Home
http://www.faz.net/-gtl-7507r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gutachten zu Fernsehrechten Fußball soll frei empfangbar bleiben

Fußballfans dürfen weiterhin auf die Übertragung von Großereignissen wie Welt- und Europameisterschaft im Free-TV hoffen. Ein Gutachter des obersten EU-Gerichts hat den Einspruch der Fifa und Uefa gegen ein Urteil früherer Instanz als unbegründet zurückgewiesen.

© dpa Vergrößern EM-Übertragung des ZDF von der Insel Usedom

Im Rechtsstreit um die Fernsehübertragung von Fußball-Spitzenspielen deutet sich eine abermalige Niederlage für die Verbände Fifa und Uefa an. Der Gutachter beim obersten EU-Gericht in Luxemburg hat den Richtern am Mittwoch empfohlen, die Klage der Verbände gegen die kostenlose Ausstrahlung zurückzuweisen (Rechtssachen C-201/11 P, C-204/11 P und C-205/11 P).

Die beiden Fußballverbände wollen Bezahlsendern die Exklusivrechte an Fernsehübertragungen solcher Großevents übertragen dürfen und damit ihre Einnahmen steigern. Dass einzelne EU-Staaten ihnen dies untersagen können, wenn sie die entsprechenden Spiele für gesellschaftlich wichtig erachten, hält der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) grundsätzlich für zulässig.

Mehr zum Thema

Den Versuch der Fifa und Uefa, das Recht auf freie Übertragungen von Sportereignissen in Europa zu beschränken, hatte im Februar 2011 schon das EU-Gericht erster Instanz abgeschmettert. Bei der Neuverhandlung vor dem Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssachen C-201/11 P, C-204/11 P und C-205/11 P) hielt der Generalanwalt nun abermals fest: „Wenn diese Wettkämpfe von den Mitgliedstaaten als Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung eingestuft werden, ... können diese deren Übertragung in einer frei zugänglichen Fernsehsendung verlangen.“ In den meisten Fällen folgen die Urteile des EuGH der Argumentation des Generalanwalts. Mit einem Urteil in dem Fall wird im ersten Halbjahr 2013 gerechnet.

FIFA und UEFA fühlen sich benachteiligt

Nach gültigem EU-Recht dürfen die Mitgliedsländer bei der Europäischen Kommission Listen mit Sportereignissen einreichen, auf die das Relevanz-Kriterium ihrer Ansicht nach zutrifft. Einer gesonderten Begründung bedarf es dafür nicht. Gibt Brüssel grünes Licht, dürfen die Übertragungsrechte nicht exklusiv an Pay-TV-Sender gehen. Dies haben in der Vergangenheit mehrere Länder so gehandhabt, darunter Deutschland, Belgien und Großbritannien. Belgien setzte unter anderem alle Spiele der Fußball-WM, Großbritannien zusätzlich auch die komplette Endrunde der EM auf die Liste, wogegen die Kommission keine Einwände hatte.

Der Weltfußballverband FIFA und sein europäisches Pendant UEFA, denen so beträchtliche Einnahmen verloren gingen, sahen sich dadurch gegenüber Wettbewerbern benachteiligt, ihr Eigentumsrecht verletzt und die Dienstleistungsfreiheit behindert. Außerdem führten sie in ihrer ursprünglichen Klage an, dass Spiele ohne Beteiligung der jeweiligen Nationalmannschaft für die Bevölkerung wohl kaum von erheblicher Bedeutung seien. Das sah auch Deutschland anders und trat seinerzeit in einem der Fälle als sogenannter „Streithelfer“ der Kommission auf.


Damals ließen die Richter keine Einwände gelten und verwiesen darauf, dass Wettbewerbe wie Europa- oder Weltmeisterschaften nicht als Aneinanderreihung einzelner Normal- und Topspiele zu sehen seien, sondern als Gesamtereignis. Zudem sei zum Zeitpunkt der Listenerstellung oder des Rechteverkaufs noch gar nicht abzusehen, welche Spiele für das Vorankommen einer Nationalmannschaft entscheidend sein würden. Das Recht auf Information und breiten Zugang dazu rechtfertige die Begrenzung der Dienstleistungsfreiheit - zumal der Handelswert der Rechte nicht vollkommen verloren sei, weil die Verbände die Rechte ja weiterhin verkaufen könnten.

Dieser Argumentation vom Februar 2011 schloss sich der Gutachter des EuGH nun an. Der Unionsgesetzgeber habe mit der Regelung „einen Ausgleich zwischen den Zielen des freien Dienstleistungsverkehrs im Fernsehbereich und der Wahrung des Rechts auf Informationen im Kontext der kulturellen Vielfalt in den Mitgliedstaaten“ angestrebt. Die Beschränkung von Grundfreiheiten sei deshalb „grundsätzlich als gerechtfertigt und damit verhältnismäßig anzusehen“ und stelle auch „keine Einschränkung des Eigentumsrechts im Sinne der Charta der Grundrechte dar“.

Quelle: DAPD, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verhandlung vor dem EuGH Muss Facebook seine Datenübermittlung ändern?

Die Klage des Österreichers Max Schrems gegen die Datenübermittlung von Internetkonzernen wie Facebook in die Vereinigten Staaten hat den Europäischen Gerichtshof erreicht. Heute begann die mündliche Verhandlung. Mehr

24.03.2015, 12:24 Uhr | Feuilleton
Uefa gegen Fifa Wir haben die Nase voll

Die Fifa hat sich in ihrem Bericht vom Korruptionsvorwurf reingewaschen, der Uefa gefällt das nicht: Wir haben die Nase voll von diesen Geschichten, sagt Generalsekretär Gianni Infantino. Mehr

09.12.2014, 16:40 Uhr | Sport
EuGH-Gutachten Migranten auf Jobsuche können Hartz-IV-Anspruch haben

Zuwanderer ohne erkennbares Interesse an einer Arbeit können von Hartz-IV-Leistungen ausgeschlossen werden. Wie aber sieht es aus, wenn jemand Arbeit sucht und auch schon hier gearbeitet hat? Mehr

26.03.2015, 12:37 Uhr | Wirtschaft
London Gedenken an Weltkriegsende

Am 11. November 1918 wurde der Erste Weltkrieg offiziell beendet. Daran erinnerten am Dienstag Feierlichkeiten unter anderem in Großbritannien, Frankreich und Belgien. Mehr

12.11.2014, 14:04 Uhr | Politik
Wolfgang Niersbach Fifa-Fürst mit guten Freunden

Dank guter Kontakte zu den Fußballgrößen klettert Wolfgang Niersbach Stufe für Stufe nach oben. Nun zieht der DFB-Präsident in die Weltregierung des Fußballs ein. Fifa-Präsident Blatter straft die Uefa mit Arroganz. Mehr Von Evi Simeoni

24.03.2015, 13:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 11:13 Uhr

Kein Pipifax

Von Anno Hecker

Dass falsche Fahnder bei einem Boxkampf auftauchen und Sportler zur Probe und zur Kasse bitten, ist neu – und für die Antidopingagentur Nada alles andere als lustig. Mehr 1