http://www.faz.net/-gtl-7acsw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.06.2013, 16:58 Uhr

Größte Prämiensteigerung Warmer Geldregen in Wimbledon

Nie zuvor wurde bei einem Tennisturnier so viel Preisgeld ausgeschüttet wie diesmal in London. Die Wimbledon-Organisatoren bringen 26,38 Millionen Euro unter die Profis - angeblich aus eigenem Antrieb.

von
© dpa In Wimbledon gibt es 2013 so viel Geld zu verdienen wie noch nie

Ob es in den kommenden zwei Wochen regnen wird in Wimbledon, ist noch nicht ausgemacht. Sicher ist aber, dass alle Spieler einen warmen Geldregen empfangen werden. Denn nie zuvor wurde bei einem Tennisturnier so viel Preisgeld ausgeschüttet wie diesmal in London. Umgerechnet 26,38 Millionen Euro bringt der All England Club unter die Profis, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um vierzig Prozent.

Thomas Klemm Folgen:

Es handele sich um das höchste Preisgeld und die größte Prämiensteigerung in der Tennisgeschichte, sagte Philip Brook, Chairman des All England Club, der Nachrichtenagentur Reuters: „Für die Spieler ist es eine große Anerkennung für die anspruchsvolle Art ihres professionellen Tennis und die hochklassige Unterhaltung, die sie bieten.“

Mehr zum Thema

Die beiden Einzelsieger beim Rasenklassiker erhalten nun 1,88 Millionen Euro, gegenüber 1,35 Millionen Euro im Vorjahr. Das entspricht einer Steigerung von 39 Prozent. Vergleichsweise besser gestellt als die Topstars werden jene Spieler, die nichts mit dem Ausgang des Turniers zu tun haben.

Wer sich für das Hauptfeld qualifiziert hat, bekommt 27.500 Euro, was 62 Prozent mehr sind als jene Summe, die 2012 ein Erstrundenverlierer einstrich. „Ich habe schon jetzt ein tolles Turnier gespielt, daher ist mir egal, was ich am Ende für finanzielle Mittel überwiesen bekomme“, sagte Bastian Knittel, der sich mit 29 Jahren erstmals für ein Grand-Slam-Hauptfeld qualifiziert hat.

Dennoch profitiert der Ditzinger von der Lobbyarbeit eines Stars wie Roger Federer, der sich als Vorsitzender der ATP-Spielervertretung jahrelang dafür eingesetzt hat, dass die Profis einen größeren Anteil an den üppigen Gewinnen der vier großen Turniere bekommen. Wimbledon-Chairman Brook bestreitet indes, dass der Club auf Druck der Spieler reagiert habe: „Wir haben es nicht gemacht, weil wir mussten, wir wollten das einfach.“

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Rekordtransfer beim HSV

Kostic wechselt zum HSV +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Wolfsburg will Kostic nicht mehr +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

25.07.2016, 18:27 Uhr | Sport
Zoo von Chester Tapirnachwuchs in England

Der Zoo von Chester im Norden Englands hat einen neuen Bewohner. Das männliche Tapirbaby wird durch sein Erbgut einen wichtigen Beitrag zum genetischen Pool der seltenen Tiere leisten. Ein europäisches Zuchtprogramm hat zum Ziel, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. In ihrem natürlichen Lebensraum in Südostasien existieren nach Schätzungen nur noch rund 25.000 Exemplare. Mehr

25.07.2016, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport
Waffengewalt Tote nach Schießerei in amerikanischem Nachtclub

In Fort Myers im Bundesstaat Florida sind mehrere Menschen durch Schüsse getötet oder verletzt worden. Sie hielten sich nachts vor und in einem Club bei einer Party für junge Menschen auf. Mehr

25.07.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 66 81

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“