Home
http://www.faz.net/-gtl-7acsw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Größte Prämiensteigerung Warmer Geldregen in Wimbledon

Nie zuvor wurde bei einem Tennisturnier so viel Preisgeld ausgeschüttet wie diesmal in London. Die Wimbledon-Organisatoren bringen 26,38 Millionen Euro unter die Profis - angeblich aus eigenem Antrieb.

© dpa Vergrößern In Wimbledon gibt es 2013 so viel Geld zu verdienen wie noch nie

Ob es in den kommenden zwei Wochen regnen wird in Wimbledon, ist noch nicht ausgemacht. Sicher ist aber, dass alle Spieler einen warmen Geldregen empfangen werden. Denn nie zuvor wurde bei einem Tennisturnier so viel Preisgeld ausgeschüttet wie diesmal in London. Umgerechnet 26,38 Millionen Euro bringt der All England Club unter die Profis, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um vierzig Prozent.

Thomas Klemm Folgen:  

Es handele sich um das höchste Preisgeld und die größte Prämiensteigerung in der Tennisgeschichte, sagte Philip Brook, Chairman des All England Club, der Nachrichtenagentur Reuters: „Für die Spieler ist es eine große Anerkennung für die anspruchsvolle Art ihres professionellen Tennis und die hochklassige Unterhaltung, die sie bieten.“

Mehr zum Thema

Die beiden Einzelsieger beim Rasenklassiker erhalten nun 1,88 Millionen Euro, gegenüber 1,35 Millionen Euro im Vorjahr. Das entspricht einer Steigerung von 39 Prozent. Vergleichsweise besser gestellt als die Topstars werden jene Spieler, die nichts mit dem Ausgang des Turniers zu tun haben.

Wer sich für das Hauptfeld qualifiziert hat, bekommt 27.500 Euro, was 62 Prozent mehr sind als jene Summe, die 2012 ein Erstrundenverlierer einstrich. „Ich habe schon jetzt ein tolles Turnier gespielt, daher ist mir egal, was ich am Ende für finanzielle Mittel überwiesen bekomme“, sagte Bastian Knittel, der sich mit 29 Jahren erstmals für ein Grand-Slam-Hauptfeld qualifiziert hat.

Dennoch profitiert der Ditzinger von der Lobbyarbeit eines Stars wie Roger Federer, der sich als Vorsitzender der ATP-Spielervertretung jahrelang dafür eingesetzt hat, dass die Profis einen größeren Anteil an den üppigen Gewinnen der vier großen Turniere bekommen. Wimbledon-Chairman Brook bestreitet indes, dass der Club auf Druck der Spieler reagiert habe: „Wir haben es nicht gemacht, weil wir mussten, wir wollten das einfach.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Liga der Unersättlichen

Wann gibt es den ersten Millionen-Pfund-Kicker? Die Dimension des neuen TV-Deals der Premier League erschüttert die Fußballwelt. In England selbst kommt es zu einem Aufschrei – auch bei den Fans. Mehr Von Christian Eichler

23.02.2015, 18:29 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Schürrle trainiert bei Londoner Wetter

André Schürrle dreht seine ersten Runden in Wolfsburg. Die Hoffnungen in den 32-Millionen-Euro-Mann sind groß: Mit dem Weltmeister will der VfL die Bayern angreifen. Mehr

03.02.2015, 18:16 Uhr | Sport
Skandal in Spaniens Fußball Mehrere Ligaspiele unter Manipulationsverdacht

In der spanischen Fußball-Liga sollen mehrere Spiele manipuliert worden sein. Ein Verein im Abstiegskampf gab in der vorigen Saison eine Millionensumme aus - und niemand weiß wofür. Mehr

19.02.2015, 15:55 Uhr | Sport
Auktion von Sotheby’s 19 Millionen Euro für eine Uhr

Bei einer Auktion von Sotheby’s in der Schweiz ist eine Taschenuhr für gut 19 Millionen Euro versteigert worden. Der amerikanische Bankier und Sammler Henry Graves hatte diese im Jahr 1930 in Auftrag gegeben. Mehr

12.11.2014, 18:08 Uhr | Stil
Bayern-Gegner Donezk Sie wollen raus aus der Ukraine

13 Brasilianer spielen für Bayerns Champions-League-Gegner Schachtjor Donezk. Wegen des Kriegs wollen sie die Ukraine gerne verlassen. Dabei verdienen sie prächtig – und genau das ist jetzt das Problem. Mehr Von Martina Farmbauer

17.02.2015, 12:00 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.06.2013, 16:58 Uhr

Rote Karte für Astana

Von Rainer Seele

Der Internationale Radsportverband UCI schließt Astana aus der ersten Liga aus. Der Verlust eines Protagonisten wie Tour-Sieger Nibali könnte ein Gewinn sein. Zu verdanken haben es die Kasachen ihrem Vorradler Winokourow. Mehr 2 2