http://www.faz.net/-gtl-75muv

Handball-Nationalmannschaft : Deutschland fährt mit Sieg zur WM in Spanien

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Generalprobe geglückt: Die deutschen Handballer haben sich mit dem erhofften Sieg gegen Rumänien zur WM in Spanien verabschiedet.Erster Gegner bei dem Turnier ist am Samstag Brasilien.

          La Ola für die deutschen Handballer: Mit einem klaren, aber glanzlosen Sieg hat sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) zur WM in Spanien verabschiedet. Bei der Generalprobe bezwang der EM-Siebte am Mittwoch in Stuttgart Rumänien mit 35:25 (19:12). Vor 5400 Zuschauern in der Porsche Arena genügte dem Team von Bundestrainer Martin Heuberger eine durchschnittliche Leistung zum erwarteten Erfolg. Beste deutsche Torschützen waren Adrian Pfahl und Dominik Klein mit jeweils 5 Treffern.

          „Es war eine ordentliche Vorstellung. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass die Mannschaft mit Spaß Handball gespielt hat“, sagte Heuberger. „Wenn wir der Mannschaft Zeit geben, wird sie vielleicht irgendwann wieder Erfolge feiern.“

          Auftaktgegner der deutschen Mannschaft bei der WM ist am Samstag in Granollers Brasilien. Die weiteren Vorrundengegner in der Gruppe A sind Tunesien, Argentinien, Montenegro sowie Titelverteidiger und Olympiasieger Frankreich.

          Härtetest gegen Rumänien

          Vor dem Trip nach Katalonien musste sich die DHB-Auswahl jedoch erst noch einmal gegen Rumänien beweisen. Nach dem 26:20 und dem 28:28 jeweils gegen den im Umbruch befindlichen Olympia-Zweiten Schweden wollte das Team um Kapitän Oliver Roggisch auch im dritten Spiel des Jahres ungeschlagen bleiben und mit makelloser Bilanz das
          Abenteuer WM in Angriff nehmen.

          Nach dem 19:12-Pausenstand wechselte der Bundestrainer seine Formation munter durch, so dass wie angekündigt inklusive Torhüter Carsten Lichtlein alle 16 Spieler noch einmal zum Einsatz kamen. Trotzdem enteilte die DHB-Auswahl dank des zweiten Treffers von Abwehrchef Oliver Roggisch auf 25:16 (38.) und ließ den harmlosen Gästen keine Chance. WM-Neuling Steffen Fäth sorgte beim 27:17 (44.) für den ersten Zehn-Tore-Vorsprung und die Vorentscheidung.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Genug der Worte

          Frauenfußball : Genug der Worte

          Der deutsche Frauenfußball schlittert immer tiefer in die Krise. Die 2:3-Niederlage gegen Island war ein Tiefpunkt und gefährdet die Teilnahme an WM und Olympia. Kann Steffi Jones noch einen Ausweg finden?

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.