Home
http://www.faz.net/-gtl-py0b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Handball Frauen-Bundestrainer Hoffmann hört auf

Er hat den deutschen Frauen-Handball aus der Drittklassigkeit in die Weltspitze zurückgeführt. „Damit ist meine Aufgabe erfüllt“, sagte Ekke Hoffmann und lehnte das Angebot ab, die Mannschaft bis Peking 2008 zu betreuen.

© picture-alliance/ dpa Vergrößern Drei Mal Bundestrainer: Ekke Hoffmann

Ekke Hoffmann ist nicht mehr Bundestrainer der Frauen-Handball-Nationalmannschaft. Der 61jährige Lehrer aus Bad Urach hat sein Amt wenige Tage nach der Europameisterschaft niedergelegt und am Silvestertag ein Angebot des Deutschen Handball-Bundes (DHB) abgelehnt, seinen zum Jahresende 2004 auslaufenden Vertrag zu verlängern.

Mit dem fünften Platz in Ungarn hatte sich die DHB-Auswahl für die EM 2006 in Schweden qualifiziert. Es war zugleich das beste Resultat seit Rang drei bei der WM 1997.

Mehr zum Thema

„Als ich das Amt des Bundestrainers zum dritten Mal angenommen hatte, war mein einziges Motiv, den Frauen-Handball aus der Drittklassigkeit der Jahre 2000 und 2001 wieder in die Weltspitze zurückzuführen. Dies ist mit der spielerischen Leistung und dem Ergebnis der EM 2004 gelungen, und damit ist meine Aufgabe erfüllt“, erklärte Hoffmann in einer vom DHB veröffentlichten Mitteilung. Die neue sportfachliche Planung müsse nun bis zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking reichen. „Ein Zeitraum, der nicht meiner Lebensplanung entspricht“, erklärte Hoffmann.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volleyball-Bundestrainer Heynen Deutschland muss immer bei den besseren sein

Seine Volleyballer spielen bei der WM bislang gut auf - für null Euro. Bundestrainer Heynen, ein Belgier, fordert mehr Wertschätzung in Deutschland auch für Handball und Basketball - und nicht nur für Fußball. Mehr

10.09.2014, 11:49 Uhr | Sport
Höchster Lego-Turm der Welt gebaut

36 Meter hoch sollte der "moderner Obelisk" in Ungarns Hauptstadt Budapest werden. Mehr

26.05.2014, 23:09 Uhr | Aktuell
Volleyball-Verbandspräsident Krohne Warum verkaufen wir uns so schlecht?

Die deutschen Volleyballer kämpfen bei der WM in Polen um eine Medaille - und zu Hause in Deutschland um Anerkennung, Aufmerksamkeit und mediale Präsenz. Mehr

15.09.2014, 17:35 Uhr | Sport
Orban klarer Favorit

Ungarn wählt ein neues Parlament. Victor Orban gilt als klarer Favorit. Unklar ist noch, ob der Ministerpräsident mit seiner Partei eine Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. Mehr

06.04.2014, 15:37 Uhr | Politik
Probleme einer Sportart Handball-Deutschland, ein Pflegefall?

Der Handball als ur-deutsche Sportart muss sich strecken – es geht um seine sportliche Bedeutung und um seine gesellschaftliche Relevanz. Helfen sollen dabei Events wie das Weltrekordspiel an diesem Samstag in Frankfurt. Mehr

06.09.2014, 13:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 14:15 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 1 1