http://www.faz.net/-gtl-75pt7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 14:20 Uhr

Deutscher Handball Das große Rumoren

Die WM in Spanien ist in diesen Tagen nicht das einzige Spielfeld für den deutschen Handball. Im Hintergrund hat das Gezerre um Macht und Einfluss an der Verbandsspitze begonnen.

von
© AFP Dominik Klein am Boden: Nicht nur die Niederlage gegen Tunesien sorgt beim DHB für Sorgen

Der Präsident kommt als Nachzügler, Ulrich Strombach wird an diesem Montag in Granollers eintreffen. Hatte ja auch einen triftigen Grund gegeben, das Wochenende noch in der Heimat zu verbringen. Strombach, der Chef des Deutschen Handball-Bundes (DHB), wurde am Sonntag 69 Jahre alt. So erlebte er aus der Ferne, wie die deutsche Nationalmannschaft mit einem 33:23 über Brasilien in die Weltmeisterschaft in Spanien startete - und dann gegen Tunesien 23:25 verlor.

Rainer Seele Folgen:

Eine Niederlage, die schmerzt und die deutschen Hoffnungen dämpfte. Aber es geht für den deutschen Handball in diesen Tagen nicht allein um das Unternehmen WM, um eine große sportliche Herausforderung, die seit Sonntag noch ein Stück schwieriger ist. Das Spiel ist inzwischen auch auf andere Ebenen verlagert worden, das hat auch mit Strombach zu tun und den bevorstehenden Neuerungen in der Funktionärsriege des DHB. Es scheint dadurch Unruhe eingezogen zu sein in das Handball-Land, ein Rumoren, vielleicht ist sogar schon ein Kampf um die Macht im DHB entbrannt, dem größten Handballverband der Welt.

Hanning bringt sich in Position

Strombach auf alle Fälle wird beim DHB-Bundestag im September seinen Abschied nehmen. Und mit ihm Horst Bredemeier, Vizepräsident für Leistungssport. Dessen Erbe anzutreten, hat sich bereits Bob Hanning vorgenommen, der Manager der Füchse Berlin. Hanning ist ein gewiefter Verkäufer der Ware Handball und seiner selbst. Möglicherweise sogar mit Ambitionen über Bredemeiers Platz hinaus. Er sagt, dass er Verantwortung übernehmen, dem Handball dienen, ihn wieder voranbringen wolle. „Es gibt eine Menge Menschen, die eine Menge meiner Ideen teilen, die ich zum Wohl unserer Sportart habe.“

Strombach sagt, dass Hanning, der im Interview schon von einem möglichen deutschen Olympiasieg im Jahr 2020 spricht, sich ihm gegenüber noch gar nicht zu seinen Plänen geäußert habe. Seine Beurteilung Hannings, der nun auch die Weltmeisterschaft als Bühne zur Darstellung in eigener Sache nutzt, fällt ein bisschen süffisant aus.

“Seine Bereitschaft, sich hundertprozentig dem Handball hinzugeben, ist unbestritten. Ob das ausreicht, um eine Führungsposition im DHB einzunehmen, müsste man hinterfragen. Ich blicke einer Kandidatur von ihm trotzdem gerne entgegen. Ich freue mich darauf.“

Strombach kandidiert für Wiederwahl © picture alliance / dpa Vergrößern Vertrauensbeweis: DHB-Präsident Strombach fordert eine Chance für Bundestrainer Heuberger und sein Team

Strombachs Nachfolge ist nach Stand der Dinge noch offen. Obwohl kolportiert wird, dass Andreas Michelmann, Bürgermeister von Aschersleben und Vorsitzender des Handball-Verbandes Sachsen-Anhalt, sich für diesen Posten interessiere. Strombach behauptet jedoch, dass ihm derzeit keine offizielle Bewerbung vorliege.

“Ich schätze Michelmann sehr als Mitglied des erweiterten Präsidiums, Ich kann aber nicht beurteilen, welche Möglichkeiten er hat. Ich kenne seine Verbindungen zum Leistungssport und seine internationalen Kontakte nicht. Ich hatte mit zwei Personen Gespräche darüber geführt, ob sie mein Amt übernehmen wollen. Beide haben nein gesagt. Heiner Brand war Adressat Nummer eins meiner Ansprache. Er möchte aber der Praxis näher bleiben. Das akzeptieren wir.“

Körbe bei Brand und Thiel

Brand, Vorgänger von Martin Heuberger als Bundestrainer und immer noch der Mann mit der größten Strahlkraft im deutschen Handball, arbeitet mittlerweile als Sportmanager beim DHB. Mit dem Ziel vor allem, die Eliteförderung und damit letztlich das deutsche Element in der Bundesliga zu stärken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktion auf IOC-Entscheidung Das ist skandalös

Julija Stepanowa ist entsetzt über das IOC-Urteil, russische Athleten in Rio starten zu lassen. Russlands Sportminister ist anderer Meinung. Und auch ein deutscher Funktionär hält die Entscheidung für richtig. FAZ.NET hat Stimmen gesammelt. Mehr

24.07.2016, 18:58 Uhr | Sport
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Russland bei Olympia 2016 Es gewinnt Putin

Anti-Doping-Agenturen, Medien und Doping-Fahnder kritisieren die IOC-Entscheidung, die russische Mannschaft trotz Staatsdopings in Rio starten zu lassen, heftig. Es gibt auch andere Stimmen – etwa von einem deutschen Star. Mehr

25.07.2016, 14:38 Uhr | Sport
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport