http://www.faz.net/-gtl-95nko

32:19 gegen Montenegro : „Wenig auszusetzen“ nach Kantersieg

  • Aktualisiert am

Starker Rückhalt und Spieler des Spiels: Torwart Wolff Bild: Reuters

Deutschlands Handballer meistern ihre EM-Auftakthürde gegen Montenegro erstaunlich locker. Probleme macht ausgerechnet der „Spieler der Partie“: Torwart Wolff muss verletzt raus.

          Andreas Wolff humpelte nach dem furiosen 32:19 (17:9)-Auftaktsieg der deutschen Handballer bei der Europameisterschaft gegen Montenegro mit dick bandagiertem Knöchel zur Ehrung als „Man of the match“, wenig später gab Bundestrainer Christian Prokop aber Entwarnung. „Ich denke, wir müssen uns keine Sorgen machen“, sagte Prokop. Wolff selbst äußerte sich überhaupt nicht zu seiner Blessur, sondern stellte erleichtert fest: „Ich bin überrascht, dass wir so hoch gewinnen konnten. Wir haben in der Abwehr überragend gespielt.“

          Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB), prophezeite zuversichtlich: „Ich denke, dass uns diese Verletzung nicht länger als ein, zwei Tage beschäftigen wird.“ So war die Stimmung nach dem erhofften Traumstart in die Europameisterschaft in Kroatien bei der DHB-Auswahl bestens. „Ich bin froh, dass wir so einen souveränen Auftritt im Gesamtpaket zeigen konnten“, lobte Prokop nach seiner gelungenen EM-Premiere. „Es gab wenig auszusetzen in der Abwehr und im Angriff.“

          Handball-EM 2018

          In der mit 8000 Zuschauern rund halbvoll besetzten Arena Zagreb waren Kapitän Uwe Gensheimer mit neun Toren, davon fünf Siebenmeter, und Paul Drux mit fünf Treffern die besten Werfer für die deutsche Auswahl. „Von der Stimmung her war das nur ein laues Lüftchen“, stellte Hanning fest. Nächster Gruppengegner ist am kommenden Montag (18.15 Uhr / Live in der ARD und im Handball-Liveticker bei FAZ.NET) der WM-Dritte Slowenien, der sein Auftaktspiel gegen Mazedonien überraschend mit 24:25 verlor.

          Handball-EM 2018: Spielplan, Ergebnisse, Termine

          Trotz des slowenischen Fehlstarts in der „Balkan-Gruppe“ mahnte Hanning: „Slowenien wird eine ganz andere Hausnummer, das kann man nicht miteinander vergleichen. Deswegen warne ich auch jetzt vor zu viel Euphorie.“ Die deutsche Auswahl erwartet dann sowohl sportlich als auch stimmungsmäßig ein ganz anderes Kaliber. „Die Halle ist ausverkauft“, sagte Prokop. Für Gensheimer steht allerdings fest: „Wenn wir so konzentriert auftreten und so aggressiv spielen, dann wird es für jeden Gegner schwer.“

          Bester Torschütze: Uwe Gensheimer Bilderstrecke
          Bester Torschütze: Uwe Gensheimer :

          Nach der Nichtnominierung von Abwehrchef Finn Lemke bildeten Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek den Innenblock, zudem ließ Prokop EM-Neuling Maximilian Janke von Beginn an in der Defensive ran. Der Leipziger kassierte jedoch schon in den ersten zehn Minuten zwei Zeitstrafen und musste danach auf die Bank.

          Ein 9:0-Lauf von 4:3 auf 13:3

          Wie zuletzt bei den überzeugenden Testspielsiegen gegen Island benötigte das deutsche Team eine knappe Viertelstunde, um richtig warm zu werden. Doch dann ging die Post ab. Mit einem 9:0-Lauf zog der Mitfavorit vom 4:3 (12.) auf 13:3 (22.) davon und sorgte damit frühzeitig für klare Verhältnisse. Gegen den EM-Teilnehmer von 2016, bei dem Torjäger Vuko Borozan vom Champions-League-Sieger Vardar Skopje und Torhüter Nebojsa Simic vom Bundesligisten MT Melsungen verletzt fehlten, wurde die DHB-Auswahl ihrer Favoritenrolle voll gerecht.

          Im Tor lieferte Wolff, der schon vor zwei Jahren beim Gold-Triumph in Polen der große Rückhalt war, eine überzeugende Partie und gab seinen Vorderleuten mit zahlreichen Paraden die nötige Sicherheit. Dabei hatte der Kieler schon am Morgen nach dem Aufstehen Schmerzen im Fuß verspürt. „Er hat nach dem Spiel gesagt, dass es nicht so schlimm ist. Er hatte das in der Partie zunächst nicht gemerkt, mit zunehmender Spielzeit wurde es dann aber stärker“, begründete Prokop die Herausnahme des 26-Jährigen.

          Vorne agierten die Prokop-Schützlinge variabel und ließen sich auch von der teilweise sehr offensiven Abwehr der Montenegriner nicht stoppen. Selbst im Vorgefühl des sicheren Sieges blieb die deutsche Mannschaft konzentriert, obwohl Prokop nun munter durchwechselte. „Es war wichtig für den Turnierverlauf, dass alle Spieler eingesetzt werden konnten“, sagte der Bundestrainer.

          Weitere Themen

          Der BVB versöhnt seine Fans

          4:0 gegen Leverkusen : Der BVB versöhnt seine Fans

          Ein 4:0 als Wiedergutmachung für die Pleite gegen 04: Borussia Dortmund meldet sich gegen Bayer Leverkusen nach der Derbyniederlage zurück. Marco Reus und Jadon Sancho sind die überragenden Spieler.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.