Home
http://www.faz.net/-gtl-75nd5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball-Kommentar Wundertüte Wetzlar

Die HSG Wetzlar steht auf Platz 9 der Handball-Bundesliga. Bei der Weltmeisterschaft stellt sie freilich das größte Kontingent an deutschen Spielern. Im Fußball wäre das undenkbar.

© dpa Der Wetzlarer Handballer Steffen Fäth spielt für die deutsche Nationalmannschaft gegen Schweden am 5. Januar.

Alle Achtung, die Provinz macht mobil, jedenfalls im Handball. Ein Phänomen seit Wochen und Monaten schon in der Bundesliga, auffällig jetzt auch in der Nationalmannschaft. Aus Wetzlar in die Welt? Das ist ohne weiteres möglich, wie das Aufgebot des Handball-Bundestrainers für das bevorstehende spanische Intermezzo beweist. Und mehr noch: Die HSG Wetzlar kann sich plötzlich sogar als HSG Deutschland verstehen, ein bisschen wenigstens. Weil Kommandeur Martin Heuberger gleich drei Wetzlarer in Marsch gesetzt hat. Mit klarer Dienstanweisung, bindend natürlich auch für alle Spieler, die nicht aus Mittelhessen stammen: einer gebeutelten Handball-Nation wieder ein wenig Glanz zu verleihen.

Rainer Seele Folgen:

Eigenartige Fügung: Die Wetzlarer sind Tabellenneunte der Liga, und doch stellen sie jetzt bei der Weltmeisterschaft das größte Kontingent an deutschen Spielern. Vor den Rhein-Neckar Löwen, den Kielern, den Flensburgern oder Berlinern, den großen vier der Bundesliga also. Eine Konstellation, die im Fußball undenkbar wäre. Mehr Freiburger beispielsweise oder Mainzer in der Nationalelf als Münchner oder Dortmunder? Nichts da! Die Verhältnisse sind, weitgehend zumindest, zementiert im Fußball.

Ein neues Maß an Frische

Handball ist anders, Handball ist offener. So scheint es wenigstens mit Blick auf das Team für Spanien, auf die Nominierung vor allem der Wetzlarer Steffen Fäth, Tobias Reichmann und Kevin Schmidt. Heuberger, der Nachwuchsförderer, kennt sie seit längerem schon, er schätzt sie natürlich, er weiß um ihr Talent. Und hätte vermutlich doch auf den einen oder anderen von ihnen verzichtet, wenn er nicht durch Absagen gestandener Kräfte in eine Notlage geraten wäre. Oder wenn Klubs wie der THW Kiel oder die Füchse Berlin, gestählt durch europäische Herausforderungen, über ein größeres Reservoir an deutschen (Stamm-) Spielern verfügten - und Heuberger damit mehr Auswahlmöglichen böten. Das ist, seit langem schon, ein Dilemma des deutschen Handballs.

Fäth und Co. mag es an internationaler Erfahrung mangeln, sie haben trotz allem ihre Chance verdient. Handball-Deutschland hat jetzt die Gelegenheit, sie wirklich kennenzulernen. Und erlebt dadurch vielleicht tatsächlich ein neues Maß an Frische und an Unbekümmertheit. Damit wäre schon einiges gewonnen bei einem Turnier, das nach der Vorrunde direkt K.-o.-Spiele bereithält. Deutschland im Achtelfinale - das ist eigentlich Pflicht. Weitere Prognosen? Kaum zulässig, vorerst. Aber es wird sich ja bald schon zeigen, was in der deutschen Wundertüte steckt. Und in der aus Wetzlar.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Atlético Madrid greift tief in die Tasche

Madrid findet Mandzukic-Ersatz ++ Porto kauft teuer ein ++ Frankfurt holt Stürmer ++ Götz hat neuen Job ++ Ilicevic bleibt doch beim HSV, Kacar überlegt noch ++ Di Santo bleibt Bremer ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

02.07.2015, 15:45 Uhr | Sport
Begeisterung vorleben Jürgen Klinsmann ist Deutscher Fußballbotschafter 2015

Schon als Spieler in Italien oder England war er ein Botschafter des deutschen Fußballs. Ein Gespräch mit dem Team-Coach der amerikanischen Mannschaft über seine Gabe, nach den Deutschen auch die Amerikaner für den Fußball zu begeistern. Mehr

03.06.2015, 12:02 Uhr | Sport
Frauenfußball Die weibliche Art einen Elfmeter zu schießen

Seit Jahrzehnten muss der Frauenfußball gegen platte Klischees ankämpfen. Nun ist er endlich in der Normalität angekommen. Mehr Von Friederike Böge

29.06.2015, 16:52 Uhr | Gesellschaft
Elfenbeinküste Drei Löwen als Signal der Hoffnung

Der Nationalzoo in der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan feiert die Ankunft von drei Löwen aus Südafrika. Die Raubkatzen sind ein Symbol für das ganze Land auf dem Weg zur Normalität. Denn Unruhen nach den Wahlen führten zu Futterknappheit, infolgedessen viele Tiere im Zoo starben. Mehr

09.04.2015, 12:19 Uhr | Gesellschaft
Bundestrainerin Silvia Neid Spielerinnen waren in katastrophalem Zustand

Die DFB-Frauen verlieren das Spiel um Platz drei bei der WM mit 0:1 gegen England. Danach zieht Bundestrainerin Silvia Neid ein Fazit – und spricht über Kritik aus der Bundesliga und Probleme vor dem Turnier. Mehr

05.07.2015, 11:41 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 17:20 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 12 17