcelona:
Spanien/Deutschland - Russland/Slowenien 19.00 oder 21.30 Dänemark/Ungarn - Frankreich/Kroatien  19.00 oder 21.30

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Fußball-Transferticker Der teuerste Transfer in der italienischen Liga

Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ Rekordtransfer beim HSV +++ SC Freiburg verleiht Stanko +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport