Home
http://www.faz.net/-gtl-75muv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-Nationalmannschaft Deutschland fährt mit Sieg zur WM in Spanien

Generalprobe geglückt: Die deutschen Handballer haben sich mit dem erhofften Sieg gegen Rumänien zur WM in Spanien verabschiedet.Erster Gegner bei dem Turnier ist am Samstag Brasilien.

© dpa

La Ola für die deutschen Handballer: Mit einem klaren, aber glanzlosen Sieg hat sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) zur WM in Spanien verabschiedet. Bei der Generalprobe bezwang der EM-Siebte am Mittwoch in Stuttgart Rumänien mit 35:25 (19:12). Vor 5400 Zuschauern in der Porsche Arena genügte dem Team von Bundestrainer Martin Heuberger eine durchschnittliche Leistung zum erwarteten Erfolg. Beste deutsche Torschützen waren Adrian Pfahl und Dominik Klein mit jeweils 5 Treffern.

„Es war eine ordentliche Vorstellung. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass die Mannschaft mit Spaß Handball gespielt hat“, sagte Heuberger. „Wenn wir der Mannschaft Zeit geben, wird sie vielleicht irgendwann wieder Erfolge feiern.“

Mehr zum Thema

Auftaktgegner der deutschen Mannschaft bei der WM ist am Samstag in Granollers Brasilien. Die weiteren Vorrundengegner in der Gruppe A sind Tunesien, Argentinien, Montenegro sowie Titelverteidiger und Olympiasieger Frankreich.

Härtetest gegen Rumänien

Vor dem Trip nach Katalonien musste sich die DHB-Auswahl jedoch erst noch einmal gegen Rumänien beweisen. Nach dem 26:20 und dem 28:28 jeweils gegen den im Umbruch befindlichen Olympia-Zweiten Schweden wollte das Team um Kapitän Oliver Roggisch auch im dritten Spiel des Jahres ungeschlagen bleiben und mit makelloser Bilanz das
Abenteuer WM in Angriff nehmen.

Nach dem 19:12-Pausenstand wechselte der Bundestrainer seine Formation munter durch, so dass wie angekündigt inklusive Torhüter Carsten Lichtlein alle 16 Spieler noch einmal zum Einsatz kamen. Trotzdem enteilte die DHB-Auswahl dank des zweiten Treffers von Abwehrchef Oliver Roggisch auf 25:16 (38.) und ließ den harmlosen Gästen keine Chance. WM-Neuling Steffen Fäth sorgte beim 27:17 (44.) für den ersten Zehn-Tore-Vorsprung und die Vorentscheidung.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Atlético Madrid greift tief in die Tasche

Madrid findet Mandzukic-Ersatz ++ Porto kauft teuer ein ++ Frankfurt holt Stürmer ++ Götz hat neuen Job ++ Ilicevic bleibt doch beim HSV, Kacar überlegt noch ++ Di Santo bleibt Bremer ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

02.07.2015, 15:45 Uhr | Sport
Handball-WM Jetzt will Deutschland Platz 1

Die deutschen Handballer trotzen Dänemark ein 30:30 ab – mit einer starken Leistung. Nun wartet Argentinien. Platz eins in der Vorrundengruppe ist nun greifbarer denn je. Mehr

21.01.2015, 13:27 Uhr | Sport
Copa América Brasilien erreicht ohne Neymar das Viertelfinale

Nach dem Aus für ihren Topstar bezwingt die Seleçao im letzten Vorrundenspiel Venezuela. In der K.o.-Runde treffen die Brasilianer nun auf Paraguay. Auf Argentinien wartet ein vermeintlich schwerer Gegner. Mehr

22.06.2015, 04:51 Uhr | Sport
Oliver Bierhoff Dortmund wird nichts mit dem Abstieg zu tun haben

Der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Oliver Bierhoff glaubt nicht, dass Borussia Dortmund in der Bundesliga absteigen wird. Den FC Bayern München sieht er auf dem Weg zur Meisterschaft. Mehr

08.02.2015, 14:58 Uhr | Sport
Frauenfußball-WM Die australische Sensation

Die Frauenfußball-WM hat ihre erste Überraschung: Brasilien verliert gegen Australien und scheitert sensationell im Achtelfinale. Beim Siegtor profitiert der Außenseiter jedoch von besonderer Mithilfe. Zudem steht der nächste DFB-Gegner fest. Mehr

21.06.2015, 21:54 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 09:42 Uhr

Veh bewegt die Eintracht

Von Marc Heinrich

Jede Menge Hoffnung: Ohne Zweifel ist Trainer Armin Veh bislang der aufregendste Zugang bei der Frankfurter Eintracht. Doch um auch dem Team eine frische Identität verpassen zu können, sind nun erst einmal die Spieler am Zug. Mehr 4 1