Home
http://www.faz.net/-gtl-py0b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handball Frauen-Bundestrainer Hoffmann hört auf

Er hat den deutschen Frauen-Handball aus der Drittklassigkeit in die Weltspitze zurückgeführt. „Damit ist meine Aufgabe erfüllt“, sagte Ekke Hoffmann und lehnte das Angebot ab, die Mannschaft bis Peking 2008 zu betreuen.

© picture-alliance/ dpa Drei Mal Bundestrainer: Ekke Hoffmann

Ekke Hoffmann ist nicht mehr Bundestrainer der Frauen-Handball-Nationalmannschaft. Der 61jährige Lehrer aus Bad Urach hat sein Amt wenige Tage nach der Europameisterschaft niedergelegt und am Silvestertag ein Angebot des Deutschen Handball-Bundes (DHB) abgelehnt, seinen zum Jahresende 2004 auslaufenden Vertrag zu verlängern.

Mit dem fünften Platz in Ungarn hatte sich die DHB-Auswahl für die EM 2006 in Schweden qualifiziert. Es war zugleich das beste Resultat seit Rang drei bei der WM 1997.

Mehr zum Thema

„Als ich das Amt des Bundestrainers zum dritten Mal angenommen hatte, war mein einziges Motiv, den Frauen-Handball aus der Drittklassigkeit der Jahre 2000 und 2001 wieder in die Weltspitze zurückzuführen. Dies ist mit der spielerischen Leistung und dem Ergebnis der EM 2004 gelungen, und damit ist meine Aufgabe erfüllt“, erklärte Hoffmann in einer vom DHB veröffentlichten Mitteilung. Die neue sportfachliche Planung müsse nun bis zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking reichen. „Ein Zeitraum, der nicht meiner Lebensplanung entspricht“, erklärte Hoffmann.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Fußball-U21 Olympia als Minimalziel

Sich bei einer EM gleich zwei Träume zu erfüllen, das hat noch keine deutsche Auswahl geschafft: Der U21 könnte es gelingen. Auch DFB und Bundesliga stehen hinter dem Projekt Olympia. Mehr Von Roland Zorn, Prag

23.06.2015, 13:15 Uhr | Sport
Ungarn Merkel macht sich für Meinungsfreiheit stark

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einem Besuch in Ungarn gemahnt, es solle mehr Verständnis für abweichende Meinungen geben. Dem ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orbán wird vorgeworfen, die Meinungsfreiheit in dem Land einzuschränken. Mehr

02.02.2015, 17:01 Uhr | Politik
Olympische Sportspiele Schon vier deutsche Teams für Rio qualifiziert

Aufschwung bei den deutschen Mannschaftssportarten: schon jetzt haben mehr Teams ihr Ticket für Rio 2016 sicher, als in London 2012 überhaupt am Start waren. Und weitere haben Chancen, nachzuziehen. Mehr

24.06.2015, 10:38 Uhr | Sport
Jugend organisiert sich Protest in Ungarn wächst

Eine Gruppe junger Ungarn hat die Demokratie neu entdeckt: sie organisiert Demonstrationen gegen Regierungschef Orbans antidemokratischen Kurs. Dem Motto Jetzt kommen wir schließen sich immer mehr Sympathisanten an. Mehr

21.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Da sind sie wieder!

Die Eintracht startet in die Saisonvorbereitung. Stürmer Luc Castaignos unterschreibt Vertrag bis 2018, weitere Zugänge sollen folgen. Nur das Team hinter dem Team ist schon komplett. Mehr Von Marc Heinrich und Jörg Daniels, Frankfurt

01.07.2015, 07:17 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 14:15 Uhr

Wo bleibt die Wende?

Von Anno Hecker

Keine Aufarbeitung, kein Umdenken: Der Landessportbund Thüringen ist noch immer nicht bereit zur Auseinandersetzung mit geschundenen Athleten und Trainern der ehemaligen DDR. Warum streitet ihr nicht Auge in Auge? Mehr 3