Home
http://www.faz.net/-gtl-7acsw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Größte Prämiensteigerung Warmer Geldregen in Wimbledon

Nie zuvor wurde bei einem Tennisturnier so viel Preisgeld ausgeschüttet wie diesmal in London. Die Wimbledon-Organisatoren bringen 26,38 Millionen Euro unter die Profis - angeblich aus eigenem Antrieb.

© dpa Vergrößern In Wimbledon gibt es 2013 so viel Geld zu verdienen wie noch nie

Ob es in den kommenden zwei Wochen regnen wird in Wimbledon, ist noch nicht ausgemacht. Sicher ist aber, dass alle Spieler einen warmen Geldregen empfangen werden. Denn nie zuvor wurde bei einem Tennisturnier so viel Preisgeld ausgeschüttet wie diesmal in London. Umgerechnet 26,38 Millionen Euro bringt der All England Club unter die Profis, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um vierzig Prozent.

Thomas Klemm Folgen:

Es handele sich um das höchste Preisgeld und die größte Prämiensteigerung in der Tennisgeschichte, sagte Philip Brook, Chairman des All England Club, der Nachrichtenagentur Reuters: „Für die Spieler ist es eine große Anerkennung für die anspruchsvolle Art ihres professionellen Tennis und die hochklassige Unterhaltung, die sie bieten.“

Mehr zum Thema

Die beiden Einzelsieger beim Rasenklassiker erhalten nun 1,88 Millionen Euro, gegenüber 1,35 Millionen Euro im Vorjahr. Das entspricht einer Steigerung von 39 Prozent. Vergleichsweise besser gestellt als die Topstars werden jene Spieler, die nichts mit dem Ausgang des Turniers zu tun haben.

Wer sich für das Hauptfeld qualifiziert hat, bekommt 27.500 Euro, was 62 Prozent mehr sind als jene Summe, die 2012 ein Erstrundenverlierer einstrich. „Ich habe schon jetzt ein tolles Turnier gespielt, daher ist mir egal, was ich am Ende für finanzielle Mittel überwiesen bekomme“, sagte Bastian Knittel, der sich mit 29 Jahren erstmals für ein Grand-Slam-Hauptfeld qualifiziert hat.

Dennoch profitiert der Ditzinger von der Lobbyarbeit eines Stars wie Roger Federer, der sich als Vorsitzender der ATP-Spielervertretung jahrelang dafür eingesetzt hat, dass die Profis einen größeren Anteil an den üppigen Gewinnen der vier großen Turniere bekommen. Wimbledon-Chairman Brook bestreitet indes, dass der Club auf Druck der Spieler reagiert habe: „Wir haben es nicht gemacht, weil wir mussten, wir wollten das einfach.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Golf McIlroy düpiert Konkurrenz

Das Golf-Turnier in Charlotte wird zu einer One-Man-Show: Rory McIlroy dominiert und düpiert den Rest des Feldes. Der Weltranglisten-Erste gewinnt mit dem Rekordergebnis von 21 Schlägen unter Platzstandard. Mehr

18.05.2015, 09:03 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Schürrle trainiert bei Londoner Wetter

André Schürrle dreht seine ersten Runden in Wolfsburg. Die Hoffnungen in den 32-Millionen-Euro-Mann sind groß: Mit dem Weltmeister will der VfL die Bayern angreifen. Mehr

03.02.2015, 18:16 Uhr | Sport
French Open Erleichterung bei Kerber – Ärger bei Federer

Mit zwei klaren Siegen ziehen Angelique Kerber und Sabine Lisicki bei den French Open in die zweite Runde ein. Auch Annika Beck und Carina Witthöft sind weiter. Roger Federer äußert derweil seinen Unmut deutlich. Mehr

25.05.2015, 15:14 Uhr | Sport
Großbritannien Paar knackt Lotto-Jackpot zweimal hintereinander

Die Wahrscheinlichkeit im Lotto den Jackpot zu knacken liegt bei 1 zu 140 Millionen. Doch ein Paar aus England hatte Glück - und zwar gleich zwei mal im Abstand von zwei Jahren. Mehr

02.04.2015, 17:00 Uhr | Gesellschaft
Commerzbank-Vorstand Reuther Die Ferrari-Zeit im Investmentbanking ist vorbei

Infolge der Finanzkrise sind die Boni-Banker in die Kritik geraten. Ein Vorstand der Commerzbank erklärt im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, warum die Zeit dieser Riesengehälter vorbei sein muss. Mehr

23.05.2015, 15:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.06.2013, 16:58 Uhr

Lauter Verlierer

Von Peter Heß

Die Kritik am Eintracht-Trainer war unfein. Aber das Management der Krise war unterirdisch. Nun haben die Schaaf-Gegner ihr Opfer zwar nicht erlegt, aber vertrieben. Und der ganze Verein steht schlecht da. Mehr 1 1

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.