http://www.faz.net/-gtl-96230

Handball-EM : Kroatien und Frankreich ziehen in Hauptrunde ein

  • Aktualisiert am

Starker Wurfarm: Frankreichs Nedim Remili Bild: Reuters

Gastgeber Kroatien und Weltmeister Frankreich ziehen in die Hauptrunde der Handball-EM ein. Für Österreich und Serbien könnte das Turnier dagegen bald zu Ende sein.

          Gastgeber Kroatien steht wie erwartet in der Hauptrunde der Handball-Europameisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Lino Cervar besiegte am Sonntagabend Island mit 29:22 (14:13) und schaffte den Sprung in die nächste Runde vorzeitig. Bester Werfer beim Sieger im zweiten Vorrundenspiel der Gruppe A war Luka Cindric mit sieben Treffern. Die Gastgeber, die sich nach der Pause deutlich steigerten, mussten ohne ihren im Auftaktspiel verletzten Superstar Domagoj Duvnjak vom deutschen Rekordmeister THW Kiel auskommen.

          Handball-EM 2018: Spielplan, Ergebnisse, Termine

          Zuvor war Weltmeister Frankreich als erstes Team in die Hauptrunde eingezogen. Die Franzosen gewannen am Sonntagabend auch ihr zweites Turnierspiel und besiegten Österreich in Porec mit 33:26 (17:12). Bester Werfer des Topfavoriten war Timothey N’Guessan vom FC Barcelona mit sieben Toren. Den Österreichern halfen bei ihrer zweiten Pleite im zweiten Spiel auch die fünf Treffer von Robert Weber vom SC Magdeburg nicht. Nikola Bylik vom THW Kiel gelangen diesmal nur zwei Tore.

          Handball-EM 2018

          Auch Rekord-Europameister Schweden hat seine Chancen auf den Einzug in die nächste Phase des Turniers erhöht. Angeführt von den Kieler Bundesliga-Profis Lukas Nilsson und Niclas Ekberg (je vier Tore) setzten sich die Skandinavier 30:25 (16:12) in Split gegen Serbien durch. Bei den Serben, die nach zwei Niederlagen ebenfalls um den Einzug in die nächste Runde bangen müssen, überzeugte vor allem Nemanja Ilic mit fünf Toren.

          Weitere Themen

          Teenager-Gold im Eiskunstlauf

          Das war die Olympia-Nacht : Teenager-Gold im Eiskunstlauf

          Die 15 Jahre junge Alina Sagitowa landet vor ihrer 18 Jahre alten Teamkollegin Jewgenija Medwedjewa auf dem ersten Platz. Skicrosserin Julia Eichinger scheitert im Achtelfinale. Der Trainer der Kombinierer warnt vor zu viel Selbstzufriedenheit.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.