http://www.faz.net/-gtl-7vt5c

Deutscher Anti-Doping-Kampf : Gute Worte helfen nicht

Anti-Doping-Arbeit ist in Deutschland sehr teuer. Bild: dpa

Staatlich verordnetes Doping im DDR-Spitzensport hat schreckliche Spuren hinterlassen: Doch die Frage, wie viele dieser Altlasten noch immer im deutschen Sport stecken, muss immer wieder gestellt werden.

          Neues aus dem Hamsterrad: Die deutschen Doping-Fahnder hatten sich am Donnerstag namhaften Besuch nach Bonn eingeladen. Neben Travis Tygart, dem amerikanischen Chef-Doping-Jäger, diskutierte Ines Geipel, die Vorsitzende des Vereins Doping-Opfer-Hilfe, über „Anti-Doping-Arbeit früher und heute“. Der Amerikaner zeigte sich tief beeindruckt von den schrecklichen Spuren, die das staatlich verordnete Doping im DDR-Spitzensport hinterlassen hat. Für ihn sei das Schicksal der Doping-Opfer nicht nur Mahnung, sondern Arbeitsauftrag, sagte Tygart. Anschließend lieferte er seine Definition einer unabhängigen Doping-Fahndung. Und brachte das Dilemma der deutschen Anti-Doping-Aufklärung auf den Punkt. Denn während Tygart spektakuläre Erfolge bieten kann, bleiben die Treffer der Nada nach wie vor sehr übersichtlich.

          Gleichzeitig werden Kontrollen und Analysen aber immer teurer; so teuer, dass sich die Spitzenverbände fragen, warum sie maßgeblich für die nächste Budget-Erhöhung aufkommen sollen. Tygart war das Unverständnis über diese sehr deutsche Diskussion am Donnerstag in Bonn deutlich anzusehen. So etwas, sagt er, sei in Amerika schlicht nicht mehr vermittelbar: Wer keine wirklich unabhängige Doping-Aufklärung will, muss die Arbeit eben selbst erledigen und sehen, was er davon hat. Die amerikanischen Ligaprofis, allen voran die Football-Spieler der NFL, wirken jedenfalls nicht wie die vorzeigbaren Saubermänner.

          Anti-Doping-Arbeit ist teuer

          In Deutschland aber wird die Anti-Doping-Arbeit, schon weil sie teuer ist, maßgeblich von der Bundesregierung, dem Deutschen Olympischen Sportbund und den Fachverbänden mitbestimmt. Gleichzeitig blicken sowohl Bundesinnenministerium als auch DOSB immer gebannter auf den Medaillenspiegel bei Olympischen Spielen; so wichtig ist er, dass es, Beispiel Curling, inzwischen schon einzelnen Sportarten an den Kragen geht, wenn die Erfolge ausbleiben. Parallelen zur Medaillenhatz Ost drängen sich zwangsläufig auf. Hinzu kommen die vernachlässigenswerte Erfolgsquote der Nada und ernstzunehmende Umfragen unter Sportlern, die eine weit höhere Doping-Quote auch hierzulande vermuten lassen.

          Es geht also nicht anders, als immer wieder laut und deutlich zu fragen, wie viel DDR 25 Jahre nach dem Mauerfall tatsächlich im deutschen Sport steckt. Bei der Gelegenheit sei an die Folge „Wer gewinnt das goldene Apfelmännchen“ der DDR-Kinderserie „Pittiplatsch“ erinnert. Pitti, der Kobold, und Moppi, der Hund, treffen sich zum Wettkampf ums goldene Apfelmännchen, selbstverständlich ehrlich, großes Ehrenwort. Der Kobold schummelt und gewinnt. Am Ende aber schämt er sich und nimmt das Apfelmännchen nicht an. Im Leistungssport hat die Moral von der Geschicht’ jedenfalls keine erkennbaren Spuren hinterlassen. Gute Worte allein helfen nicht. Ohne Erfolge bleibt die Drohkulisse der Nada schlicht nicht furchteinflößend.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Offene Wunden

          FAZ Plus Artikel: Breitscheidplatz : Offene Wunden

          Fortgesetztes Staatsversagen: Nach dem Attentat am Berliner Breitscheidplatz vor einem Jahr zeigt sich die Politik den Opfern gegenüber gefühllos und wenig hilfsbereit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Polizisten in Hildesheim nach der Festnahme von zwei als Gefährder eingestuften Personen im November 2016.

          BKA bewertet Islamisten : Wie gefährlich sind die Gefährder?

          Mehr als 700 mutmaßliche Gefährder leben in Deutschland. Alle ständig zu überwachen ist kaum möglich. Um Prioritäten zu setzen, haben die Behörden nun ausgewertet. Die Ergebnisse lassen viele Schlüsse zu.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.