http://www.faz.net/-gtl-8xbrp

Hall of Fame : DDR-Radler „Täve“ Schur muss draußen bleiben

Keine Aufnahme in die Ruhmeshalle: Radfahrer Gustav-Adolf Schur Bild: dpa

Schon seine Nominierung wurde kritisiert. Nun fand sich keine Jury-Mehrheit für seine Aufnahme: DDR-Radsportidol Schur kommt nicht in die Hall of Fame des deutschen Sports.

          Täve Schur, Radsport-Held der DDR, hat es auch im zweiten Anlauf nicht in die Hall of Fame der Stiftung Deutsche Sporthilfe geschafft. Einen dritten Versuch soll es nicht geben. Die Jury mit den Mitgliedern der Ruhmeshalle wählte Heike Drechsler, die zweimalige Olympiasiegerin im Weitsprung, Sven Hannawald, Skisprung-Olympiasieger und Gewinner der Vierschanzentournee, Franz Keller, Olympiasieger in der nordischen Kombination, sowie Lothar Matthäus, den Rekord-Nationalspieler im Fußball und Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 1990.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Im Fall von Schurs Aufnahme gaben weniger als 50 Prozent der Juroren eine Stimme ab, wodurch das Quorum verfehlt wurde. Der 86-Jährige hatte Kritik auf sich gezogen, als er auf die Frage, in welchen Bereichen der DDR-Sport kriminell war, antwortete: „Das halte ich für völligen Quatsch. Dagegen müsste man eigentlich vorgehen.“ Er wisse, dass seit den sechziger Jahren Minderjährige gedopt wurden, doch im Westen sei damals „schon ganz anderes gelaufen“; dies gelte es zu erforschen.

          „Der Sport in der DDR war gut, weil er beispielhaft den Aufbau der Gesundheit vorantrieb und dabei auch noch international erfolgreich war“, behauptete Schur. Seine Rolle in der DDR kommentierte er so: „Propaganda, ja, wer macht das nicht? Das machen doch heute alle, auf der ganzen Welt.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Lieber mit Lasershow

          Kommentar : Lieber mit Lasershow

          Der Davis Cup könnte endgültig in den Schatten gestellt werden: Der Rod-Laver-Cup verspricht beste Unterhaltung.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.